Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

        
     
Straubing Tigers
(DEL)  Die Straubing Tigers haben sich dem Vernehmen nach die Dienste von Nachwuchs-Nationalstürmer Yannik Valenti von den Mannheimer Adlern für die nächste DEL-Saison gesichert

HC Landsberg
(OLS)  Die nächsten Spielerabgänge bei den Riverkings stehen fest: Sowohl Nachwuchsstürmer Noah Gaisser alos auch Verteidiger Philipp Keil, der letztes Jahr aus Memmingen kam, werden Landsberg verlassen. Ausserdem wird auch Verteidiger Mathias Jeske, der erst während der Saison vom EHC Waldkraiburg kam, nicht mehr für den HCL auflaufen
  
Herforder EV
(OLN)  Nach dem Abgang von Trainer Jeffrey Job wird nun Michael Bielefeld, der zuletzt als Co-Trainer beim Süd-Oberligisten EV Füssen tätig war, als Nachfolger gehandelt
 
Red Bull München
(DEL)  Wegen einer Fußverletzung, die eine Operation nach sich zog, wird Mannschaftskapitän Patrick Hager bis zum Saisonende ausfallen. Auch für Jakob Mayenschein ist die Spielzeit wegen einer Oberschenkelverletzung vorzeitig beendet. Bis auf weiteres muss auch Justin Schütz wegen einer Unterkörperverletzung passen
  
Rostocker EC
(OLN)  Während die Stürmer Filip Stopinski und Thomas Voronov die neuen Angebote der Piranhas abgelehnt haben, werden Torhüter Leon Meder und Verteidiger Maurice Becker keine neuen Verträge erhalten
  
EHC Erfurt
(OLN)  Der 33-jährige Verteidiger Sebastian Hofmann wird nach 14 Jahren im Trikot der Black Dragons die Schlittschuhe an den Nagel hängen und seine aktive Laufbahn beenden
  
ESC Dorfen
(BYL)  Nachdem Simon von Fraunberg aus beruflichen gründne kürzer treten muss, waren die Verantwortlichen auf der Suche nach einem neuen Torhüter. Aus der Oberliga von den Blue Devils Weiden wechselt Luca Endres zu den Eispiraten. Der 22-Jährige bringt reichlich Oberliga-Erfahrung mit und spielte vor seiner Zeit in Weiden mehrere Jahre bei den Starbulls Rosenheim. Ausserdem wird auch Nachwuchsgoalie Andreas Marek weiterhin im Aufgebot stehen

Aachener EC
(BZLW)  Eva Schmachtenberg wird auch in der nächsten Bezirksligasaison wieder im Tor der Grizzlies stehen
  
Moskitos Essen
(RLW)  Als nächstes hat Eigengewächs Raphael Palmeira-Kerkhoff seinen Vertrag für die nächste Saison unabhängig von der Ligenzugehörigkeit verlängert. Der 20-jährige Verteidiger kehrte erst letztes Jahr aus dem Iserlohner DNL-Nachwuchs an den Westbahnhof zurück

ESV Waldkirchen
(BLL)  Die Karoli Crocodiles haben sich mit zwei gestandenen Oberliga-Verteidigern verstärkt, Dabei handelt es sich um Andreas Gawlik, sowie Marius Wiederer, die beide vom Deggendorfer SC zum ESV wechseln. Ebenfalls aus Deggenkorf kommt Nachwuchsstürmer Vitus Zechmann. Der Großteil der Mannschaft wird weiterhin zusammenbleiben. Bisher gibt es lediglich einen Abgang zu vermelden. Aus gesundheitlichen Gründen wird Stürmer Daniel Huber nicht mehr auflaufen, dem Verein aber im Nachwuchsbereich erhalten bleiben
  
Fischtown Pinguins
(DEL)  Stürmer Corey Quirk verlässt überraschend und mit sofortiger Wirkung die Fischtown Pinguins in Richtung Heimat. Der US-Amerikaner spielte fünf Jahre lang für Bremerhaven und hab private Gründe für seine Entscheidung an

     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten

(IHP)  Aktuelle Nachrichten, Pressemitteilungen und Vorberichte. Heute mit Informationen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2 und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern und Bezirksliga Bayern. Ausserdem Informationen von der U20-Nationalmannschaft.



deutschereishockeybundU20-Nationalmannschaft: Achtungserfolg gegen Tschechien - 3:4 nach Verlängerung / Bundesnachwuchstrainer Künast: „Es fehlte an Kleinigkeiten“

(DEB)  Achtungserfolg für die U20-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB): Zum Auftakt des Vier-Nationen-Turniers in Chomutov unterlag das DEB-Team erst in der Verlängerung gegen Gastgeber Tschechien mit 3:4 (0:0; 2:2; 1:1; 0:1).
Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt brachte Andreas Eder (25.) die Mannschaft von Bundesnachwuchstrainer Christian Künast zunächst in Führung, doch drehte Tschechien den Spieß umgehend um und zog mit 2:1 in Front. Davon ließ sich das DEB-Team jedoch nicht beeindrucken und glich Sekunden vor der zweiten Drittelpause durch Mayenschein aus. 
Im Schlussdrittel war es erneut Mayenschein (47.), der die DEB-Auswahl mit 3:2 in Führung schoss, doch mit dem 3:3 drei Minuten vor Ultimo rettete sich der Gastgeber in die Verlängerung. Dort dauerte es nur wenige Sekunden bis Tomasek seinen zweiten Treffer in dieser Partie erzielte und so den Sieg der tschechischen Mannschaft besiegelte.
Jakob Mayenschein (zweifacher Torschütze und bester Spieler der deutschen Mannschaft): „Wir sind eigentlich ganz gut ins Spiel gestartet, waren dann aber nicht konstant genug und haben das Spiel am Ende so etwas zu leicht hergeschenkt.“
Christian Künast, Bundesnachwuchstrainer: „Mit der Leistung auf dem Eis waren wir heute sehr zufrieden. Mit dem Ergebnis natürlich nicht. Es fehlt uns momentan noch an Kleinigkeiten, um solche engen Spiele zu gewinnen."



DEL2DEL2 findet mit HoLeMa neuen Statistikanbieter - Service für Fans und Clubs wird verbessert / Vollständige Integration der Statistiken auf DEL2-Homepage

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 wird künftig im Statistikbereich mit der Firma HoLeMa zusammenarbeiten. Das Start-up-Unternehmen um Firmengründer Ingo Höller soll zum Saisonstart der DEL2 eine neue Statistikplattform aufbauen, die die Spielerlizenzierung sowie die Spieldaten mit der Live-Statistik verbindet.
Mit dem neuen Tool wird die DEL2 alle Statistiken auf DEL-2.org einbinden und auch die Club-Seiten sowie News-Portale direkt mit Daten versorgen. Gleichzeitig wird die Erfassung von Daten in den Stadien ausgebaut.
DEL-Geschäftsführer René Rudorisch: „Mit dieser Kooperation ist es uns möglich, sämtliche Statistiken in unserer Webseite zu integrieren. Zudem ist das neue System speziell an die Bedürfnisse in Deutschland angepasst."
Bereits am 8. August 2015 werden die verantwortlichen Punktrichter der DEL2 in Köln mit simulierten Testläufen auf das neue System geschult. Im Anschluss wird das HoLeMa-System in der Vorbereitung punktuell im Einsatz sein. Mit Start der Hauptrunde 2015/16 am 11. September wird das neue System bei allen Spielen eingesetzt.



eisbrenberlinEisbären Berlin stellen Trikots für die neue Saison vor – Heimspiele werden wieder in traditionellem Blau bestritten

(DEL)  Gut zwei Wochen vor dem CHL-Start und einen Monat vor dem Auftakt in die DEL-Spielzeit 2015/16 stellen die Eisbären ihre Trikots für die neue Saison vor. Bei den Heimspielen setzen die Eisbären Berlin in dieser Saison wieder auf die Farbe Blau – in der CHL und der DEL. Erstmals ziert das DELTrikot ein vertikaler Streifen in den weiteren Clubfarben Weiß und Rot. Zudem wird das neue Trikot einen Schnürkragen haben.
„Bei dem neuen DEL-Trikot gehen wir mit dem vertikalen Streifen einen komplett neuen Weg im Design. Zudem kommt mit dem Schnürkragen ein traditionelles Element in das Eisbären-Trikot“, erläutert Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee.
Die Eisbären Berlin werden zuhause wieder mit den blauen Trikots, auswärts in weißen Trikots und ein bis zweimal mit den roten Ausweichtrikots spielen. Hinzu kommt im Oktober wieder ein Spiel zugunsten des Kampfes gegen die Krankheit Krebs, das in einer weiteren Signalfarbe bestritten wird.
„Wir gehen mit den Eisbären Berlin in eine Jubiläumssaison als Hauptsponsor. Mit dem Zusatz über unserem Logo möchten wir der 20-jährigen Partnerschaft besonderen Ausdruck verleihen“, sagt Birgit Jammes, Sponsoring-Verantwortliche der GASAG.
Das CHL-Trikot besticht durch seine Schlichtheit. Es verbindet das Eisbären-Logo mit den drei Clubfarben Blau, Weiß und Rot. Die CHL-Heimspiele tragen die Eisbären in Blau aus, auswärts tritt der Hauptstadtclub in der Grundfarbe Weiß an.
Die Eisbären-Jerseys werden in der nunmehr elften Saison von Metzen Athletic München produziert. Die Trikots sind bei den Eisbären-Spielern aufgrund ihrer Qualität und des geringen Gewichts besonders beliebt.
Das neue Trikot ist ab sofort im Eisbären-Onlineshop unter www.eisbaeren.de/fanshop zum Preis von 89,- Euro erhältlich. Ab dem 14. August sind die neuen Trikots auch vor Ort im Fanshop in der Mercedes-Benz Arena erhältlich. Beim Vorbereitungsturnier der Eisbären Berlin am 15. und 16. August in Dresden kann das Trikot ebenfalls erworben werden.



ECC Preussen Juniors BerlinHammerauftakt für Preussen Berlin - Meisterspiele am Glockenturm

(OLN)  Der Meister der Regionalliga Ost serviert seinen Fans zum Saisonauftakt in der Oberliga Nord gleich drei Schmankerl. Am 25.09. um 19.30 Uhr gastiert der Meister der Oberliga West, die Füchse Duisburg, erstmalig am Glockenturm. Am Sonntag, dem 27.09. gibt  der Meister  der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions,  in Charlottenburg seine Visitenkarte ab. Der erste Puck wird um 16.00 Uhr eingeworfern.  Auch der Meister der Oberliga Ost lässt nicht lange auf sich warten. Am 09.10. wird den Icefighters aus Leipzig auf den Zahn gefühlt.



bietigheimsteelersBietigheim Steelers: Der Meister ist zurück auf dem Eis

(DEL2)  Exakt 100 Tage nach dem Triumph von Bremerhaven begrüßen Cheftrainer Kevin Gaudet sowie Co-Trainer Marc St. Jean heute erstmals das Steelers-Team 2015/2016 auf dem Eis in der EgeTrans Arena! Nachdem sich nahezu das komplette Team seit Montag in und um die Arena herum eingefunden hat, die Spieler die üblichen Medizinchecks absolviert haben, eingekleidet wurden und ihre Ausrüstung in Empfang nehmen durften, werden sich heute erstmals die Kufen ihrer Schlittschuhe ins Eis kratzen. Neben den echten Neuzugängen Sebastian Alt (kam von den Kassel Huskies), Dennis Palka (letzte Saison für die Lausitzer Füchse aktiv) und Shawn Weller (in Ravensburg und Dresden aktiv) werden auch die beiden Rückkehrer Tim Heffner und Carlo Wittor mit dabei sein und die Fraktion der Youngsters um Patrick Golombek, Michael Fink und Lucas Fröhlich erweitern. Der in Bietigheim-Bissingen geborene 18-jährige Tim Heffner war letzte Saison in der Canadian Sport School Hockey League (CSSHL) aktiv, Carlo Wittor, am 15.08.1997 in Fürth geboren, ging letzte Saison für das Team der Ontario Hockey Academy auf Torjagd. Vor ihrem Gastspiel in Nordamerika liefen die beiden zusammen für die U16 und U18 in der Schüler-BL bzw. Jugend-BL auf. Die beiden Förderlizenzspieler, Marcel Kahle und Denis Schevyrin bereiten sich in Iserlohn auf den Saisonstart vor.

Wiedereröffnung Fanshop und öffentliches Training
Am Montag, den 10.08.2015 von 15 - 17 Uhr hat der Fanshop mit dem neuen Merchandising-Sortiment wieder für Euch geöffnet.
Um 17 Uhr habt ihr die Möglichkeit die Mannschaft sowie das Trainergespann Kevin Gaudet und Marc St. Jean auf dem Eis beim Training zu beobachten. 

Fotoshooting von und mit den Steelers
Frei nach dem Motto „Wir haben heute ein Foto für dich“ kamen die Gewinner des Dauerkarten-Gewinnspiels in den Genuss beim offiziellen Mannschaftsfototermin des amtierenden Meisters der DEL 2 dabei zu sein. Je nach Gewinn waren die Glücklichen Teil des Mannschaftsbilds oder konnten sich mit ihrem Lieblingsspieler ablichten lassen. Für alle Beteiligen war es ein besonderes Erlebnis das jede Menge Spaß mit sich brachte. An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!
Bevor es am nächsten Freitag um 19:30 Uhr gegen die Wölfe Freiburg zum ersten Mal wieder auf dem Eis zur Sache geht, besteht für alle Fans die Möglichkeit das Team vorab in Action zu sehen. Am Montag, den 10.08.2015, findet von 17 – 18:30 Uhr ein öffentliches Training in der EgeTrans Arena statt. Bei den angesagten Temperaturen ist die Arena genau der richtige Ort um sich von der Hitze zu erholen und die Jungs beim Training zu erleben. Achtung: Verpflegung an den Kiosken ist leider nicht möglich. Diese bleiben zur Trainingszeit geschlossen.
Am Montag öffnet auch der umgebaute Fanshop wieder seine Pforten. Lasst euch von den neuen Merchandise-Artikeln überraschen und deckt euch vorab für die neue Saison ein.
Genießt die sommerlichen Temperaturen! Wir freuen uns euch nächste Woche wieder in der EgeTrans Arena begrüßen zu dürfen, wenn es wieder heißt: Feel the Steel!



echarzerfalkenHarzer Falken Braunlage: Spielplan für die kommende Oberliga Saison veröffentlicht

(OLN)  Am heutigen Morgen hat der Deutsche Eishockey Bund den Spielplan für die kommende Oberliga Saison veröffentlicht.
Die Falken starten am Freitag, den 25.09.2015, im heimischen Wurmbergstadion direkt mit einem echten Spitzenspiel. Mit den Icefighters Leipzig kommt der letztjährige Meister der Oberliga Ost auf den Berg. Am darauffolgenden Sonntag müssen die Falken dann nach Halle zu den Saale Bulls reisen.
Highlights in dieser Saison werden sicherlich die beiden Heimspiel gegen die Hannover Indians am 13.11.2015 und 02.02.2016,  sowie die Weihnachtsheimspiele gegen die Halle Saale Bulls sowie das holländische Team der Tilburg Trappers sein.



dresdnereisloewenDresdner Eislöwen: Saisonauftakt-Pressekonferenz im Freiberger Schankhaus / Zitate

(DEL2)  Erstmals in der Saison 2015/2016 stellten sich die Verantwortlichen der Dresdner Eislöwen am Donnerstagnachmittag im „Freiberger Schankhaus“ den Fragen der anwesenden Presse. Zum Beginn der Saisonauftakt-Pressekonferenz konnten die Blau-Weißen die weitere Zusammenarbeit mit der Freiberger Brauhaus GmbH als Premium-Partner verkünden.
Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel zog insgesamt ein positives Fazit der letzten Monate: „Wir haben intensive Wochen hinter und noch vor uns. Die Entwicklungen in den einzelnen Bereichen gehen in die richtige Richtung. Beispielsweise werden wir in puncto Dauerkarten einen neuen Eislöwen-Rekord aufstellen.“
Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch fasste die ersten Tage der Vorbereitung zusammen: „Es ist noch sehr früh, um eine Einschätzung zu treffen. Viele Spieler haben schon in der Vorwoche das freiwillige Training genutzt, Montag sind wir dann offiziell gestartet. Für den einen oder anderen Spieler war es sicherlich eine neue Erfahrung, die intensiven Leistungs- und Fitnesstest zu absolvieren. Für uns sind diese Werte aber extrem wichtig, um uns ein allumfassendes Bild von den Spielern zu machen. Jetzt geht es darum, gemeinsam Grundlagen zu schaffen.“
Zur langfristigen Zielsetzung sagte der Eislöwen-Cheftrainer: „Unser Ziel ist es, die Mannschaft stärker und schneller zu machen. Wir wollen besseres und konstanteres Eishockey bieten.  Namentlich haben wir eine gute Mannschaft, aber man muss auch klar sagen, dass wir Jungs eingekauft haben, die ihre Sache in der Vergangenheit gut gemacht haben. Die Leistung muss jeder in dieser Saison neu unter Beweis stellen. Was die Zielsetzung angeht, habe ich ein persönliches Ziel, die Mannschaft setzt sich intern ein Ziel und wir haben eine Vorgabe von der Geschäftsführung.“
Eislöwen-Stürmer Steven Rupprich berichtete ebenfalls von den ersten Trainingstagen: „Meine Beine sind hart, aber so ist es halt in der Vorbereitung. Trotzdem macht es Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten. Ich denke, unser Trainerteam hat nach den Tests einen guten Überblick und kennt die individuellen Defizite. Was die Mannschaft angeht, kann ich nur Positives berichten. Alle Neuzugänge sind absolut bodenständige Jungs, die wissen, was sie erreichen wollen.
Derzeit hat sich Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch noch nicht für einen Kapitän entschieden: „Da sich die Führungsstruktur in der Mannschaft verändert hat, möchte ich mir bei dieser Entscheidung Zeit lassen. Ich bin mir derzeit noch nicht einmal zu 100 Prozent sicher, ob ich den Kapitän bestimme oder wählen lasse. Wir werden sehen, wie sich das Mannschaftsgefüge in den nächsten Wochen entwickelt und wem wir diese Bürde und Verantwortung übergeben. Sicher habe ich ein paar Spieler im Kopf, die diese Rolle gut ausfüllen könnten.“
Zur Torwartposition sagte Thomas Popiesch: „Wir haben nach einer Konstellation aus deutschen Spielern gesucht, wollten auf der Torwartposition keine Importstelle vergeben, um in der Offensive flexibler und kreativer agieren zu können. Wir rechnen uns dadurch größere Chancen aus. Bei allen Gedankengängen steht am Ende aber natürlich immer die entscheidende Frage, ob die Lösungen bezahlbar sind. Ich bin überzeugt, dass sich Brett Jaeger als gestandener DEL2-Torhüter und Marvin Cüpper mit einer mehrjährigen Erfahrung aus einer der Top-Nachwuchsligen einen engen Kampf liefern werden. 

Freiberger Brauhaus verlängert Premium-Partnerschaft
Eine Nachricht, die schmeckt: Auch in der Saison 2015/2016 unterstützt das Freiberger Brauhaus die Dresdner Eislöwen als Premium-Partner. Über die Fortsetzung der mittlerweile 14-jährigen Zusammenarbeit informierte Freiberger-Geschäftsführer Steffen Hofmann im Rahmen der Eislöwen-Saisonauftaktpressekonferenz, welche dank der Unterstützung des Partners am Donnerstag im "Freiberger Schankhaus" am Dresdner Neumarkt stattfand. Die Dresdner Eislöwen und das Freiberger Brauhaus einigten sich auf eine perspektivische Fortführung der Zusammenarbeit.
Auch künftig ist der Premium-Partner nicht nur mit dem bisher bekannten Schriftzug, sondern auch mit einem Emblem des Jubiläumspils „Freibergisch 1863" auf dem Ärmel des Trikots präsent. Nicht zuletzt findet auch eine weitere Aktion des Vorjahres eine Fortsetzung.
"Für jedes geschossene Saisontor der Eislöwen sponsern wir einen Liter herbfrisches Pils. Die Gesamttoranzahl ergibt dann die Biermenge an Litern, welche wir den Eishockeyfans zum Saisonabschluss zur Verfügung stellen", sagt Geschäftsführer Steffen Hofmann und fügt hinzu: "Unser Engagement für den Sport hat wie das Brauen eine lange Tradition in Freiberg. Die Eishockeyklubs der Region sind uns dabei besonders ans Herz gewachsen. Als Premium-Partner wollen wir uns nicht nur im Umfeld des Teams präsentieren, sondern auch ein Dankeschön an die treuen Fans richten."
„Im Namen der gesamten Eislöwen-Familie möchten ich mich herzlich beim Freiberger Brauhaus für die langjährige und treue Unterstützung bedanken. Wir wissen das Engagement sehr zu schätzen und freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung weiterer Projekte in der Zukunft. Der nächste Höhepunkt steht bereits mit der Teilnahme am Sportlerstammtisch auf dem Brauhaus-Gelände am kommenden Sonntag ab 11 Uhr an", sagt Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel.
Im Freiberger Brauhaus trifft moderne Technik auf eine lange Geschichte: Bereits 1227 findet in den Chroniken mit dem "Schrotamt" eine Art Bierbehörde Erwähnung. Markgraf Heinrich der Erlauchte war es schließlich, der Freiberg im Jahr 1266 das alleinige Recht gab, Bier in sächsische Bergbaugebiete zu liefern.
Als Grundlage für den Brauprozess dient die strikte Einhaltung des deutschen Reinheitsgebots. Dieses besagt, dass ausschließlich Hopfen, Malz und Wasser zum Bierbrauen verwendet werden dürfen. Das Braumalz bezieht die Brauerei in erster Linie aus sächsischen Mälzereien. Dazu kommen ausgesuchter Aromahopfen und Hefe aus eigener Reinzucht. Das Brauwasser des Freiberger Brauhauses stammt aus der erzgebirgischen Lichtenberg-Talsperre. Die 2007 eingeweihte neue Abfüllanlage des Freiberger Brauhauses verfügt über eine Abfüllkapazität von 50.000 Flaschen pro Stunde. Neben dem klassischen, herbfrischen Freiberger Pils gehört auch eine alkoholfreie Variante, das Freibergisch Schankbier, das Freibergisch Bockbier, das Freibergisch Festbier und das Freibergisch Schwarzbier

Saisoneröffnung: Neuzugang wird exklusiv im Gisela.Club präsentiert
Die Saisonvorbereitung ist in vollem Gang, die Mannschaft hat die ersten Trainingseinheiten absolviert. Am Samstag, 8. August ab 18.30 Uhr präsentiert sich das Team von Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch im Gisela.Club erstmals auch den Fans.
Bei tropischen Temperaturen werden sich die Spieler nach der Präsentation der neuen Mannschaft durch Stadionsprecher Marcus Schmidt unter die Besucher mischen. Mit dabei ist dann auch ein weiterer, bekannter Neuzugang.
„Wir freuen uns, im Rahmen der offiziellen Saisoneröffnung unseren Fans exklusiv einen weiteren Neuzugang präsentieren zu können. Um wen es sich handelt, geben wir erst am morgigen Abend preis. Fakt ist: Er ist definitiv kein Unbekannter und eine zusätzliche Verstärkung für unseren Kader“, sagt Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel.
Der Einlass zum Preis von 3 Euro erfolgt ab 18.30 Uhr. Die Mannschaftspräsentation startet um 19 Uhr.
Dauerkartenbesitzer erhalten mit Zahlung des Eintrittspreises exklusiv einen Coupon für ein kostenfreies Getränk oder einen Imbiss. Selbstverständlich können Fans und Anhänger auch nach dem offiziellen Teil im Gisela.Club bis in die Morgenstunden feiern.



fuechseduisburgSpielplan steht fest: Füchse Duisburg starten in Berlin und zuhause gegen Moskitos

(OLN)  Die neue Saison für die Füchse Duisburg beginnt in Berlin. Am Freitag, dem 25. September, spielt die Mannschaft von Trainer Tomas Martinec und Teamchef Lance Nethery beim ECC Preussen Berlin. Zwei Tage später, am Sonntag, dem 27.09., folgt das erste Heimspiel und das hat es gleich in sich. Die Wohnbau Moskitos Essen kommen in die Scania-Arena. Gleich das erste Heimspiel der neuen Saison beschert den Füchsen also ein Revierderby.
„Wunderbar! In meinem ersten Heimspiel als Füchse-Trainer gleich ein Derby gegen Essen – schöner geht’s nicht“, freut sich Füchse-Coach Martinec. „Derbys sind besondere Spiele, da ist immer Gänsehautstimmung angesagt. Ich bin sicher, dass die Zuschauer genau so heiß sind wie wir und sich freuen, dass es endlich losgeht. Ich hoffe auf eine tolle Kulisse gegen die Moskitos!“
Wer sich jetzt seine Dauerkarte sichert, kann den Derby-Knaller Füchse – Moskitos sogar bei freiem Eintritt sehen. Bei Reservierungen bis zum 15. August gibt es zu jeder Dauerkarte einen Gutschein für eine gleichwertige Eintrittskarte dazu. Alle Infos zu Dauerkarten auf der Homepage der Füchse www.fuechse-duisburg.de.
Seit Anfang der Woche ist die neue Internetseite der Füchse online. Pressesprecher Danny Pabst zum neuen Online-Auftritt: „Wir wollen den Fans eine lebendige Seite bieten, auf der jeden Tag etwas passiert: aktuelle Infos, Videos zu den Spielen und auch mal Geschichten abseits des Eises. Die Seite sollte schlanker und übersichtlicher werden und ich habe bisher nur gute Rückmeldungen bekommen.“
Zum Modus:
In der DEB Oberliga-Nord spielen 18 Mannschaften vom 25.09.2015 bis zum 06.03.2016 eine Einfachrunde (34 Spiele), hinzu kommen jeweils acht weitere regionale Spiele. Somit bestreitet jedes Oberliga-Nord-Team in der Hauptrunde 42 Spiele. Es folgt eine „interne Playoff-Runde“ im Modus Best of five, in der vier Teilnehmer für die Aufstiegs-Playoffs gegen die ebenfalls vier Teams aus der Oberliga Süd ermittelt werden.



woelfefreiburgEHC Freiburg testet zweimal in der Schweiz

(DEL2)  Mit zwei Gastspielen in der Schweiz startet der EHC Freiburg am Wochenende in die heiße Phase der Saisonvorbereitung: Am Samstag (18 Uhr) tritt der DEL2-Aufsteiger aus dem Breisgau beim EHC Winterthur an, am Sonntag (19.45 Uhr) beim EHC Basel.
Das erste Spiel der Saison ist das Aufeinandertreffen zweier Zweitliga-Neulinge: Der EHC Winterthur hat in der zurückliegenden Saison, genau wie die Wölfe, den Aufstieg in die zweithöchste Liga geschafft und spielt nun in der schweizerischen National League B. Der EHC Basel tritt in der dritthöchsten Spielklasse der Eidgenossenschaft an und wird weiter vom Ex-Freiburger Peter Salmik trainiert.
EHC-Coach Leos Sulak muss in beiden Spielen auf Quirin Stocker verzichten: Der Neuzugang hält sich mit der U20-Nationalmannschaft im tschechischen Chomutov auf und wirkt von Donnerstag bis Samstag im deutschen Trikot bei einem Vier-Nationen-Turnier mit.
Die erste Partie auf eigenem Eis trägt der EHC Freiburg im Rahmen des Stadionfestes am Samstag, 15. August, um 16 Uhr gegen die Rapperswil-Jona Lakers aus.

Das neue EHC-Trikot - Blau-Weiß-Rot in Reinkultur
die Vereinsfarben Blau, Weiß und Rot bestimmen das EHC-Trikot wie nie zuvor: Das neue Jersey wurde nun vorgestellt. Der Vorstand zieht derweil eine positive Zwischenbilanz im Bereich Sponsoring.
Kurz vor dem Testspielstart kann DEL2-Aufsteiger EHC Freiburg das Heimspieltrikot für die Spielzeit 2015/16 präsenieren. Neben dem neuen Design, welches in der Tradition der Erfolgs-Jerseys der letzten Jahre steht, freuen sich die EHC-Verantwortlichen, dass sämtliche verfügbaren Werbeflächen von namhaften Unternehmen aus der Region besetzt wurden.
Wie in den letzten 20 Jahren schmückt das Logo unseres Hauptsponsors Rothaus die Spielerbrust. Weiterhin als Trikotpartner fungieren auch in der Saison 2015/16 der langjährige Medienpartner baden.fm, die Druckerei Bernauer sowie Zimber Kellereibedarf. Als neue Trikotpartner heißt der EHC Freiburg die Firmen Badenova und Freyler willkommen. Beide Unternehmen zeigen durch den Ausbau ihres bisherigen Engagements ihre große Identifikation mit dem sportlichen und wirtschaftlichen Konzept des EHC Freiburg.
Die Firmen Achim Graf (Helmwerbung), Keidel-Bad und Burger King (jeweils Hosenwerbung) komplettieren die sogenannte "Werbung am Mann", die prominenteste Werbemöglichkeit im Sport.
"Der positive Zuspruch seitens der bestehenden und neuen Sponsoren zeigt, dass die südbadische Wirtschaft die Arbeit unseres Vereins honoriert und unser Konzept mitträgt. Sowohl die Anzahl der Sponsoren sowie die erzielten Einnahmen steigen seit Jahren in gesundem Maße. Trotzdem können und werden wir auch hier Schritt für Schritt weiter gehen und dürfen uns nun in der DEL 2 mit Organisationen messen,  deren Budgets - trotz unserer positiven Entwicklung - deutlich über unserem Etat liegen dürften", so der Vorsitzende Werner Karlin.



hamburgfreezersHamburg Freezers: „Das habe ich noch nicht erlebt" - Trainingsauftakt vor 850 Fans

(DEL)  Die Hamburg Freezers haben am Donnerstagnachmittag vor 850 Fans das erste Eistraining der Saison 2015/16 in der Volksbank Arena absolviert und damit die Vorbereitung für die neue Spielzeit eingeläutet.  
„Es ist unglaublich, wie viele Fans an einem Wochentag gekommen sind und Stimmung gemacht haben“ strahlte Rückkehrer David Wolf nach der absolvierten Einheit. „Das gibt es in der Liga auch nicht oft.“ Auch Neuzugang Michael Davies war von dem großen Zuschauerandrang überwältigt. „Ich habe so etwas noch nicht erlebt. Es war unglaublich.“  
Bis auf Julian Jakobsen (Knöchelverletzung), Brett Festerling (Reha) und Philippe Dupuis (Vaterschaftsurlaub) waren alle Freezers-Profis unter der Leitung von Coach Serge Aubin, Co-Trainer Stéphane Richer und Torwarttrainer Boris Rousson auf dem Eis. 
Nach der Einheit erfüllten die Freezers-Profis zahlreiche Autogramm- und Fotowünsche der anwesenden Fans. Bereits vor dem Training hatten viele Freezers-Anhänger die „Ticket-Happy-Hour“ im Fanshop genutzt und sich vor Ort Tickets für das zweite Heimspiel gegen Nürnberg (20. September) mit einem Sonderrabatt von 25 Prozent gesichert.
Das nächste Training steigt am Donnerstag um 10 Uhr in der Volksbank Arena.

Echte Punktlandung: Freezers präsentieren ihre Trikots für die Saison 2015/2016
Die Hamburg Freezers haben am Donnerstagabend ihre Trikots für die DEL-Saison 2015/2016 im BLOCKBRÄU an den Landungsbrücken vorgestellt. Dabei fielen die neuen Jerseys im wahrsten Sinne des Wortes vom Himmel. Drei Fallschirmspringer von Albatros Fallschirmsport landeten punktgenau auf der BLOCKBRÄU-Terrasse und übergaben die Trikots an das Team. 
Anschließend präsentierten Kapitän Christoph Schubert, Morten Madsen und Adam Mitchell den 350 anwesenden Fans die neuen Trikots. 
„Die neuen Trikots auf diese spektakuläre Art und Weise zu präsentieren, war einfach unglaublich“, freute sich Schubert. „Ich bin mir sicher, das hat alle überrascht. Ich bin begeistert und finde die Trikots wirklich klasse.“
Die Freezers sind sich bei der Farbwahl der Trikots größtenteils treu geblieben. So wird die Mannschaft zuhause in dunkelblau spielen. Auch das dritte, rote Trikot wird es in der kommenden Saison wieder geben. Lediglich auswärts setzen die Hamburger diesmal auf Grau- statt Weißtönen. 
„Typisch hanseatisch. Ich denke, so lassen sich die neuen Trikots am besten beschreiben. Wir unterstreichen deutlich unsere Verbundenheit zur Hansestadt Hamburg und zur Region und bleiben uns mit klaren Linien und maritimen Elementen treu“, erklärte Freezers-Geschäftsführer Uwe Frommhold. „Ich hoffe, unsere Fans sind ebenso begeistert von den neuen Trikots wie ich. Ich freue mich schon, die Mannschaft darin spielen zu sehen.“ 
Ein neues Detail auf allen drei Trikots ist der Kragenbereich, der auf der Vorderseite in V-Form angelegt ist und sich bis auf den Rücken zieht. Highlight des Kragens ist das Schiffsteuerrad auf der Rückseite. 
Die Freezers-Maske ist in dieser Saison wieder deutlich auf der Vorderseite des Heim- und des Auswärtstrikots zu sehen. Beim dritten Trikot, das wie im Vorjahr in Rot gehalten ist, unterstreichen die Freezers erneut ihre Liebe zur Hansestadt. Dieses Jahr prangt in großer, geschwungener Schrift „Hamburg“ auf der Vorderseite. Auch kleine Details wie das Hamburg-Wappen und die Länderflagge fehlen nicht auf sämtlichen Dressen. 
Alle drei Jerseys der neuen Saison wurden erneut von Metzen Athletic München produziert. Das Layout hat Konstantin Kühn entworfen. Die Trikots sind ab sofort im Online-Fanshop erhältlich. Ab Freitag, den 7. August können sie auch in Müller’s Fanshop in der Volksbank Arena erworben werden. Selbstverständlich gibt es die Trikots auch bei Heimspielen an den Merchandise-Ständen im Umlauf der Barclaycard Arena zu kaufen. Die Jerseys kosten 87 Euro für Erwachsene und 67 Euro in Kindergrößen



Iserlohn RoostersIserlohn Roosters präsentieren neue Trikots

(DEL)  Aufgehoben für einen ganz besonderen Moment hatten die
Verantwortlichen der Iserlohn Roosters die Vorstellung ihrer neuen
Saisontrikots 2015/2016. „Normalerweise macht man die Präsentation bei
oder mit einem Sponsor, wir haben uns in dieser Saison gedacht, die Fans
sollen als allererste die Gelegenheit haben, die neuen Jerseys in
Augenschein zu nehmen“, erklärt Prokurist Bernd Schutzeigel. Deshalb wurde
entschieden, bis zum ersten öffentlichen Training abzuwarten. Hier liefen
alle Spieler mit dem eigenen Spieltrikot für die nächste Spielzeit auf,
entweder im traditionellen blau oder in weiß. Die beiden Torhüter, Mathias
Lange und Chet Pickard, trugen das zum ersten Mal in orange gehaltene
Ersatztrikot des IEC. „Wir sind in diesem Jahr sehr minimalistisch im
Trikotdesign geblieben“, so Schutzeigel, die Vereinsfarben blau und weiß
hätten aber eine große Rolle gespielt. Beim dritten Trikot seien die
Roosters, wie schon im vergangenen Jahr, auf der Suche nach einer
außergewöhnlichen Farbe gewesen. „Neu integriert haben wir zudem, aus
besonderer Verbundenheit, das Logo unserer Heimatstadt Iserlohn“, betont
Schutzeigel.
Zudem präsentieren die Iserlohner mit dem Iserlohner Unternehmen J.D. von
Hagen einen Trikotsponsor, der sein Engagement ausgeweitet hat. „Wir
danken insbesondere Martin von Hagen für sein Engagement, das es uns
ermöglicht, unseren sportlichen Weg fortzusetzen. Starke Partner an
unserer Seite zu wissen, ist von ganz besonderer Bedeutung“, unterstreicht
auch Clubchef Wolfgang Brück. Zudem sind die Märkische Bank, LINAMAR
SEISSENSCHMIDT FORGING,  die Stadtwerke Iserlohn, Kirchhoff Automotive und
platzmann federn weiter als Trikotsponsoren mit an Bord. „Wer sich jetzt
sorgt, dass die Brauerei ´Krombacher` ihr Engagement zurückgefahren hat,
den können wir beruhigen. ´Krombacher` bleibt als Partner wie bisher an
Bord, lediglich der Vertragsbestandteil des Trikotsponsorings ist, wie
schon zum Start der Kooperation festgelegt, ausgelaufen“, so Schutzeigel.
Gestaltet wurden die neuen Trikots, wie auch bisher, vom Roosters-Partner
Metzen Athletic aus München.



icefightersleipzigEtix und IceFighters Leipzig schließen Kooperations- und Sponsoringvertrag

(OLN)  Der Dresdner Ticketprovider Etix und das Leipziger Eishockeyteam
IceFighters haben einen Kooperationsvertrag und einen Sponsoringvertrag
geschlossen. Inhalt ist die Zusammenarbeit im Bereich des Online- und
Mobile-Ticketings sowie die Bereitstellung des elektronischen
Zutrittskontrollsystems.
Etix gehört zu den international führenden Sport-Ticketplattformen und
betreut unter anderem schon die drei sächsischen Eishockeyteams aus
Dresden, Weißwasser und Crimmitschau. „Wir freuen uns sehr auf die
Zusammenarbeit mit den IceFighters und werden den Verein wo es nur geht
mit unserer jahrelangen Erfahrung unterstützen“, so Thomas Fischer,
Geschäftsführer von Etix.
Für den Fan ergeben sich dabei ganz neue Möglichkeiten: Alle Tickets
können ab voraussichtlich 20. August bequem über den Onlineshop erworben
werden. Ein Link zum Onlineshop befindet sich dann auf der
IceFighters-Website. Hierbei kann sich der Käufer seine Karten direkt zu
Hause ausdrucken oder als Mobile-Ticket auf das Smartphone laden.
Alternativ besteht die Möglichkeit der Ticketzustellung per Post. Des
Weiteren werden etwa 100 regionale Etix-Vorverkaufsstellen den Vertrieb
der IceFighters-Tickets übernehmen.
„Wir freuen uns, unseren Fans in der kommenden Saison diese komfortable
Möglichkeit des Kartenkaufs zu ermöglichen“, so André Krüll,
Geschäftsführer der IceFighters. Mit der Einführung des neuen Systems
erhöhen sich die Ticketpreise leicht, die Preise werden in Kürze bekannt
gegeben.
Auch als Sponsor steigt Etix ein, wie Matthias Broda, Manager Marketing
und Sponsoring der IceFighters mitteilt: „Ich freue mich, dass Thomas
Fischer mit seiner Firma Etix auch bei uns einsteigt. Ich habe mit ihm
schon bei den Eislöwen sehr gut zusammen gearbeitet. Mit Etix gehen wir
einen weiteren Schritt in die Professionalität."
Alle Tickets werden künftig durch das Scannen am Einlass registriert.
Neben der Onlinebuchung ist natürlich auch jederzeit eine telefonische
Buchung möglich.
Die Tickethotline erreichen Fans unter 01805 303435 (14 ct./min dt.
Festnetz; Mobilfunkpreis max 42 ct./min; Mo. – Fr. 10 – 18 Uhr). Bezahlt
werden die Tickets per Lastschrift oder per Kreditkarte.



mannheimeradlerGeheimnis gelüftet: So sehen die neuen Adler Mannheim-Trikots aus

(DEL)  Jetzt ist es endlich raus. Die Fans der Adler Mannheim konnten heute zum ersten Mal die Trikots für die neue Saison bestaunen. Auf der Seebühne im Luisenpark wurden die Jerseys gemeinsam mit unserem Hauptsponsor MVV Energie präsentiert.
Die Heim- und Auswärtstrikots sind sehr klassisch gehalten. In der SAP Arena gehen die Adler in blau aufs Eis, in fremden Stadien wird ein weißes Trikot übergezogen. Der Streifen am Bauch und die Nummer am Ärmel verleihen den Jerseys Dynamik. Wer genauer hinschaut, wird erkennen, dass die Trikots genau gleich aussehen – nur die Farben sind umgedreht.
Beim Alternativtrikot haben sich viele Fans ein schwarzes Trikot gewünscht. Dem sind wir nachgekommen. Bis zu acht Spiele werden die Adler in dieser Saison darin bestreiten.
Hauptsponsor ist erneut MVV Energie. Unsere Kooperation mit dem zuverlässigen Partner geht damit in ihre neunte Saison. „Uns verbindet mehr als die Trikots und der leidenschaftliche Sport“, so Matthias Schöner, Leiter Privat- und Gewerbekundenvertrieb bei der MVV Energie. „Ich denke da an die Zusammenarbeit bei „Adler helfen Menschen e.V.“, den gemeinsamen Maimarkt-Stand oder die App von MVV Energie, „Mein Quadrat“, die über alle wichtigen News der Adler informiert. Diese Kooperation ist für beide Seiten ein Erfolg.“
Das sieht Adler-Geschäftsführer Matthias Binder genauso: „Wir freuen uns, dass wir jetzt schon traditionell unsere neuen Trikots mit unserem treuen und langjährigen Partner aus der Metropolregion, der MVV Energie, vorstellen können. Es ist für uns jedes Jahr ein sehr wichtiger Termin, da die Trikots für uns ein Stück Identität darstellen. In den Trikots leiden, jubeln und feiern wir zusammen und werden in diesen weit über unsere Region wahrgenommen“.
Die weiteren Sponsoren sind in dieser Spielzeit Bauer, Dachdecker-Einkauf SÜD, Inter Versicherungsgruppe, ProMinent, Radio Regenbogen, SAP SE, Stadt Mannheim und die VR Bank Rhein-Neckar.
Ab dem 21. August sind alle drei Trikots im Handel erhältlich. Wie immer im Fanshop an der SAP Arena, dem Adler City Store oder ganz bequem über unseren Online-Shop.



hcmaustadtHC Maustadt: Bericht von der Jahreshauptversammlung 2015


(BBZL)  Der Memminger Eishockey-Club HC Maustadt baut weiter auf seine bewährte Führungsmannschaft. Bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung wurde die komplette Vorstandschaft mit Helge Pyka an der Spitze bestätigt. Allerdings erwirtschaftete der Verein im abgelaufenen Jahr erstmals ein Minus.
Mit 1.805,44 Euro ist dies eine (noch) überschaubare rote Zahl, die sich lt. Schatzmeister Armin Ullmann aufgrund schwindender Zuschauereinnahmen und höherer Ausgaben für Trainingszeiten etc. ergab. Dagegen konnte die Mitgliederzahl auf nun 140 gesteigert werden.  Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wurde von der Versammlung momentan aber noch abgelehnt.
Im sportlichen Bereich lief es in der letzten Runde bisweilen holprig. Der zweite Vorstand Martin Löhle ließ in seinem Bericht die Spielrunde Revue passieren und ging auch auf die Gründe der wechselhaften Leistungen ein.  Aber auch auf die Highlights, eines davon war sicherlich der Sieg über den souveränen Meister aus Ulm. Für die kommende Spielrunde nimmt sich der HCM einiges vor, die Meisterschaft wird angestrebt. Zwar wird die Liga auch heuer wieder enge Partien bringen, mit den verbesserten Trainingsmöglichkeiten sollen die Leistungsschwankungen weniger heftig werden. Gespannt blicken die grün-gelben auf einen neuen Gegner – den neuen EV Füssen, der aller Voraussicht nach als neugegründeter Verein in der Bezirksliga West an den Start gehen wird.
Die turnusmäßig notwendigen  Neuwahlen waren unkompliziert, die 26 wahlberechtigten Teilnehmer bestätigen Helge Pyka (1. Vorstand), Martin Löhle (2. Vorstand)  sowie Schatzmeister Armin Ullmann und Schriftführer Ingo Nieder jeweils mit einer Enthaltung. Zudem wurde Jimmy Nagle als sportlicher Leiter gewählt
Ein Thema war neben den Wahlen das Verhältnis zum Nachbarn ECDC Memmingen. Pyka beschrieb es als durchaus kooperativ, Spannungen zwischen beiden Vereinen würden von aussen hinein interpretiert.
Nach knapp 90 Minuten beendete der Vorstand die harmonisch verlaufende Jahreshauptversammlung in der Sportsbar Puck.



memmingenindiansECDC Memmingen: Saisonstart am 6. September gegen Buchloe, Lindau-Derby am 23. Dezember

(BYL)  Nach dem Aus des EV Füssen starten die GEFRO-Indians am 6. September nun mit einem Heimspiel (18.30 Uhr) gegen Liga-Rivale ESV Buchloe in die neue Eiszeit. Neu terminiert wurde auch einer der BEL-Hauptrunden-Höhepunkte am Hühnerberg: Das Derby gegen Meister EV Lindau findet, statt wie ursprünglich vorgesehen am 16. Oktober, nun einen Tag vor Heiligabend, am 23. Dezember (20 Uhr), in der Memminger Eissporthalle statt. Der Grund dafür: Polizei und Sicherheitsbehörden untersagten den Termin am Jahrmarktsfreitag, weil in unmittelbarer Nachbarschaft im Fußballstadion der FC Memmingen ein Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg austrägt. Den aktualisierten ECDC-Spielplan für den Kalender im Smartphone, Tablet oder PC gibt es als Download hier: www.memmingen-indians.de/site/index.php/fanzone/downloads



ehcbaerenneuwiedBären Neuwied: Saisonstart in Holland, erstes Heimspiel gegen Berlin - Der Spielplan steht fest

(OLN)  Der EHC Neuwied beginnt die Saison in der Oberliga Nord gleich mit einem Ausflug ins Nachbarland, wenn die Deichstädter am 25. September 2015 zum Saisonauftakt beim niederländischen Vertreter Tilburg Trappers antreten. Das erste Heimspiel in Neuwied steigt am 2. Oktober 2015 gegen Fass Berlin. Am attraktiven Spieltag „zwischen den Jahren“ empfangen die Bären am 28. Dezember die Moskitos aus Essen, bevor man in den Tagen rund um den Jahreswechsel (30. Dezember und 3. Januar) gleich zwei Mal in Folge auf den Herner EV trifft. Die letzte Partie der Hauptrunde in der 18 Teams umfassenden Oberliga Nord steigt am 6. März 2016 in Neuwied gegen Tilburg.
Zum Modus der Liga: Alle Teams spielen in einer Einfachrunde gegeneinander – sprich gegen jedes Team gibt es ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Zudem gibt es vier nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilte „Zusatzgegner“, gegen die man ein zweites Mal in einem Heim- und einem Auswärtsspiel spielt. Im Fall des EHC Neuwied sind diese Gegner die Tilburg Trappers, die Füchse Duisburg, der Herner EV und die Moskitos Essen. Der Spielplan der Hauptrunde umfasst daher 42 Begegnungen für die Bären. Alle Spiele dieser Hauptrunde fließen ein in eine Gesamttabelle der Oberliga Nord. Die ersten Acht der Liga qualifizieren sich für eine Play-off-Runde nach dem Modus „Best of five“. In dieser Runde werden die vier Teilnehmer der Oberliga Nord ausgespielt, die im Anschluss mit vier Vertretern aus der Oberliga Süd um den Aufstieg in die DEL2 kämpfen.



blackhawkspassauPassau Black Hawks starten gegen Bad Tölz in die Saison

(BLL)  Die Zeit bis zum ersten Eröffnungsbully der neuen Landesliga Saison rückt langsam aber sicher immer näher. Leider wird es keine frühere Eisbereitung in der Eisarena geben, wie zuerst erhofft. So dass die Mannschaften der Black Hawks ab 23.9. mit dem Eistraining in heimischen Gefilden beginnen können. Um in Zukunft besser planen zu können und eine adäquate Vorbereitung für die Senioren- und Nachwuchsmannschaften zu gewährleisten, werden sich die Verantwortlichen der Black Hawks rechtzeitig mit den Entscheidungsträgern der Stadt Passau zusammensetzen, um die Eisbereitung der Saison 16/17 entsprechend vorzuverlegen.
Nichts desto trotz befinden sich alle Mannschaft bereits im Training für die kommende Saison. Vierzig der Black Hawks Nachwuchsspieler befinden sich derzeit beim Eishockey Camp in Bad Tölz. Die erste Mannschaft schwitzt auf und neben den Sportplätzen im Sommertraining. Der neue Coach der Black Hawks Ivan Horak leitet bereits das Training und wird mit einem Teil der Spieler ab Ende August in Budweis und danach in Landshut aufs Eis gehen. Der erste Test in der Vorbereitung findet am 29. August in Landshut beim 1. Niederbayern Cup statt. Dort treffen die Passau Black Hawks neben Gastgeber Landshut auf Oberligist Deggendorf und Landesligist Dingolfing.
Nach dem der SE Freising für zwei Vorbereitungsspiele nicht zur Verfügung steht, sind die Black Hawks noch auf der Suche nach einem Gegner. Terminiert sind bereits die Vorbereitungsspiele gegen den EHC Straubing am am 02.10. in Passau ab 20 Uhr sowie am 04.10. um 20 Uhr in Straubing.
Spannend wird es dann am 11. Oktober wenn die Passau Black Hawks im ersten Landesliga Spiel beim EC Bad Tölz 1b in der Hacker-Pschorr Arena ran müssen. Eine Woche später steht in der EisArena in Passau nicht nur das erste Liga Heimspiel an, sondern es kommt auch gleich zum großen Kracher. Die Wölfe aus Vilshofen sind dann zum Derby in der EisArena zu Gast. Die Details über den Karten Vorverkaufen werden rechtzeitig veröffentlicht. 



schongauEin Klassiker zum Auftakt – EA Schongau empfängt Kempten

(BLL)  Noch ist „Schwitzen für die Spitze“ angesagt. Dreimal die Woche nehmen die Fitnesstrainer Wolfgang Filser, Andreas Loth und Thomas Edinger die Burschen der Mammuts in die Mangel. Doch das straffe  Programm wird nötig, der Modus sieht eine harte Saison für das Team vor und gerade im Saisonendspurt wird es auf die Kraftreserven und Fitness ankommen, will man einen guten Abschluss erreichen.     
Entsprechend anspruchsvoll ist auch das Testprogramm der Mammuts. 7 Spiele, davon mindestens dreimal gegen Bayernligisten.
Den Auftakt macht das Derby beim TSV Peißenberg (Bayernliga) am 18. September, zu einem Zeitpunkt, da man bei der EAS gerade mit der Eisbereitung beginnen wird. Schon am nächsten Tag geht es zum Turnier nach Bad Wörishofen. Hier trifft die EAS auf Bayernligafavorit ECDC Memmingen und je nach Ausgang anschließend auf den ESV Buchloe (Bayernliga) oder Gastgeber EV Bad Wörishofen (Landesliga Gr. 3).
Das erste Heimspiel bringt den eigentlichen Aufsteiger aus Bad Bayersoien (hat verzichtet) ins Schongauer Stadion. Kempten (Landesliga Gr. 3 - auswärts) und die abschließenden Heimspiele gegen Pfronten (Landesliga Gr. 3)  und Bayernligaaufsteiger Geretsried beenden die Testphase.
Am Freitag, den 9 Oktober beginnt dann der Ligen-Ernst. Zum Auftakt empfängt die EA Schongau den Rivalen alter Tage aus Kempten, die ihr Team mit jungen Talenten aufgefrischt haben und als Ziel klar die Zwischenrunde vorgegeben haben.
Der EV Pfronten, die SG Oberstdorf, der EV Bad Wörishofen, der EHC Königsbrunn, der ESV Burgau und Landkreisrivale SC Forst, sowie als einziger Neuling,  der starke Aufsteiger VfE Ulm-Neu-Ulm sind die weitern Gegner der Mammuts in der Vorrunde der Landesliga Gruppe 3.

3 Vorrunden - mehr Spiele, mehr Spannung, komplizierte Struktur – die Landesliga 2015/16
Die Saison in der Landesliga ist vom Umbruch geprägt – die Probleme in höheren Ligen gehen auch an der Landesliga nicht spurlos vorbei. Aussteiger aus Oberliga (Erding) und Bayernliga (Nürnberg) haben Aufnahme gefunden. Auch Füssen wäre zum Zug gekommen, hätte der Verein nicht Insolvenz angemeldet, was somit einen Neustart in der Bezirksliga vorsieht. Zudem konnte das B-Team aus Tölz seinen Klassenerhalt einfordern, den sie bei unveränderter Struktur sportlich gesichert hätten.
Aus regionalen Gesichtspunkt wurde die Liga dreigeteilt – kurzzeitig stand sogar eine Vierteilung zur Diskussion.     
Die Landesligisten können sich in der neuen Saison auf Spannung bis zum Schluss freuen , bzw. zittern – schließlich werden am Ende der Spielzeit 7 der aktuell 28 Vereine ihre Zugehörigkeit zu der Liga durch Abstieg verloren haben. 2 Teams können es in die Bayernliga schaffen  - der Finalsieger direkt, der Vize durch Relegation mit dem Vorletzten der Bayernliga.
Durch die hohe Zahl an Absteigern – und immerhin 16 von 28 Teams müssen sich in dieser Runde behaupten -  wird das Ziel aller Vereine sein, erst gar nicht in diese Runde zu rutschen.
25 % Absteiger aus dem gesamten Teilnehmerfeld ist vorgeben, da die Liga auf 3 Gruppen a´ 8 Teams schrumpfen soll. Das heißt im Klartext: von den 16 Teams der Abstiegsrunde werden sich nur 9 den Klassenerhalt ermöglichen können – somit ist jedes Spiel schon ein Endspiel !
War der Modus der vergangenen Jahre eindeutig und übersichtlich, bedarf es heuer schon etwas Erklärung.   
Vorrunde:
In drei möglichst regionalen Gruppen – 2 mit 9 Teams und eine 10er Gruppe beginnt die Vorrunde, die bis zum 20. Dezember beendet sein muß. Das sind schon mal 16 bzw. 18 Spiele.
Danach teilt sich das Teilnehmerfeld. Die jeweils ersten 4 jeder Gruppe spielen in zwei Zwischenrundengruppen a´6 Teams, die Plätze 5 - 9, bzw. 5 – 10 bilden zwei Abstiegsrunden.
Zwischengruppe:
Zur Zwischenrunde werden zwei Gruppen gebildet (Zeitrahmen 27. Dezember 2015 bis 31. Januar 2016).
In Gruppe A finden sich dann die Plätze 1-4 der Vorrundengruppe 1 ( Nordgruppe) wieder, denen noch die Plätze 2 und 3 der Vorrundengruppe 2 ( Süd-Ost) zugeteilt werden.  
Die Gruppe B bilden die Plätze 1-4 der Vorrundengruppe 3 (Süd-West), zusammen mit den Platzierungen 1 und 4 der Vorrundengruppe 2.
In der Zwischenrunde ergeben sich pro 6er-Gruppe erneut 10 Spiele.
Die Plätze 1-4 je Gruppe haben sich für die Meisterschafts-Play-offs qualifiziert. Die jeweiligen Plätze 5 und 6 spielen noch eine Platzierungsrunde aus.
Meisterschafts-Play-Offs:
Die 8 Teams spielen nach Zwischenrundenplatzierung über Kreuz ( Platz 1 A gegen Platz 4 B, usw.) zunächst ein Viertelfinale nach dem Modus best-of-3 aus. (Zeitrahmen 05. Februar bis 4. März 2016)
Über Halbfinale und Finale  kommen so noch 2 bis max 9 Spiele aufs Konto.
Der Finalsieger ist direkter Aufsteiger in die Bayernliga, der Vizemeister kann sich im Play-off mit dem Vorletzten der Bayernliga-Abstiegs-Play-offs (, max 3 Spiele; Modus best-of-3; 06. bis 13. März) ebenfalls für die Bayernliga qualifizieren.
Platzierungsrunde:
Sie ist eigentlich der Schwachpunkt des Modus  - in dieser 4er-Trostrunde (= Gruppe C) spielen die Plätze 5 und 6 der beiden Zwischenrunden die Endplatzierung 9 – 12 der Landesliga aus (= 6 Spiele; Zeitrahmen 05. bis 28.Februar 2015).
Abstiegsrunde:
Die wohl „brutalste Runde“ der Liga – 16 Teilnehmer in zwei Gruppen, anderen Ende 7 Teilnehmer die Ligenzugehörigkeit verloren haben werden!
Die Gruppe D bilden die Plätze 5- 9 der Vorrundengruppe 1 zusammen mit den Plätzen 6, 7 und 10 der Gruppe 2.
Die Gruppe E wird aus den Plätzen 5-9 der Vorrundengruppe 3, sowie den Plätzen 5, 8 und 9 der Vorrundengruppe zusammengestellt.
In den 14 Spielen ( Zeitrahmen: 27.12.2015 bis 21.02.2016) könne sich die jeweils 8 Vereine pro Gruppe die rettenden Plätze 1-4 sichern. Die Plätze 6, 7  und 8 sind direkt in die Bezirksliga abgestiegen.
Die jeweiligen 5. Plätze spielen in einem Play-down  (best-of-3; 26.02 bis 04.03.2016) den letzten freien Landesligaplatz aus.
Fazit:
Durch die möglichst regionalen Vorrundengruppen werden sich zunächst die Fahrtkosten im Rahmen halten. Für Spannung wird ebenfalls gesorgt sein, denn kein Team will in die brutale Abstiegsrunde. Für den normalen Fan wird es leider etwas unübersichtlich, die gewohnt klare Linie ist Geschichte. Andererseits es gibt mehr Spiele zu verfolgen  - mindestens 28 (Platzierungsrunde), bzw. 30 (Abstiegsrunde) werden es am Ende sein. Je nach Play-Off und Vorrunde können es aber bis zu 40 Saisonspiele sein – ein Spitzenwert für Landesliga!
Bei 7 Absteigern in die Bezirksliga, bei gleichzeitig 3 Aufsteigern,  wird die unterste Spielklasse des BEV dann allerdings auf über 40 Teams anwachsen – womit sich dann hier dann im kommenden Jahr Lösungsbedarf anbahnt.



 www.icehockeypage.de  Informationen zum Thema
 Datum:
 Thema:
 Bericht:
Freitag 7.August 2015
Nachrichten / Spielberichte
IHP - Pressemitteilungen
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    -  Vorbereitungsspiele
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe


immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!