Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

     
   
TEV Miesbach
(BYL)  Stürmer Michael Baindl, der aktuell noch in der Oberliga für die Starbulls Rosenheim aufs Eis geht und nach Saisonende seine Schlittschuhe an den Nagel hängen wird, steigt nun ins Trainergeschäft ein und wird in der neuen Saison an der Bande des oberbayerischen Traditionsvereins stehen
  
Herner EV
(OLN)  Der kanadische Stürmer Colton Kehler hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen, was für ihn das vorzeitige Saisonende bedeutet
  
Augsburger Panther
(DEL)  Mannschaftskapitän Brady Lamb muss wegen einer Muskelverletzung etwa drei Wochen lang pausieren
  
Eispiraten Crimmitschau
(DEL2)  Verteidiger Carl Hudson hat sich eine schwere Augenverletzung zugezogen und wird daher auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen
  
Coronahilfen-Profisport
(DEL)  Aufatmen für die Eishockey Profi-Clubs:  Die staatlichen Coronahilfen furden bis zum 31.Dezember 2021 verlängert, was bedeutet, dass die Vereinde der DEL, DEL2 und Oberligen 90% der Einnahmen aus dem Jahr 2019 weiterhin ersetzt bekommen
  
Bietigheim Steelers
(DEL2)  Verletzungsbedingt wird Verteidiger Tim Schüle für etwa vier Wochen pausieren müssen
  
ERC Ingolstadt
(DEL)  Die Panther haben Eigengewächs Marvin Feigl, der zur Zeit mittels Förderlizenz in der Oberliga für die Landsberg Riverkings spielt, dür das DEL-Team lizenziert
  
Aachener EC
(BZLW)  Der junge Stürmer Emil Mekle wird auch in der nächsten Bezirksligasaison wieder die Schlittschuhe für die Grizzlies schnüren
  
Nürnberg Ice Tigers
(DEL)  Die Ice Tigers müssen in den kommenden Wochen auf US-Stürmer Chris Brown verzichten, der sich eine Oberkörperverletzung zugezogen hat
  
Grizzlys Wolfsburg
(DEL)  Für Mittelstürmer Fabio Pfohl ist die Saison vorzeitig beendet, da er sich einem operativen Eingriff an der Hand unterziehen muss
  
Löwen Frankfurt
(DEL2)  Für Stürmer Manuel Strodel, der sich nach einer Verletzung nun einer Schulter-Operation unterziehen muss, ist die Spielzeit vorzeitig beendet

     
   

 Stichwortsuche:
ihp-interview-kleinDeutscher Eishockey Bund
Interview mit Vizepräsident Marc Hindelang

(DEB)  Marc Hindelang, Vizepräsident des Deutschen Eishockey Bund, hat im Interview einige Fragen zur aktuellen Situation im Deutschen Eishockey, in der Oberliga, sowie zum Thema Eishockey-Nachwuchs beantwortet.


Hallo Herr Hindelang, vielen Dank, dass wir Ihnen ein paar Fragen stellen dürfen!

Die Saison 2021/2022 hat begonnen, die DEL 2 und die Oberligen spielen. Die DEL kann noch nicht spielen, die Nachwuchsligen dürfen nicht mehr spielen. Diese Saison wird sicherlich eine außergewöhnliche Spielzeit werden und sportliche Entscheidungen nebensächlich.
„Es ist derzeit nichts normal und alles außergewöhnlich. Das gilt für die Ligen unter unserem Dach genauso wie für alle anderen. Sportliche Entscheidungen und einen den Umständen entsprechend fairen Wettbewerb wollen wir dennoch darstellen, gar keine Frage. Hierbei ziehen wir und die Vereine an einem Strang, aber mit dem Aussetzen des Abstiegs in einigen Ligen haben wir auch schon notwendige Schlüsse aus der gegebenen Lage gezogen.“

Diese Saison verlangt von allen Clubs, egal in welcher Liga, eine gewisse Flexibilität. In der Oberliga werden Spiele auch kurzfristig getauscht. Über die komplette Saison kann man nur hoffen, dass sich das Infektionsgeschehen im Laufe der Monate verringert, sonst wird es sicherlich sehr schwierig diese Saison mit allen geplanten Spielen durchzuführen.
„Wir haben vor der Saison mehrfach darauf hingewiesen, dass bei allen Beteiligten größtmögliche Flexibilität erforderlich sein wird und alle immer wieder vor neue, wachsende Herausforderungen gestellt werden können. Die Maxime bleibt in Bezug auf die DEB-Ligen weiterhin, das Machbare darzustellen. Dieser Situation haben sich die Vereine bisher außergewöhnlich gut gestellt und gehen den Weg mit. Dafür gebührt ihnen ein großes Lob. Der Saisonverlauf muss ständig an neue Szenarien angepasst werden. Nach dem Wegfall der Verzahnungsrunde mit der Bayernliga wurde etwa der Spielmodus bereits den neuen Umständen angeglichen und so werden wir weiter verfahren. Einfach ist es für niemanden, doch wir denken stets lösungsorientiert, das halten wir für das einzig denkbare Mittel der Wahl.“

Befürchten Sie einen großen Schaden für den Nachwuchs, sollte in den nächsten Monaten der Trainings- und Spielbetrieb nicht wieder anlaufen?
„Es besteht vor allem an der Basis die Gefahr, dass sich die Anzahl der Kinder, die Eishockey spielen, stark reduziert. Damit ist im Umkehrschluss unsere Entwicklungsarbeit der letzten Jahre absolut gefährdet und das ist verständlicherweise eine der größten Sorgen, die wir in Bezug auf die mittelfristigen Auswirkungen der Pandemie haben. Kinder, die bisher nichts lieber getan haben, als Eishockey zu spielen, könnten sich anderen Interessen zuwenden. Deshalb wäre es extrem wichtig für den Eishockeysport in Deutschland, dass die Kinder bald ihrer Leidenschaft wieder nachgehen können. Es ist zudem nicht auszuschließen, dass aus Kostengründen auch Eishockeyhallen geschlossen werden, das wäre eine weitere bedenkliche Situation. Was uns freut und sicher auch den Kindern eine Hoffnung gibt: Auch unsere Nationalspieler setzen sich für den Nachwuchs ein und haben beim Deutschland Cup ein Motivationsvideo aufgenommen, das den Kindern in dieser Phase ein bisschen helfen soll, über unsere Social-Media-Kanäle ausgespielt und auch an die Landesverbände geschickt wurde.

Vielen Dank für die Beantwortung dieser Fragen!


 Donnerstag 19.November 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Deutscher Eishockey Bund
IHP/jr
    -  Kaderlisten 2020/21
    -  
  

 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe


immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 
Aktuelle Interviews    
ihp-interview-klein
 
 
 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!