Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

     

Weserstars Bremen
(RLN)  Christopher Strasen wechselt aus der Oberliga von den Rostock Piranhas nach Bremen. Der 22-jährige Goalie stammt ursprünglich aus Bremerhaven und erhofft sich nun bei den Weserstars mehr Eiszeit
  
Hannover Indians
(OLN)  Verteidiger Phillip Messing hält den Indians die Treue. Der 29-Jährige kam vor zwei Jahren aus Deggendorf an den Pferdeturm und konnte in zuletzt 47 Parien 17 Scorerpunkte beisteuern. Der 27-jährige Stürmer Jonas Wolter wechselte vergangenen Sommer aus Leipzig zu den Niedersachsen und brachte es in 49 Spielen auf 9 Treffer und 13 Assists. Er wird in sein zweites Jahr beim ECH gehen
  
EV Füssen
(OLS)  Mit Verteidiger Noah Keller und Stürmer Edgar Simon verlassen zwei Eigengewächse die Allgäuer mit derzeit noch unbekanntem Ziel
  
Pegnitz Ice Dogs
(BLL)  Gabriel Lehmann verstärkt den Angriff des EVP. Der 21-Jährige spielte im Nachwuchs des ES Weißwasser und ESC Dresden und sammelte mittels Förderlizenz auch schon Erfahrungen in der Oberliga bei den Black Dragons Erfurt
  
Waldkirchen Crocodiles
(BLL)  Torhüter Konstantin Mayer hat die Karoli Crocodiles verlassen. Dafür kommt mit Tobias Hacker vom ERC Regen ein neuer Goalie zum Team. Ausserdem wechseln vom ESC Vilshofen die Stürmer Jan-Ferdinand Stern, Simon Stern, Johannes Brunner und Vitus Zechmann, sowie Verteidiger Artisom Andreyeu zum ESV. Als neuer Trainer wird Roman Schreyer fungieren, der früher selbst lange Zeit für Waldkirchen die Schlittschuhe schnürte
  
Erding Gladiators
(BYL)  Die Gladiators haben sich den Aufstieg in die Oberliga zum Ziel gesetzt. Dafür soll dann eine Spielbetriebs-GmbH gegründet werden und die Professionalisierung vorangetrieben werden
  
Eispiraten Dorfen
(BLL)  Der junge Tscheche Jakub Naar wird die Hintermannschaft des ESC verstärken und seine erste Saison ausserhalb der Heimat absolvieren. Der 21-Jährige kommt vom tschechischen Zweitligisten SC Kolin zu den Eispiraten. Ausserdem kehrt mit Paul geier ein junges Eigengewächs aus dem Rosenheimer Nachwuchs zu seinen Wurzeln nach Dorfen zurück
  
Black Dragons Erfurt
(OLN)  Als nächster Akteur hat Carl Zimmermann seinen Kontrakt bei den TecArt Black Dragons verlängert. Der 25-jährige Stürmer kam letztes Jahr vom EV Füssen nach Erfurt und brachte es in 49 Spielen auf 8 Treffer und 6 Assists
  
Salzgitter Icefighters
(RLN)  Aus der zweithöchsten slowakischen Liga vom HK Spartak Dubnica wechselt Angreifer Nicolas Korbel an den Salzgittersee. Der 22-jährige Slowake, der im Nachwuchsbereich auch schon in Schweden spielte, konnte in der letzten Saison in 55 Partien 2 Tore und 8 Assists für sich verbuchen. Dagegen wird Stürmer Lukas Polacik Salzgitter verlassen
  
Mad Dogs Mannheim
(BWL)  Die ersten beiden Neuzugänge bei den Mad Dogs sind fix. Aus beruflichen Gründen wechselt Domenik Wilke nach Mannheim. Er spielte zuletzt für die zweite Mannschaft der Hannover Indians in der Landesliga. Ausserdem kommt Finley Möbius zu den Mad Dogs. Der 21-Jährige stammt aus dem Nachwuchs des Mannheimer ERC. Dagegen wird sich Verteidiger Felix Fleischer einem Ligakonkurrenten anschliessen
  
Harsefeld Tigers
(RLN)  Stürmer Roberts Baranowskis wechselt aus der BeNe League zum TuS. Der 26-jährige Lette kommt von den Mechelen Golden Sharks, für die er in 32 Spielen 40 Scorerpunkte erzielen konnte. Ausserdem hat Angreifer NOam Sherf bei den Tigers um ein weiteres Jahr verlängert
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Routinier Alexander Braun schnürt weiter die Schlittschuhe für den ERC. Der 38-Jährige wird in sein viertes Jahr für die Drachen gehen und war zuletzt mit 30 Scorerpunkten aus 16 Spielen einer der wichtigsten leistungsträger in den Angriffsreihen
 
Hamburger SV
(RLN)  Eigengewächs Jakob Heine läuft auch in der kommenden Saison wieder im Trikot des HSV auf. Der 21-jährige Stürmer steht seit 2021 im Regionalliga-Aufgebot und konnte zuletzt in 22 Partien drei Scorerpunkte für sich verbuchen
  
Pforzheim Bisons
(BWL)  Als dritter Torhüter kommt Eric Ziemer zum CFR. Der 17-Jährige kehrt nach Nachwuchs-Stationen in Bietigheim und Füssen zu seinem Heimatverein zurück. Ausserdem wird der japanische Routinier Keisuke Matsuda wieder die Defensive verstärken und in seine dritte Saison in Pforzheim gehen
  
Sande Jadehaie
(RLN)  Der ECW hält auch in der kommenden Regionalligasaison weiter an seinem lettischen Torhüterduo fest. So werden auch weiterhin Maksims Cmutovs und Maksims Jevsejevs die gegnerischen Angreifer zur Verzweiflung treiben
  
TSV Farchant
(BBZL)  Mit Dennis Spanke und Sebastian Wolters bleiben dem Bezirksligisten TSV Farchant zwei langjährige Leistungsträger in der Offensive weiterhin erhalten
  
 
   

 Stichwortsuche:
selberwoelfeSelber Wölfe
Selber Wölfe verstärken sich mit einem Geschäftsführer - Sven Gerike wird ab Januar hauptamtlich die Geschäfte der Selber Wölfe GmbH führen

(DEL2)  Mit Sven Gerike haben die Selber Wölfe nun die passende Person gefunden, die als hauptamtlicher Geschäftsführer die Geschicke des Profibereichs am Eishockeystandort Selb lenken wird. Ab Januar wird der 46-Jährige seine Tätigkeit in der Porzellanstadt aufnehmen. Bis dahin agieren weiter die beiden Gesellschafter Jürgen Golly und Thomas Manzei als Geschäftsführer. Beide werden auch zukünftig als Beiräte dem neuen Mann am Ruder mit Rat und Tat zur Seite stehen. Darüber hinaus kann sich Gerike, der übergangsweise auch als Sportlicher Leiter fungieren wird, selbstverständlich weiter auf die Mitarbeit des eingespielten Geschäftsstellen-Teams verlassen.

Der 46-jährige gebürtige Berliner ist ein absoluter Eishockeyfachmann. Er durchlief den Nachwuchs bei den Eisbären bzw. Dynamo Berlin und lief im U18- und U20-Bereich für die deutsche Nationalmannschaft auf. Für die Eisbären Berlin kam der ehemalige Stürmer zu 48 Einsätzen in der DEL. Ehe Sven Gerike als Spieler und Trainer 9 Jahre lang für Regensburg tätig war, zählten Hannover, Nordhorn, Braunlage, Ratingen und Duisburg zu den Stationen in seiner Karriere. Zu 460 Einsätzen in der 2. Bundesliga kam Gerike in seiner Laufbahn. Nach den wirtschaftlichen Turbulenzen in Regensburg mit dem verbundenen Zwangsabstieg blieb Gerike den Oberpfälzern treu und war zunächst als Spielertrainer und später als Headcoach maßgeblich am Wiederaufbau des Standorts und den Wiederaufstieg in die Oberliga beteiligt. Anschließend verschlug es den A-Lizenz-Inhaber nach einem Jahr als Nachwuchstrainer bei Red Bull Salzburg in der Saison 2015/2016 als Headcoach zu den Icefighters Leipzig in die Oberliga Nord. Die letzten 3 Jahre hat Sven Gerike, der einen Hochschulabschluss im Sportmanagement nachweisen kann, bei den Sachsen auch das Amt des Geschäftsführers und Sportlichen Leiters ausgeübt.

In einer gemeinsamen Erklärung begründen die aktuellen geschäftsführenden Gesellschafter Jürgen Golly und Thomas Manzei ihre Entscheidung:
„Wir haben uns in Selb in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt, was gleichzeitig weitere und große Herausforderungen mit sich bringt. In der Natur der Sache begründet sind dabei auch laufende Strukturänderungen und Anpassungen nötig.
Im Fall der Selber Wölfe GmbH haben wir bereits vor längerer Zeit beschlossen, die Geschäftsführung mit einem hauptamtlichen Geschäftsführer zu besetzen. Wir sind - seit wir in der DEL2 spielen - der einzige Profieishockeyclub in Deutschland, der von ehrenamtlichen Geschäftsführern geleitet wird, die das Ganze neben ihren eigentlichen Vollzeitberufen ableisten. Wir durften dabei und zuletzt die Erfahrung machen, dass die DEL2 ein gewaltiger Schritt gegenüber der Oberliga ist und die Ansprüche stetig steigen. Die Anforderungen im Profieishockey und damit der DEL2 sind für uns und auf der genannten Basis dauerhaft nicht zu leisten. So ehrlich muss man auch zu sich selbst sein!
Wir hatten schon länger Ausschau nach einem geeigneten Kandidaten gehalten und im laufenden Jahr die Suche intensiviert. Wir haben mit mehreren Kandidaten gesprochen und sind sehr froh, dass wir mit Sven Gerike den Kandidaten gefunden haben, der unser Anforderungsprofil komplett erfüllt. In den vielen Gesprächen, die wir geführt haben, hat sich schnell gezeigt, dass die gegenseitigen Erwartungen deckungsgleich waren.
Wir kennen uns bereits seit sehr vielen Jahren und noch aus der Zeit, als wir in der Bayernliga gegen Regensburg gegeneinander spielten. Seitdem hatten wir immer wieder Kontakt, die Begegnungen waren immer positiv und gut sowie von großem gegenseitigem Respekt geprägt.
Die Erfahrung, die Sven in Regensburg, Salzburg und Leipzig neben seiner Profieishockeyspieler- und Trainerlaufbahn sammeln konnte, wird in Zukunft auch für Selb von großer Bedeutung sein. Wir sind
Seite 3 von 4 insgesamt gut aufgestellt in Selb, ab Januar ist ein weiterer Meilenstein erreicht, der uns den gesteckten Zielen wieder ein Stück näherbringen wird.
Sven Gerike wird seine Tätigkeit als Geschäftsführer für uns ab Januar 2024 aufnehmen. Ab diesem Zeitpunkt wird er auch die sportliche Leitung übernehmen. Es ist abgesprochen und geplant, dass Sven den zukünftigen Sportlichen Leiter Frank Hördler aufbaut und zu gegebenem Zeitpunkt diesen Tätigkeitsbereich dann an Frank übergibt.
Wir werden uns somit zum Jahresende aus der Geschäftsführung zurückziehen. Dies bedeutet, dass Sven Gerike ab Januar 2024 alleiniger Geschäftsführer der Selber Wölfe GmbH sein wird.
Ab dem Januar 2024 nimmt dann der neugegründete Beirat der Selber Wölfe GmbH seine Tätigkeit und Funktion auf. Das bedeutet konkret, dass ein 3-köpfiger Beirat gegründet wird, der aus Sven Gerike, Thomas Manzei und Jürgen Golly besteht.
Der Eintritt von Sven Gerike als Geschäftsführer bedeutet also nicht, dass wir uns komplett zurückziehen. Wir werden unseren Fokus in der Zukunft auf die strategische Weiterentwicklung der Selber Wölfe GmbH und des gesamten Standortes ausrichten und dafür einen Teil der gewonnenen Zeit einsetzen. Wir werden jedoch auch weiterhin sowohl als Gesellschafter der GmbH als auch als Beiräte zur Verfügung stehen, Sven bei seiner Tätigkeit unterstützen und die Weiterentwicklung der Selber Wölfe GmbH sowie allen aktiven Einheiten am Standort mit Rat und - wenn nötig - auch mit Tat zur Seite stehen.“

Sven Gerike ist ein bodenständiger Typ, der weiß, was er will. Warum es ihn jetzt als Geschäftsführer für den Profibereich zu den Selber Wölfen verschlägt, kann der 46-Jährige auch ganz klar begründen: „Da waren 2 Faktoren entscheidend. Zum einen der persönliche Kontakt zu Jürgen Golly und Thomas Manzei, der seit meiner Regensburger Zeit besteht und der Wertschätzung, die die beiden mir gegenüber über diese ganze Zeit entgegengebracht haben. Auch der Austausch mit Moritz Netzsch, der mir die langfristigen Ziele, die man sich in der gesamten Organisation am Standort Selb gesteckt hat, erläutert hat, war sehr positiv und wertschätzend. Und da komme ich auch gleich zum nächsten Faktor. Was hier am Standort Selb aktuell entwickelt wird, ist ein hochinteressantes und ehrgeiziges Projekt, das durch seine Verwirklichung auch positiv auf das deutsche Eishockey ausstrahlen wird. Ich möchte einen maßgeblichen Anteil dazu beitragen, diese langfristigen Ziele zu verwirklichen und freue mich auf diese Aufgaben. Auch in Regensburg und Leipzig durfte ich an der Entwicklung der Standorte mitarbeiten. Diese nachhaltige Arbeit macht mir Spaß.“ Doch auch schon in der jetzigen Ausbaustufe wirkt der Eishockeystandort Selb anziehend auf Sven Gerike. „Bereits in der Bayernliga hatten wir intensive Derbys zwischen Selb und Regensburg. Es war schon damals immer schön, als Gegner in Selb aufzulaufen und sich auspfeifen zu lassen“, schmunzelt Gerike und fügt hinzu: „Diese langfristige Ausrichtung und die Entwicklung, die der Standort seither gemacht hat, ist wirklich beeindruckend und im deutschen Eishockey leider viel zu selten. Dass hier seit so vielen Jahren die gleichen Macher vorangehen, ist nicht selbstverständlich.“ Obwohl Sven Gerike das Handwerkszeug und die Erfahrung für seine neue Tätigkeit bei den Selber Wölfen zweifellos bereits mitbringt, setzt der studierte Sportmanager auf Teamwork: „Sicher holt man sich durch ein Studium das grundlegende Rüstzeug für seine spätere Tätigkeit. Aber am besten und am meisten lernt man in seiner täglichen Arbeit. Inzwischen kenne ich meine Stärken und Schwächen sehr gut und hole mir auch gerne Rat und Beistand ein. Deshalb bin ich auch sehr glücklich, dass Jürgen Golly und Thomas Manzei auch zukünftig für mich verfügbar sein werden.“ Langweilig wird es Sven Gerike bei den Selber Wölfen sicher nicht werden. Mit höchster Priorität wird er zunächst das Ziel verfolgen, den Standort unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Gesichtspunkte in der DEL2 zu etablieren.

  Donnerstag 16.November 2023
18:13 Uhr
Kaderlisten:
    
  Deutsche Eishockey Liga 2
  
Bericht:
Autor:
  SW
  oo
  www.icehockeypage.de
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!