Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

        
      
TEV Miesbach
(BYL)  Der langjährige Oberligastürmer Christoph Fischhaber, der letztes Jahr aus der DEL2 vom EV Landshut zum oberbayerischen Traditionsverein kam, wird auch in der nächsten Saison im TEV-Trikot auflaufen. In der abgebrochenen Bayernligasaison konnte er allerdings kein Punktspiel bestreiten
  
Adler Mannheim
(DEL)  Stürmer David Wolf hat sich im ersten Play-Off-Spiel eine schwere Armverletzung zugezogen und musste Operiert werden. Dadurch ist die Saison für ihn nun vorzeitig beendet
 
Oberliga Nord
(OLN)  Die Hannover Scorpions haben sich nach drei Halbfinal-Spielen gegen die Crocodiles Hamburg durchgesetzt und stehen somit nun im Nord-Finale. Dort treffen die Mellendorfer nun auf den Herner EV, der im Halbfinale in zwei Spielen den mehrfachen Meister Tilburg ausgeschaltet hat
  
Saale Bulls Halle
(OLN)  Der deutsch-kanadische Angreifer Kyle Helms, der lange Zeit in der DEL und DEL2 aktiiv war, wird nun mit 34 Jahren seine aktive Laufbahn beenden und in seine Heimat zurückkehren
  
Hannover Indians
(OLN)  Die Indians haben ihre nächste Vertragsverlängerung bekannt gegeben: Verteidiger Maximilian pohl hat seine weitere Zusage gegeben. Der 29-Jährige kam 2013 von den Weserstars Bremen zurück in seine Heimatstadt und konnte in der letzten Saison in 40 Spielen 8 Tore und 11 Assists erzielen
  
Tilburg Trappers
(OLN)  Torhüter Ian Meierdres hat zugesagt noch eine weitere Saison dranzuhängen und hat seinen Vertrag bei seinem Heimatverein verlängert
 
Kölner Haie
(DEL)  Im Mannschaftskader der Haie wird es zur nächsten Spielzeit zu größeren Veränderungen kommen. Als erster Abgang steht offenbar Nationalstürmer Frederik Tiffels bereits fest
 
Nürnberg Ice Tigers
(DEL)  Dem Vernehmen nach steht Nachwuchs-Nationalspieler Fabrizio Pilu, der aus dem Mannheimer Nachwuchs hervorging, als Neuzugang für die Defensive bei den Franken fest
 
ESV Burgau
(BLL)  Verteidiger Marvin Mändle, der sich während der Vorbereitung zur abgebrochenen Saison verletzte und danach nicht mehr spielen konnte, ist nun wieder genesen und wird auch in der nächsten Saison wieder im Trikot der Eisbären auflaufen
  
Straubing Tigers
(DEL)  Die Straubing Tigers haben sich dem Vernehmen nach die Dienste von Nachwuchs-Nationalstürmer Yannik Valenti von den Mannheimer Adlern für die nächste DEL-Saison gesichert
  
Herforder EV
(OLN)  Nach dem Abgang von Trainer Jeffrey Job wird nun Michael Bielefeld, der zuletzt als Co-Trainer beim Süd-Oberligisten EV Füssen tätig war, als Nachfolger gehandelt
  
Rostocker EC
(OLN)  Während die Stürmer Filip Stopinski und Thomas Voronov die neuen Angebote der Piranhas abgelehnt haben, werden Torhüter Leon Meder und Verteidiger Maurice Becker keine neuen Verträge erhalten

     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Mittwoch 3.März 2021

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 11 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga und Deutschen Eishockey Liga 2, sowie aus der Oberliga Süd, Oberliga Nord und Regionalliga West.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
ehcredbullmuenchenRed Bull München
Sieg in Ingolstadt: Red Bulls gewinnen Verfolgerduell

(DEL)  Der EHC Red Bull München gewinnt nach einer starken Leistung beim ERC Ingolstadt mit 5:2 (3:0|1:1|1:1). Yannic Seidenberg (2), Justin Schütz, Philip Gogulla und Patrick Hager erzielten die Münchner Tore. Die Red Bulls bleiben damit in der Gruppe Süd erster Verfolger von Tabellenführer Mannheim, Ingolstadt liegt auf Platz drei.
Spielverlauf:
Nach einem ausgeglichenen Beginn erhöhten die Isarstädter das Tempo. Seidenberg startete mit seinem Schlagschuss in den rechten Winkel (7. Minute) eine starke Phase der Münchner. Für den Torschützen war es Treffer Nummer 137 in seinem 1027. Einsatz in der PENNY DEL – er liegt nun auf Platz fünf unter den Rekordspielern. Schütz tauchte nach einem Pass von Gogulla allein vor ERC-Torhüter Michael Garteig auf – 2:0 (10.). Eine Traumkombination im Powerplay sorgte für den dritten Treffer: Über Ethan Prow und Hager landete der Puck vor dem Tor, Gogulla fälschte ab (13.).
Konzentriert in der Verteidigung, aggressiv im Forecheck und schnörkellos im Angriff – die Red Bulls knüpften nach dem Seitenwechsel an ihre starke Leistung an. Der Pfosten verhinderte nach Chris Bourques Schuss das nächste Münchner Tor (33.). Die Ingolstädter wurden in den letzten Minuten des Mittelabschnitts stärker. Louis-Marc Aubry erzielte den Anschluss (37.), eine Minute später rettete Münchens Torhüter Kevin Reich stark gegen Samuel Soramies. Die Antwort der Gäste auf Ingolstadts Treffer: Hagers 4:1 in doppelter Überzahl neun Sekunden vor der zweiten Pause. 
Die Red Bulls erwischten auch im Schlussdrittel den besseren Start. Seidenberg legte im Powerplay den fünften Treffer nach (41.). Das Anschlusstor der Panther durch Wayne Simpson (43.) beeindruckte die Münchner nicht. Das Team von Trainer Don Jackson spielte souverän weiter und verdiente sich die drei Punkte.  
Yannic Seidenberg:
„Unser Forecheck war extrem gut, wir haben ihnen nicht viel Zeit gegeben. Und das Powerplay hat auch funktioniert.“
(EHCM/irbm)
  
    
schwenningerwildwingsSchwenninger Wild Wings
TRAINERDUO SUNDBLAD|LEIDBORG BLEIBT DEN WILD WINGS ERHALTEN - NACH HEADCOACH NIKLAS SUNDBLAD UNTERZEICHNETE NUN AUCH CO-TRAINER GUNNAR LEIDBORG SEIN NEUES ARBEITSPAPIER

(DEL)  Wie bereits vergangene Woche angekündigt, mussten nur noch letzte Details zwischen den WILD WINGS und dem erfahrenen Co-Trainer geklärt werden.
Zwei weitere Jahre wird Gunnar Leidborg seine Trainerkarriere am Neckar fortsetzen und freut sich auf die bevorstehenden Aufgaben: „Es ist schön weiter hier mit Niklas und Christof in Schwenningen arbeiten zu dürfen. Ich hoffe wir können diesen Weg, den wir gemeinsam begonnen haben, in den nächsten Jahren weiterentwickeln.“
Mit seinen 66 Jahren hat der ehemalige Goalie nochmals so richtig Freude am Trainerberuf bekommen, was auch Sportdirektor Christof Kreutzer nicht verborgen geblieben ist. „Ich freue mich sehr über die Unterschrift von Gunnar und dass wir die letzten Formalitäten so schnell klären konnten. So macht es die Sache rund, so können wir in die weiteren Planungen gehen und ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zeit mit unserem Trainerduo“, beschreibt Christof Kreutzer die weitere Zusammenarbeit.
(SWW/kl)
  
    
gizzlyadamswolfsburgGrizzlys Wolfsburg
Vorzeitiges Saisonende für Fabio Pfohl

(DEL)  Bittere Nachricht für die Grizzlys Wolfsburg: Stürmer Fabio Pfohl wird in der laufenden Saison kein Spiel mehr bestreiten können. Der 25-jährige Center musste sich einem operativen Eingriff an der Hand unterziehen und wird bis auf Weiteres ausfallen.
Fabio Pfohl, der in dieser Saison 17 Spiele (ein Tor, sechs Vorlagen) bestritten hat, hatte bereits seit geraumer Zeit mit Problemen an der betroffenen Hand zu kämpfen.  Der 25-Jährige biss jedoch auf die Zähne und stellte sich voll in den Dienst der Mannschaft. Abschließende Untersuchungen zeigten jedoch deutlich, dass ein operativer Eingriff unumgänglich ist. Dieser verlief reibungslos.   
„Wir wünschen Fabio natürlich alles Gute und einen optimalen Heilungsverlauf. ‚Pfohlis‘ Ausfall ist für uns alle ein herber Verlust. Wir werden versuchen, sein Fehlen als Team zu kompensieren“, so Grizzlys-Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf. 
(GW/cg)
  
    
toelzerloewenTölzer Löwen
Kanadische Festspiele - Tölzer Sieg!

(DEL2)  Drei Punkte aus der Kategorie: Mehr wert, als nur ein paar Zähler in der Tabelle. Die Tölzer Löwen durchbrechen ihre vier Spiele andauernde Negativserie und gewinnen bei hochmotivierten Bad Nauheimern mit 6:3. Spätestens ab dem zweiten Drittel wurde es verrückt - am Ende sind aber nur die drei Punkte wichtig. Kanada - das Mutterland des Eishockeys. Produzent einiger der besten Spieler der Welt. Und auch in der DEL2 laufen Akteure aus dem großen weißen Norden herum, die mit dem Stock verdammt gut umgehen können. Am Dienstagabend wurden acht von neun Toren von Kanadiern erzielt - nur Lubor Dibelka durchbrach die Festspiele. Max French mit drei Toren ein mitentscheidender Akteur. Das Spiel begann, wie es besser nicht beginnen konnte. Mit dem ersten Shift gingen die Löwen in Führung. Die zuletzt recht wirkungslose Paradereihe kreiselte um Felix Bick. Von hinter dem fand dann Marco Pfleger den Top-Torschützen Max French im Slot. Der Kanadier mit der frühen Führung nach 46 Sekunden. French hätte in der Folge auch erhöhen können, doch mit zunehmender Spielzeit auch die Gastgeber besser. Stefan Reiter zweimal mit guten Chancen, dann in Minute 17 der Ausgleich. Die Löwen waren in einen Nauheimer Konter gelaufen, den Kelsey Tessier erfolgreich abschloß. "Sie waren die bessere Mannschaft im ersten Drittel, hatten sehr gute Chancen. Wenn du das erste Tor schießt gibt es dir aber Momentum", so Kevin Gaudet. Das nordamerikanische Volksfest fanden auch im Mitteldrittel ihre Fortführung. Dieses war ein wildes. Beide Teams gaben dem Gegner einige Freiheiten, die Offensivreihen kombinierten gefällig. Leichte Vorteile in puncto Großchancen auf Löwenseite. Lubor Dibelka, Marco Pfleger und zweimal Luca Tosto vergeben Hochkaräter. Auf der Gegenseite Glötzl und Arniel beim Lattenkracher mit Pech. Letzterer traf aber zuvor bereits in Überzahl zum 2:2. Maxi Franzreb bekam den Schuss vom Pfosten an den Rücken - unglücklich. Zuvor Reid Gardiner nach schönem Doppelpass mit Philipp Schlager mit der neuerlichen Löwenführung. Im Schlussdrittel dann zunächst ein etwas ruhigeres Spiel. Beide Teams eher zurückhaltend, erst mit einer Strafe gegen den jungen Kevin Niedenz kam Bewegung rein. In Überzahl vergab Luca Tosto noch doppelt aus aussichtsreicher Position. Dann mit die verrücktesten Minuten der Saison: Max Frenchs Führungstreffer dreieinhalb Minuten vor Schluss konterte Kelsey Tessier im nächsten Wechsel mit dem erneuten Ausgleich. Doch die Buam noch mit einem Ass im Ärmel. Reid Gardiner arbeitete die Scheibe irgendwie über die Linie und brachte die Löwen endgültig auf die Siegerstraße. Hierauf fand Bad Nauheim keine Antwort, auch weil Lubor Dibelka nur sechs Sekunden später auf 3:5 stellte. Der Routinier war es dann auch, der bei verlassenem Teufels-Tor noch uneigennützig zu French ablegte, damit dieser den Dreierpack feiern konnte. Ein wildes Spiel also mit dem besseren Ende für die Tölzer Löwen. "Beide Mannschaften haben sehr hart gearbeitet. Beide haben einen Sieg gebraucht", so Gaudet. Die drei Punkte nicht unverdient, doch auch Bad Nauheim ist vor einer kämpferischen Leistung Respekt zu zollen. Nach der langen Rückfahrt heißt es für die Löwen morgen regenerieren, denn schon am Donnerstag steht der nächste Trip mit Lechner Busreisen an: Nach Ravensburg.
(TL/sr)
  
    
bayreuthtigersBayreuth Tigers
Starker Auftritt gegen den Aufstiegsaspiranten wird mit „nur“ einem Punkt belohnt

(DEL2)  Zu späteren Stunde als noch am Sonntag und damit glücklicherweise ohne Sonneneinstrahlung ging das erste Drittel der Partie über die Bühne. Dabei machten die Tigers zunächst den besseren Eindruck und kamen durch Schug, Meisinger, Kolozvary und Davis zu ersten Möglichkeiten bevor Stephan in der vierten Minute, sowie MacAuylay nach sieben gespielten Minuten Herden auf die Probe stellten. Eine erste Unterzahl auf Seiten der Tigers vereidigten diese anständig und ließen keine großen Chancen für die Gäste zu. Allerdings kamen diese nach etwa der Hälfte des Abschnitts immer besser ins Spiel und kreierten mehrfach Chancen. Eine durch Eisenmenger, der ums Tor fuhr und versuchte die Scheibe an Herden vorbei zu legen, was einen Videobeweis nach sich zog, der aber keine andere als die On-Ice-Entscheidung – nämlich kein Tor – mit sich brachte. Als man zum Ende des Drittels mit einem Mann mehr auf dem Eis unterwegs war – Proft nahm vorher zwei Minuten – konnten Davis und Davidek Schüsse abfeuern, die das Ziel knapp verfehlten.
Ville Järveläinen setzt erneut ein Ausrufezeichen, als er zunächst Klein prüfte und kurze Zeit später sich eine Scheibe erkämpfte, durch das Drittel der Gäste lief und die Scheibe in die Mitte passen wollte, wo sie vom Schlittschuh Erk’s ins Tor zur Führung zischte. In Unterzahl – Pokovic drückte die Strafbank - hatte der Bayreuther Stürmer die Chance, als er ein schnelles Break fuhr und nur knapp an Klein scheiterte. Kurz
darauf die umgekehrte Situation als Frankfurt einen Mann weniger auf der Eisfläche hatte und MacAulay in einer unübersichtlichen Situation die Chance auf einen Treffer genehmigt wurde. In der Folge erarbeiteten sich die Tigers mehrfach gute Chancen. Meisinger schickte Schumacher auf die Reise, der an Klein nicht vorbeikam und Lillich scheiterte aus spitzem Winkel. Als Meisinger einen Schuss nahm und die zurückspringende Scheibe bei Zimmermann landete, warf sich der Frankfurter Torsteher reaktionsschnell auf diese. Davidek im Anschluss, der Kolovzary im Slot lauernd nicht ganz sauber anspielte, jedoch konnte Ville Järveläinen nur wenige Augenblicke später seinen eigenen Schuss, der von Klein nach vorne abprallte verwerten und auf 2:0 stellen. Reaktionsschnell konnte Frankfurt dieses Mal, mehr oder weniger im Gegenzug und nur gut 30 Sekunden nach dem Bayreuther Treffer die Scheibe im Netz der Tigers unterbringen, als Proft eine hinter dem Tor eroberte Scheibe eines Kollegen nutzte.
Zum Schlussdrittel kam Frankfurt mit Schwung und große Engagement aus der Kabine, was man schnell durch mehrere gute Chancen untermauerte. Gegen Kretschmann, Kerbashian oder Stephan musste Timo Herden mehrfach reagieren, bevor Collberg in der 49. Minute mit einem Schuss in den Winkel dem Bayreuther Torsteher keine Chance ließ. Erst zum Ende des Abschnitts befreiten sich die Tigers und konnten etwas für Entlastung sorgen, was allerdings keinen Erfolg mit sich brachte. Glück hatte man als MacAulay kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit scheiterte und fast gleichzeitig Pech, als Järveläinen im Gegenzug knapp verpasste.
Gute, teils sehr gute Chancen ließ man in der Overtime liegen. Bindels, Davis, Karlsson und Järveläinen hätten den Zusatzpunkt vielleicht fest machen können, bevor wenige Sekunden vor Ablauf der Extraspielzeit Faber diesen für die Frankfurter klar machte.
„Ich bin stolz auf die Jungs heute, die stark gekämpft haben, defensiv besser gestanden waren als zuletzt und wenig zugelassen haben. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Auftritt“, äußerte sich Coach Petri Kujala kurz nach der Partie.
(BT/av)
  
    
loewenfrankfurtLöwen Frankfurt
Löwen Frankfurt müssen auf Manuel Strodel verzichten / Bitterer Ausfall für die Löwen Frankfurt – Saisonaus für Manuel Strodel

(DEL2)  Erneut wenig erfreuliche Nachrichten für die Löwen Frankfurt. Die Verletztenliste des aktuellen Tabellenvierten wird wieder länger.
Manuel Strodel muss sich am morgigen Mittwoch einer Schulter-OP unterziehen, wodurch die Saison für unsere #20 unglücklicherweise vorzeitig beendet ist.
Direkt im Anschluss wird er vom Löwen-Reha-Partner R2comSport, Interdisziplinäres Gesundheitszentrum in Neu-Isenburg, beim Heilungs- sowie Rehabilitationsprozess professionell begleitet und unterstützt.
Wir wünschen Manuel alles Gute und eine schnelle Genesung.
Sebastian Collberg und Max Faber kehrten als wertvolle Unterstützung in den Kader zurück. Constantin Vogt ist ebenfalls wieder auf dem Eis, wird aber zunächst bei unserem Kooperationspartner Krefelder Eislaufverein 1981eingesetzt, um Spielpraxis zu sammeln.
Die Löwen Frankfurt haben jedoch jederzeit die Möglichkeit, Constantin bei Bedarf in ihren Kader zurückzuholen.
Löwen-Coach Franz-David Fritzmeier muss – zusätzlich zum aktuellen Ausfall des aufopferungsvollen Kämpfers Strodel – aber weiterhin noch auf die Langzeitverletzten Kyle Wood, David Suvanto und Martin Buchwieser verzichten.
(LF/mk)
  
    
kasselhuskiesKassel Huskies
Siegesserie reißt in Heilbronn – Huskies unterliegen 2:4

(DEL2)  Jede Serie geht einmal zu Ende. So auch die zehn Spiele andauernde Siegesserie der Kassel Huskies. Die Schlittenhunde mussten sich am Dienstagabend mit 2:4 den Heilbronner Falken geschlagen geben. Durch das Nachholspiel vom 12. Spieltag trafen sich beide Clubs innerhalb von vier Tagen zum zweiten Mal in Heilbronn.
Das Spiel hatte dabei zunächst viele Parallelen zur Partie vom Freitag. Denn erneut starteten die Huskies stark ins Spiel und konnten sich früh belohnen. In der dritten Minute setzte Marc Schmidpeter zum Solo an und traf zu 1:0-Führung. 120 Sekunden später erzielte Clarke Breitkreuz sogar den zweiten Kasseler Treffer. Nach Videobeweis wurde das Tor allerdings zurückgenommen. Dafür holte Joel Keussen kurz drauf den Treffer nach. Aus dem hohen Slot schlenzte er die Scheibe ins Eck. Der Verteidiger sorgte damit nicht für die zwei Tore Führung, sondern beendete auch den Arbeitstag von Falken-Goalie Mnich. Für ihn kam Arno Tiefensee in die Partie. Und wie schon am Freitag schlugen die Falken in Überzahl zurück. Erst drückte Koch nach starkem Kuhn-Save die Scheibe über die Line (15.), dann traf Neal im Nachsetzten zum Ausgleich (33.). Zuvor verpassten es die Schlittenhunde in einer temporeichen Partie die Führung auszubauen. Gute Gelegenheiten dazu hatten Saponari und Cameron in Überzahl (30.).
Jedoch anders als am Freitag waren es dann die Falken, die fortan aufdrehten. Zunächst fälschte Thiel einen Maschmeyer-Schuss erfolgreich ab (36.), 90 Sekunden später traf Justin Kirsch dann sogar in Huskies-Überzahl. Die Falken hatten die Partie in gut dreieinhalb Minuten gedreht. Mit dem Spielstand von 2:4 aus nordhessischer Sicht ging es dann auch in die zweite Pause.
In Schlussdrittel warfen die Huskies nochmals alles nach vorne, ohne jedoch für den gewünschten Erfolg zu sorgen. Inmitten des Sturmlaufs verteidigten die Huskies dann noch eine drei gegen fünf Situation stark. Doch auch diesen Schwung, sowie das Herausnehmen von Jerry Kuhn zugunsten eines sechsten Feldspielers, mündeten nicht in einen Treffer. Beste Gelegenheiten auf einen Treffer hatten Stephan Tramm, der an Tiefensees Schläger scheiterte. So endet die Siegesserie der Schlittenhunde.
Die nächste Chance eine neue Serie zu starten bietet sich bereits am Donnerstag. Dann sind ab 19:30 Uhr die Löwen Frankfurt in Kassel zu Gast.
(ECK/js)
  
    
lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse
„DER EISFUCHS“ AB JETZT IM HANDEL - ERSTAUSGABE DES FÜCHSE-SAISONMAGAZINS

(DEL2)  Das erste Saisonmagazin rund um die Lausitzer Füchse ist fertig. Zugegebenermaßen etwas spät für diese Saison, doch die Umstände zwangen die Initiatoren immer wieder aktuelle Informationen zu verarbeiten. So entstand letztlich ein Saisonmagazin mit Storys, Geschichten und Informationen über die Mannschaft, auf welches sich alle Fans der Lausitzer Füchse freuen können.
In Zusammenarbeit mit dem BVMW-Oberlausitz-Team (Bundesverband mittelständischer Wirtschaft), der WIRO Netzwerk Manufaktur und der SpaRo WERBUNG Michaela Spang & Danilo Roll wurde die Idee für dieses Magazin hervorragend umgesetzt. „In Zeiten, in denen persönliche Kontakte und damit Zuspruch und Gemeinsamkeit kaum möglich sind, wird es umso wichtiger, einander Lebenszeichen zu senden. Das neue Magazin „DER EISFUCHS“ ist ein solches Lebenszeichen“, sagte Dirk Rohrbach in seinem Grußwort. Und weiter führte er aus: „Ich wünsche mir, dass dieses Magazin ein Zeichen der Hoffnung ist und dass die Lausitzer Füchse dank ihrer Fans und Sponsoren diese komplizierte Saison sportlich und wirtschaftlich gut meistern.“
Geplant sind nach der Erstausgabe weitere Magazine zum jeweiligen Saisonbeginn. Natürlich werden die Macher versuchen, alle Themen rund um die Lausitzer Füchse und den Eishockeysport in der Glasmacherstadt aufzugreifen. Daher dürfen wir uns schon jetzt auf die nächste Ausgabe zur Saison 2021/2022 freuen.
Ein großer Dank gilt allen Sponsoren, die an der Umsetzung dieses Magazins beteiligt waren und den Verkaufsstellen-Partnern. Der Erlös aus dem Magazinverkauf kommt den Lausitzer Füchsen zu Gute. Das Magazin kostet 5,00 EUR und wird an nachfolgenden Verkaufsstellen erhältlich sein:
ONLINE:
Online-Fanshop - www.lausitzer-fuechse-fanshop.de
WEISSWASSER:
Fanshop - Hockeyfuchs Lausitz (direkt an der weeEisArena, Prof.-Wagenfeld-Ring 6c, 02943 Weißwasser)
AGIP Tankstelle (Halbendorfer Weg 9, 02943 Weißwasser)
JET Tankstelle (Berliner Str. 73, 02943 Weißwasser)
ESSO Tankstelle (Bautzener Straße, 02943 Weißwasser)
Anke's Tabak-Lotto-Presse (Sachsendamm 30, 02943 Weißwasser)
BAD MUSKAU:
GULF Tankstelle (Gablenzer Straße 95, 02953 Bad Muskau)
NIESKY:
TOTAL Tankstelle (Görlitzer Str. 36, 02906 Niesky)
SPREMBERG:
Bäckerei Brade - Inh. Jörg Sperling (Muskauer Str. 90, 03130 Spremberg)
STAR Tankstelle (Hoyerswerdaer Str. 21, 03130 Spremberg)
BAUTZEN:
Bäckerei Richter (in Bautzen und Sdier) (Erich-Weinert-Straße 30, 02625 Bautzen / Bad Muskauer Straße 22, 02694 Großdubrau OT Sdier)
ESSO Tankstelle (Dresdener Str. 68, 02625 Bautzen)
Edeka Funke - Kaufhalle Ost (Bertolt-Brecht-Str. 1, 02625 Bautzen )
Um auch wirklich alle Füchse-Fans der Region zu erreichen, sind zudem weitere Verkaufsstellen in Hoyerswerda und Görlitz geplant und befinden sich bereits in organisatorischen Absprachen. Diese werden dann zeitnah auf www.lausitzer-fuechse.de veröffentlicht.
(EHCL/rb)
  
   
bluedevilsweidenBlue Devils Weiden
Auswärtsspiel in Peiting abgesagt

(OLS)  Das für den kommenden Freitag angesetzte Auswärtsspiel der Blue Devils Weiden beim EC Peiting ist abgesagt. Grund hierfür sind positiv bestätigte COVID 19-Testergebnisse bei den Peitingern.
Die Blue Devils wünschen den erkrankten Spielern des ECP gute Besserung und baldige Genesung.
(BDW/se)
  
    
crocodileshamburgCrocodiles Hamburg
Crocodiles entführen zwei Punkte aus Herne

(OLN)  Die Crocodiles Hamburg haben das Auswärtsspiel gegen den Herner EV am Dienstagabend mit 4:3 (0:1/3:1/0:1/1:0) nach Penaltyschießen gewonnen.
Zwei Tage nach der 2:5-Niederlage gegen die Tilburg Trappers stand für die Mannschaft von Trainer Jacek Plachta die nächste Partie gegen einen Club aus der oberen Tabellenregion an. Durch die Rückkehr von Vojtech Suchomer standen dem Coach fast vier komplette Reihen zur Verfügung. Lediglich Dennis Reimer, Dominic Steck und Rico Rossi fehlten gegen den Tabellenvierten.
Die Gäste starteten mit viel Tempo und kämpferisch in die Partie, spielerisch wollte es zunächst aber nicht so recht funktionieren. Richtig gefährlich wurde es vor beiden Toren nicht – bis zur 9. Spielminute. In Überzahl traf Christoph Ziolkowski die Scheibe nicht richtig, doch der Puck rutsche durch und landete von Kai Kristians Schiene auf der Kelle von Nils Liesegang, der zum 0:1 für die Hausherren einschob. Die Antwort der Hamburger ließ bis zum zweiten Drittel auf sich warten, kam dann aber gleich im Doppelpack. Erst bediente Dominik Lascheit Thomas Zuravlev mustergültig (23.), 38 Sekunden war Patrick Saggau beim Nachschuss zur Stelle und drehte das Spiel zu Gunsten der Crocodiles (23.). Die Gäste waren gut im Spiel, forderten ihr Glück durch leichtfertige Scheibenverluste in der neutralen Zone aber auch immer wieder heraus. Das rächte sich in der 32. Minute, als der Puck nicht konsequent aus dem eigenen Drittel gebracht wurde und Colton Kehler zum Ausgleich traf. Die Hanseaten hatten allerdings erneut eine Antwort parat. Wieder bediente Lascheit Zuravlev, der die Führung noch vor der Pause zurückholte (37.).
Im letzten Spielabschnitt gelang Maximilian Herz schnell das 3:3 (43.) und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Torhüter hielten ihre Kästen allerdings sauber, sodass die Teams in die Overtime gehen mussten. Auch hier konnte kein Sieger ermittelt werden, obwohl Colton Kehrer den Crocodiles eine zweiminütige Überzahl bescherte. Den Zusatzpunkt sicherten sich die Gäste schließlich im Penaltyschießen, das Victor Östling für die Hamburger entschied.
„Wir haben 60 Minuten Gas gegeben, richtig geackert. Unsere Chancenverwertung war heute richtig gut und auf der anderen Seite hat Kai fast alles weggefischt. Den Zusatzpunkt haben wir uns verdient“, sagte Thomas Zuravlev.
(CH/tb)
  
     
    

Region West

Regionalliga West - Bezirksliga Nordrhein-Westfalen - Hessenliga - Landesliga Hessen
  
   
ratingenRatinger Ice Aliens
Stadtwerke Ratingen und KomMITT bleiben auch 2021/2022 Partner der Ice Aliens

(RLW)  Die Ratinger Ice Aliens freuen sich, dass die Stadtwerke Ratingen und deren Tochterunternehmen KomMITT sich bereits frühzeitig entscheiden haben, ihr Engagement auch in der kommenden Saison 2021/2022 am Ratinger Sandbach fortzusetzen.
Seit vielen Jahren unterstützen der Ratinger Energieversorger und seine 100%ige Tochtergesellschaft, mit den Geschäftsfeldern Telekommunikation/IT-Dienstleistungen und Messwesen, den Eishockeysport in Ratingen. Neben der Werbung auf der Bande sind die Unternehmen auch auf der Eismaschine und der Tribüne zu sehen. Dabei liegt dem Sponsor sowohl die 1.Mannschaft, wie auch die Nachwuchsförderung am Herzen. Es sollen möglichst viele Eigengewächse den Unterbau für die Regionalligamannschaft bilden und den Sprung zu den Senioren schaffen.
Die Ice Aliens bedanken sich bei einem weiteren bedeutenden Partner, der dem Eishockeysport in Ratingen die Treue hält. Dies ist nach der ausgefallenen Saison 2020/2021 und der für viele Firmen schwierigen wirtschaftlichen Situation nicht selbstverständlich.
(RIA/uh)
  
 
 
 Mittwoch 3.März 2021 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe


immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!