Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
   
Hammer Eisbären
(OLN) Joshua Stephens wechselt von den Crocodiles Hamburg zu den Eisbären. Der 20-Jährige wechselte erst während der letzten Sommerpause aus Adendorf zu den Hanseaten, für die er 18 Spiele bestritten hat. In Hamm erhofft er sich nun mehr Eiszeit
  
Herner EV
(OLN)  Die Miners haben den Vertrag mit Stürmertalent Alexander Komov vorzeitig verlängert. Der 20-Jährige kam während der Saison 20/21 aus dem Schwenninger Nachwuchs an den Gysenberg. In der laufenden Spielzeit konnte er in bislang 17 Partien 2 Tore und 6 Assists erzielen
  
DEC Inzell
(BBZL)  Die Falken können einen namhaften Neuzugang präsentieren. Neu im Team ist ab sofort der österreichische Stürmer Manuel Rosenlechner. Der 25-Jährige spielte zuletzt in der Alps Hockey League für den Kitzbüheler EC
  
EV Aich
(BBZL)  Der Stürm des EVA erhält Verstärkung. Nach über zehn Jahren kehrt Stürmer Patrick Korn zurück. Zwischenzeitlich spielte der 32-Jährige für den EV Dingolfing und in Nordamerika
  
ECW Sande
(RLN)  Die Jadehaie haben ihre Offensive mit Marc Meinhardt verstärkt. Der 38-jährige routinierte Stürmer wechselt von den Harsefeld Tigers zum ECW. Ausserdem kommt Torhüter Maksim Jar von den Weserstars Bremen nach Sande
  
TuS Harsefeld
(RLN)  Die Tigers sehen sich dazu gezwungen den Spielbetrieb auszusetzen. Durch die 2g-Plus Regelung sind zum Betreten der Eishalle negative Testergebnisse zwingen erforderlich. Allerdings sind die Testkapazitäten im Landkreis Stade derzeit nicht ausreichend. Damit entfallen die Spiele der Harsefelder am Wochenende bei den Weserstars Bremen und Salzgitter Icefighters
  
Bayreuth Tigers
(DEL2)  Verteidiger Daniel Stiefenhofer wird wegen einer Oberkörperverletzung mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen
 
Bayernliga
(BYL)  Die Spiele des ESC Dorfen am Wochenende gegen den TEV Miesbach und beim TSV Peißenberg wurden abgesagt, da die Eispiraten keine spielfähige Mannschaft aufbieten können. Ausserdem entfällt wegen dem regionalem Lockdown auch die Partie des EHC Waldkraiburg gegen den EC Pfaffenhofen. Ebenso nicht stattfinden kann das Spiel der Schweinfurt Mighty Dogs gegen die Devils Ulm/Neu-Ulm
  
Adendorfer EC
(RLN)  Die Heidschnucken haben ihren Trainer Andris Bartkevics mit sofortiger Wirkung freigestellt. Das Training übernehmen zunächst Matthias Hofmann und Falko Kucharek
  
Oberliga Nord
(OLN)  Das Spiel der Tilburg Trappers gegen die EG Diez-Limburg am Freitag wurde abgesagt und wird auf Februar verschoben. Grund hierfür ist das Zuschauerverbot in den Niederlanden
 
Fischtown Pinguins
(DEL)  Die Fischtown Pinguins kooperieren künftig mit den Hannover Indians. Im Rahmen der Vereinbarung werden Verteidiger Nick Aichunger und Stürmer Robin Palka mit einer Föderlizenz für Bremerhaven ausgestattet
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Die Roten Teufel müssen verletzungsbedingt für etwa vier Wochen auf Liga-Topscorer Taylor Vause verzichten
  
1.CfR Pforzheim
(RLSW)  Stürmer Waldemar Wehlre wechselt vom EC Balingen aus der Landesliga zu den Bisons. Der 22-Jährige war aktuell Topscorer der Eisbären mit 13 Punkten aus 4 Spielen
  
Bietigheim Steelers
(DEL)  Die Stürmer Norman Hauner und Benjamin Zientek werden wegen Unterkörperverletzungen für mehrere Wochen ausfallen
  
Kassel Huskies
(DEL2)  Die Nordhessen müssen vorraussichtlich etwa drei Monate auf ihren Stürmer Corey Trivino verzichten, der sich eine Oberkörperverletzung zugezogen hat
  
HC Landsberg
(OLS)  Torhüter Michael Güßbacher hat sich schwer am Bein verletzt und wird wohl für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen
 
Bietigheim Steelers
(DEL)  Der DEL-Aufsteiger trennt sich mit sofortiger Wirkung von Stürmer Mitchell Heard. Der Kanadier, der in der Sommerpause von den Straubing Tigers ins Ellental kam, konnte in 19 Partien 4 Tore und 11 Assists erzielen
 

     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Donnerstag 23.September 2021

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 33 Beiträgen vom Deutschen Eishockey Bund, aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Bezirksliga Bayern, Regionalliga Südwest und Regionalliga West.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
deutschereishockeybundDeutscher Eishockey Bund
Bundestrainer Toni Söderholm zu Gast beim NHL-Klub Florida Panthers / Achttägige Hospitanz als Wissenstransfer vereinbart

(DEB)  Bundestrainer Toni Söderholm hospitiert bei den Florida Panthers. Vom 24. September bis 3. Oktober 2021 ist der 43-Jährige bei dem NHL-Klub zu Gast und wird im Rahmen der Vorbereitung auf die NHL-Saison 2021/22 an der aktiven Trainingsarbeit teilnehmen und sich darüber hinaus mit dem Staff der Panthers über Coaching-Grundlagen austauschen.
DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Das DEB-Präsidium begrüßt die Möglichkeit für Toni, die Trainingsarbeit eines NHL-Klubs hautnah kennenzulernen und dabei möglichst viele Erkenntnisse für unsere Arbeit beim DEB mitzunehmen. Ein solcher Wissenstransfer ist äußerst wertvoll, weil die Erfahrungen natürlich auch unseren anderen DEB-Bundestrainern zugutekommen. Gleichzeitig wird Toni über die Arbeit des DEB berichten und so für einen gewinnbringenden Austausch für beide Seiten sorgen.“
Bundestrainer Toni Söderholm: „Ich freue mich, die Möglichkeit zu haben, hinter die Kulissen eines NHL-Klubs zu schauen. Gerade mit den Herausforderungen, die auf uns als DEB in dieser Saison zukommen, sind Impulse von außen sehr wertvoll. Gleichzeitig ist es spannend für mich, unser gesamtheitliches Coaching und Spielsystem beim DEB vorzustellen.“
Florida Panthers General Manager Bill Zito: „Wir fühlen uns geehrt, Toni zur Zusammenarbeit mit unserem Trainerstab und der Panthers-Organisation empfangen zu dürfen. Wir wissen zu schätzen, dass uns der DEB diese Möglichkeit einräumt. Unser Management, Staff und die sportliche Abteilung freuen sich auf den Ideen-Austausch.“
(DEB/mh)
  
    
duesseldorferegDüsseldorfer EG
Bittere Niederlage in Ingolstadt; DEG gibt 4:1-Führung aus der Hand

(DEL)  Die Düsseldorfer EG hat die erste Etappe der Bayern-Tour hinter sich. Beim ERC Ingolstadt gab es für die Rot-Gelben eine denkbar knappe 4:5-Niederlage nach Verlängerung. Trotz starker 40 Minuten und einer zwischenzeitlichen 4:1-Führung gewannen am Ende die Gastgeber dank eines guten Schlussdrittels. Die Rot-Gelben nehmen einen Punkt mit nach Düsseldorf.
(DEG/pdeg)
  
    
ehcredbullmuenchenRed Bull München
Red Bulls holen einen Punkt in Iserlohn

(DEL)  Red Bull München kehrt mit einem Punkt vom Auswärtsspiel bei den Iserlohn Roosters zurück. Das 1:2 nach Verlängerung (1:0|0:1|0:0|0:1) war die erste Niederlage der Münchner in der PENNY DEL-Saison 2021/22. Austin Ortega erzielte vor 2.778 Zuschauern in einem intensiven und spannenden Duell den Treffer der Gäste.
Die Red Bulls zunächst besser und mit der frühen Führung: Der Puck landete nach mehreren Direktpässen vor dem Tor bei Ortega. Dieser veredelte den tollen Powerplay-Spielzug mit seinem fünften Saisontor (3. Minute). Iserlohn reagierte mit aggressivem Eishockey, die Gäste hielten dagegen. Es war ein schnelles Spiel mit tollen Chancen. Münchens Torhüter Danny aus den Birken entschärfte im ersten Drittel alle Abschlüsse der Roosters, sein Gegenüber Andreas Jenike rettete in der 19. Minute stark gegen Trevor Parkes (19.).
Hart umkämpft auch Drittel zwei: Don Jacksons Mannschaft startete schwungvoll und erspielte sich weitere Möglichkeiten, das Tor machten aber die Roosters. Casey Bailey stellte per Direktschuss in Überzahl auf 1:1 (31.). Die Red Bulls verpassten trotz schöner Kombinationen im Powerplay die schnelle Antwort.
In den letzten 20 Minuten verteidigten beide Teams kompakt. Die starken Torhüter aus den Birken und Jenike hatten weniger Arbeit als in den ersten beiden Dritteln. In der Schlussphase waren die Münchner näher dran am entscheidenden Treffer, nach 60 Minuten blieb es aber beim 1:1. Die Verlängerung musste also die Entscheidung bringen.
In der dritten Minute der Overtime sicherte Iserlohns Stürmer Joseph Whitney mit seinem Treffer zum 2:1-Endstand den Roosters den Zusatzpunkt.
Trevor Parkes:
„Wir haben hart dagegengehalten, unsere Chancen aber nicht genutzt.“
(EHCM/irbm)
  
    
gizzlyadamswolfsburgGrizzlys Wolfsburg
Grizzlys können Eis Arena ab sofort voll auslasten

(DEL)  Die Grizzlys Wolfsburg können ihre Heimspielstätte im Allerpark ab sofort wieder mit der vollen Kapazität von 4.503 Zuschauern nutzen. Alle Zuschauer und Fans, die entweder geimpft oder genesen (2G-Status) sind, können die Spiele ihrer Mannschaft ohne Abstand und Maske verfolgen und dabei sowohl die Steh- als auch die Sitzplätze einnehmen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen keine Testung und keinen 2G-Status.
Die neue Verordnung gilt bereits für das kommende Heimspiel am Sonntag gegen die Adler Mannheim. Trotz der Lockerungen geben die Grizzlys ihren Zuschauern einige Ratschläge mit auf den Weg: „Wir empfehlen, wann immer möglich, einen FFP-2-MNS zum Selbstschutz zu tragen und allgemeine Hygieneempfehlungen einzuhalten“, betont Dr. Axel Gänsslen, Hygienebeauftragter der Grizzlys. Darüber hinaus sollten sich auch unter 18-Jährige möglichst vorab testen lassen. „Dies ist jedoch keine Pflicht, sondern ebenfalls als Empfehlung anzusehen, ebenso wie das Einhalten der Abstände von 1,5 Meter innerhalb der Arena“, so Gänsslen weiter. Beim Betreten des Rainer-Schumacher-Platzes wird ab Sonntag lediglich der 2G-Status überprüft.
Ticketinformationen:
Einzelspiele bis Ende Oktober sind ab sofort über grizzlys.de buchbar, neue Dauerkarten in allen Bereichen können ab Freitag um 12.00 Uhr geordert werden.
Für alle bisherigen Dauer- und Einzelkarteninhaber wird es bezüglich einer Rückerstattung oder Umsetzung in der kommenden Woche detaillierte Informationen geben. Für die Partie am Sonntag gelten die bisherigen Plätze, die gebucht wurden. Die Grizzlys bitten um Verständnis und um Geduld bis zur kommenden Woche.
(EHCW/cg)
  
    
DEL2Deutsche Eishockey Liga 2
SpradeTV bleibt für die DEL2 „Home of Hockey“ - Erstmals wird ein Konferenzmodus eingeführt / Einzelspielbuchung für 8,90 Euro

(DEL2)  Erstmalig wurden in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) im Frühjahr die Medienrechte ausgeschrieben. Bei der umfangreichen Ausschreibung setzte sich am Ende die Sports Trade GmbH gegen zwei starke Konkurrenten durch. Die in den letzten Jahren aufgebaute Partnerschaft mit SpradeTV bleibt somit für drei weitere Jahre bestehen.
Erstmals wird es in der zweiten Liga auch einen Konferenzmodus geben. Dieser ist als Testphase für den Monat Oktober geplant. Der Kunde kann sich vier primäre Spiele heraussuchen und diese auf seinem Endgerät gleichzeitig anzeigen lassen. Die Hauptpartie wird in einem großen Player, die anderen drei Duelle in kleinerer Auflösung angezeigt. Die Auswahl der vier Spiele kann im Menüfeld jederzeit und mehrmals angepasst werden. Somit kann man sich je nach Spielverlauf seine eigene Konferenz zusammenstellen. Die Konferenz wird keine extra moderierte sein, sondern eine mit dem Original-Kommentar der jeweiligen Spielorte. Die Konferenz wird in der Testphase 12,90 Euro kosten. Darauf verständigten sich die Gesellschafter der DEL2. Ebenso wurde mit 8,90 Euro der Preis für eine Einzelbuchung festgelegt.
Neu ist auch, dass bei SpradeTV Wertgutscheine zu erwerben sind und diese auch als Gutschein verschenkt werden können. 
René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer zur Zusammenarbeit und zum neuen Konferenzmodus: „Die Ausschreibung der Medienrechte war ein sehr spannender Prozess. Diesen haben wir gemeinsam mit der DEL2-Sponsoringverantwortlichen Vanessa Nord entwickelt und umgesetzt. Dabei konnten wir vor allem feststellen, dass großes Interesse an den Livespielen der DEL2 mindestens bei Streaming-Partnern besteht. Es freut uns sehr, dass SpradeTV unser "Home of Hockey" bleibt. Ein großer Wunsch der Fans war, die Spiele im Konferenzmodus zu sehen. Dies wird nun geschehen und wir sind gespannt, wie das Angebot im Monat Oktober angenommen wird.“
René Rudorisch zum Einzelpreis einer Buchung: „Gemeinsam mit den Gesellschaftern der Liga haben wir entschieden, den Preis für eine Einzelbuchung wieder leicht zu reduzieren. Nachdem wir letztes Jahr unser Angebot auf 9,90 Euro angehoben haben, bieten wir nun die Einzelspiele für 8,90 Euro an. Gleichzeitig wollen wir vor allem die Qualität der Übertragungen dahingehend verbessern, dass die Führungskamera näher an das Spielgeschehen herangeht. Bereits in den Vorbereitungsspielen haben wir erste positive Auswirkungen gesehen."
Marcel Linke und Christian Müller, Geschäftsführer Sports Trade GmbH: „SpradeTV freut sich sehr auf die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Liga, den Clubs und deren Medien-Teams vor Ort sowie auf die Weiterentwicklung des Angebotes für die Fans der DEL2. Zu den Live-Übertragungen jedes DEL2-Spiels wird das Produktangebot um den Konferenzmodus erweitert und zusätzlich werden zum Saisonstart die neuen Apps für Android, Apple iPhone / iPad, Apple TV und Amazon Fire TV verfügbar sein.“
(DEL2/dk)
  
    
toelzerloewenTölzer Löwen
Löwen messen sich mit DEL 2-Konkurrenz

(DEL2)  Mit zwei Heimspielen gegen Ligakonkurrenten beschließen die Tölzer Löwen am Wochenende ihre Vorbereitung auf die kommende Saison in der DEL 2: Am Freitagabend kommt es zum großen Wiedersehen, wenn der EV Landshut (19:30 Uhr) in der RSS-Arena gastiert, ehe am Sonntag die Löwen Frankfurt um 18:30 Uhr auf der Flinthöhe vorspielen.
Zwei Löwen machten im Sommer den Sprung isaraufwärts und tragen nun schwarz-gelb: Thomas Brandl und Dominik Bohac tauschten Ober- gegen Niederbayern und treffen auf ihre alten Kollegen. Mit den beiden letztjährigen Tölzern Marco Pfleger und Andreas Schwarz sind zwei der Königstransfers der Niederbayern aus Bad Tölz die Isar hinunter gewechselt. Gemeinsam mit Julian Kornelli, ebenfalls beim ECT ausgebildet, sind drei Ex-Löwen im roten Dress der Landshuter zu finden.
Doch auch ansonsten hat der EVL in der Sommerpause auf dem Transfermarkt ordentlich zugeschlagen und wird sich schwertun, die (Mit-)Favoritenrolle in der kommenden Saison abzulehnen: Mit dem Schweden Andrée Hult (EHC Freiburg), dem DEL-erfahrenen Thomas Holzmann (Augsburger Panther) und Goalie Olafr Schmidt (Ravensburg Towerstars) wurden weitere Topspieler verpflichtet. Nach dem Abgang von Zach O’Brien und Marcus Power konnte man sich zudem noch mit Brandon Alderson, ehedem in Heilbronn aktiv, und Sahir Gill verstärken. Auch der Kanadier hat bereits DEL-Erfahrung bei den Augsburgern gesammelt. Garniert mit starken Talenten wie Davis Koch (Heilbronn) und Joshua Samanski (Ravensburg) haben die Landshuter einen tiefen Kader und eine spannende Mischung aus erfahrenen Spielern und Youngstern.
In der bisherigen Vorbereitung siegte Landshut gegen Straubing (DEL), Rosenheim (Oberliga) und zuletzt Kassel (DEL 2), unterlag den Österreichern aus Innsbruck und Dornbirn.
Am Wahlsonntag geben sich dann die Raubkatzen aus Frankfurt die Ehre: Das Team aus der Mainmetropole ist der einzige Club in der DEL 2, der in der kommenden Spielzeit den Aufstieg in die Beletage des deutschen Eishockeys anpeilen könnte.
Die Hessen haben im Sommer einen großen Umbruch hinter sich gebracht: Neuer Cheftrainer (Bo Subr), 16 Abgänge und zehn Neuzugänge. Auch die Frankfurter setzen auf Erfahrung: Mit 2266 Spielen DEL-Erfahrung haben die Löwen vom Main die drittmeisten Erstliga-Duelle auf dem Buckel, hinter Landshut und Bad Nauheim.
Mit US-Torwart Jake Hildebrand haben die Frankfurter den amtierenden „Goalie des Jahres“ aus der ECHL verpflichtet, dazu mit dem Deutsch-Kanadier Dylan Wruck den „Spieler des Jahres“ 2020 der DEL 2 aus Heilbronn losgeeist.
„Landshut und Frankfurt sind zwei der besten Teams in der DEL 2, das werden echte Härtetests“, weiß Löwen-Geschäftsführer Jürgen Rumrich. „Gleichzeitig sind sie aufgrund ihrer Qualität zwei Mannschaften, die man nicht verpassen darf, wenn sie in Tölz gastieren – vor allem nicht, weil wir gerne beiden ein Schnippchen schlagen würden und dafür auf unsere Fans als siebten Mann setzen.“ Immerhin: Coach Kevin Gaudet kann aller Voraussicht wieder einige Spieler begrüßen, die zuletzt pausieren mussten.
Auch bei den beiden Topgegnern gelten die vergünstigten Preise der Vorbereitung: Stehplatztickets sind für fünf Euro, Sitzplätze für zehn Euro erhältlich. Bis Freitag erhalten die Fans zudem noch den Frühbucher-Rabatt auf die Dauerkarten: So können die Saisontickets bis zu 100 Euro günstiger erworben werden. Auch an diesem Wochenende gilt es wieder die Zugangsregeln zur RSS-Arena zu beachten und angesichts der Kontrollen mit Wartezeiten beim Einlass zu rechnen: „Wir bedanken uns bei allen Fans, dass sie das so gelassen hinnehmen und die Regeln einhalten“, betont Jürgen Rumrich.
(TL/mv)
  
    
bayreuthtigersBayreuth Tigers
Letzte Tests vor dem Derby-Auftakt in die neue Saison

(DEL2)  Mit zwei Spielen runden die Bayreuth Tigers am Wochenende ihre Vorbereitung auf die DEL2-Saison 2021/2022 ab. Am Freitag empfängt man um 20 Uhr die Eisbären Regensburg zum „Rückspiel“ im Tigerkäfig, bevor es am Sonntag um 17 Uhr in Dresden den letzten Auftritt gibt, bevor es am 1. Oktober richtig los geht.
Mit einer unsanften Niederlage in der Oberpfalz starteten die Tigers vor genau zwei Wochen ihren Aufgalopp für die neue Spielzeit. Nach zwischenzeitlichem 0:4-Rückstand konnte man immerhin noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, unterlag am Ende aber mit 3:5. Dafür möchte man sich vor eigenem Publikum natürlich revanchieren, auch wenn das Hauptaugenmerk weiter weniger auf dem Ergebnis, sondern vielmehr auf der Spielweise des Teams liegt.
Die erste Partie gegen Dresden am vergangenen Freitag konnte man dagegen siegreich gestalten. Dank effektiver Chancenverwertung schoss man eine 3:0-Führung heraus, zitterte am Ende aber nur ein knappes 3:2 ins Ziel. Für beide Teams dürfte dieser letzte Test der Vorbereitung durchaus als Standortbestimmung herhalten. Nach zuletzt zwei Siegen gegen Dresden und Weiden will man im Lager der Tigers diesen Schwung weiter nutzen.
Personell steht Coach Petri Kujala dazu fast der gesamte Kader zur Verfügung, auch Lukas Ribarik ist voraussichtlich weiter in Bayreuth. Verzichten muss man vorläufig auf Verteidiger Moritz Schug. „Moritz hat sich eine Hüftverletzung zugezogen, die intensiver behandelt werden muss. Damit wird er uns vorläufig fehlen, für eine genaue zeitliche Prognose ist es noch zu früh“, gibt Kujala ein Update.
„Wir werden am Wochenende noch einmal ein paar Sachen probieren, aber es geht natürlich auch darum, dass sich die Reihen, die dann in die Saison starten, langsam einspielen“, gibt es noch einen kleinen Einblick in die Planungen für die Aufstellung.
(BT/kno)
  
    
crimmitschauEispiraten Crimmitschau
Eispiraten bestreiten tolles Teambuilding - Kartfahren, Pre-Season-Dinner und Escape Room

(DEL2)  Die Mannschaft der Eispiraten Crimmitschau befindet sich aktuell mitten in der Vorbereitung auf die kommende DEL2-Spielzeit 2021/22. Zwischen intensiven Trainingseinheiten und aufschlussreichen Spielen fand an diesem Mittwoch (22. September), nach einer morgendlichen Einheit auf dem Eis, ein ganztägiges Teambuilding der Westsachsen an.
Am Vormittag bat Cheftrainer Marian Bazany seine Schützlinge noch einmal zum Eistraining, ab Mittag stand für die Spieler des DEL2-Clubs dann aber der Spaß im Vordergrund. Dabei begaben sich die Crimmitschauer auf zunächst anderes Terrain. So trafen sich nicht nur die Kufencracks, sondern auch das Trainerteam und die Verwaltungsmitarbeiter zum internen Wettrennen auf der Motorspotarena Mülsen. Dabei wurden aus insgesamt drei Gruppen drei Sieger herausgefahren. Patrick Pohl, Klaus Schietzold/Silvana Main und Scott Feser sahnten jeweils einen Pokal ab.
Nach dem intensiven Wettrennen auf der Innenstrecke von Arena E, ging es für die Eispiraten schließlich weiter nach Chemnitz. Dort stand der alljährliche Besuch bei Partner Vapiano an. Bei leckerem italienischen Essen und guten Getränken konnten sich die Westsachsen erst einmal stärken, bevor die nächsten Team-Challenges anstanden. Dabei wurden erneut drei Gruppen gebildet, die wenig später auch knifflige Aufgaben im Escape Room lösen mussten.
Im exit Room Chemnitz, nur unweit vom Vapiano entfernt, mussten die gebildeten Gruppen als Team spannende Aufgaben lösen, um sich innerhalb einer Stunde eigenständig aus ihrem Escape Room zu befreien. Dabei gaben sich weder die drei Spielergruppen, noch das Geschäftsstellenteam die Blöße und retteten sich, auch dank einiger Hinweise, noch vor Ablauf der Zeit aus ihren Räumen. Dabei standen diese auch unter der Beobachtung von Marian Bazany, der das spaßige Erlebnis auch nutzte, um die Charaktereigenschaften seiner Jungs beim Thema „Teamwork“ auf den Spuren zu gehen.
In der Zwischenzeit gab es auch auf dem Instagram-Account der Westsachsen ein kleines „Takeover“. Dabei übernahm Christian Schneider zunächst die Kontrolle und gab den Fans auf Social Media immer wieder spannende und lustige Einblicke in den Teambuilding-Tag. Der aktuell verletzte Tamás Kánya stand den Eispiraten-Anhängern außerdem für eine kleine Fragerunde zur Verfügung.
Wir bedanken uns bei Arena E Mülsen, Vapiano Chemnitz und exit Sachsen für die tolle Zusammenarbeit an diesem besonderen Tag. Das gesamte Piratenteam hat diesen Tag nicht nur genossen, sondern ist sicherlich auch noch ein weiteres Stück zusammengewachsen – ein wichtiger Fakt, knapp zwei Wochen vor dem Start der Hauptrunde.
(EC/af)
  
    
dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Generalprobe für die Eislöwen

(DEL2)  Mit dem Auswärtsspiel in Weißwasser und dem Heimspiel gegen Bayreuth beschließen die Dresdner Eislöwen am Wochenende die Saison-Vorbereitung auf die neue DEL2-Spielzeit. Freitagabend warten die Lausitzer Füchse. Spielbeginn ist 19:30 Uhr. Am Sonntag kommen die Bayreuth Tigers in die EnergieVerbund Arena. Spielbeginn ist 17:00 Uhr.
Es wird ein interessantes Wochenende, da die Eislöwen nur eine Woche später zum Start in die Saison-Hauptrunde auf dieselben Gegner treffen werden. Auch dann geht es wieder nach Weißwasser und Bayreuth kommt nach Dresden.
Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist sicher komisch auf die gleichen Gegner zu treffen, wie dann zum Saisonstart. Wir werden deshalb aber nicht zurückstecken und nichts verbergen. Wir wollen unseren Stil, unseren Spielplan durchbringen. Gerade nach dem letzten Wochenende gilt es die Kleinigkeiten besser zu machen.“
Johan Porsberger wird zum Auswärtsspiel am Freitag in Weißwasser wieder zur Verfügung stehen. Fehlen werden David Suvanto, Bruno Riedl und Lucas Flade. Zudem wird Adam Kiedewicz für den Kooperationspartner Erfurt auflaufen und Nick Jordan Vieregge für die Dresdner U20.
Das Auswärtsspiel am Freitag in Weißwasser wird von den Unparteiischen Thorsten Lajoie und Daniel Ratz. Ihnen stehen Lukas Pfriem und Oliver Schnabel zur Seite. Gespielt wird 19:30 Uhr.
Am Sonntag sind die Bayreuth Tigers um 17:00 Uhr in der EnergieVerbund Arena zu Gast. Patrick Altmann und Andreas Flad sind die Hauptschiedsrichter. Ihnen assistieren Kenneth Englisch und Markus Paulick.
(ESCD/ka)
  
    
kaufbeurenESV Kaufbeuren
Joker testen gegen Ravensburg und Heilbronn

(DEL2)  Langsam aber sicher wird es ernst für die Joker. Am 1. Oktober startet der ESV Kaufbeuren mit einem Heimspiel gegen die Ravensburg Towerstars in die DEL2 Saison 2021/2022. Zuvor stehen aber für die Mannschaft von Trainer Rob Pallin noch zwei Testspiele auf dem Programm.
Am Freitagabend um 19:30 Uhr ist dabei mit den Ravensburg Towerstars ausgerechnet der gleiche Gegner wie zum Hauptrundenauftakt in der kommenden Woche in der erdgas schwaben arena zu Gast. Am Sonntag treten die Joker dann zum Abschluss der Vorbereitung bei den Heilbronner Falken an. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.
Die ersten vier Testspiele waren aus Sicht des ESVK von den Ergebnissen her durchaus erfolgreich. Nach einer Niederlage gegen die Heilbronner Falken, konnte das Team um Kapitän Tyler Spurgeon die darauffolgenden drei Testspiele gegen die Ravensburg Towerstars und den Doppelvergleich mit dem EV Füssen siegreich gestalten. Am Wochenende wird Trainer Rob Pallin erstmalig auch wieder auf Stefan Vajs im Tor der Joker bauen können. Der 32 Jahre alte Torhüter wird wie schon angekündigt am Freitag sein Comeback geben und das Tor des ESVK hüten. Auch sonst können die Trainer wohl auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. Ein kleines Fragezeichen steht nach aktuellem Stand nur hinter einem Einsatz von Fabian Voit.
Tickets für das Testspiel gegen die Ravensburg Towerstars sind wie gewohnt im Ticket-Online-Shop der Joker erhältlich.
Alle Infos rund um einen Spielbesuch in der erdgas schwaben arena sind hier (Klick) aufgelistet. Wir möchten auch alle Dauerkartenbesitzer die ihre Karten weitergeben möchten, an das Dauerkartenübergabeformular erinnern, welches auf esvk.de zum Download bereit steht.
Die beiden Testspiele werden selbstverständlich auch im kostenpflichtigen Livestream auf SpradeTV übertragen.
(ESVK/pb)
  
    
selberwoelfeVER Selb
Doppelspielwochenende gegen Crimmitschau - Am Freitag auswärts im Sahnpark, am Sonntag zuhause in der NETZSCH-Arena

(OLS)  Unsere Selber Wölfe beschließen die Saisonvorbereitung mit einem Doppelspielwochenende gegen den Ligakonkurrenten Eispiraten Crimmitschau. Zunächst muss das Wolfsrudel am Freitag um 20:00 Uhr im Sahnpark zu Crimmitschau antreten, ehe am Sonntag um 17:00 Uhr das Rückspiel in der NETZSCH-Arena steigt. Beide Spiele werden auch live auf Sprade TV übertragen. Das Sonntagsspiel kommentieren die beiden ehemaligen Wölfe-Spieler Yann Jeschke und David Hördler. Eine weitere frohe Kunde für die Zuschauer: Ab Sonntag können zumindest alkoholfreie Getränke und eine Auswahl an Speisen zum Verkauf angeboten werden.
Bislang lief die Saisonvorbereitung unserer Selber Wölfe durchaus zufriedenstellend. Nach zwei knappen 3:4-Niederlagen in Bad Nauheim und zu Hause gegen die Dresdner Eislöwen, verließen unsere Cracks am vergangenen Wochenende gegen den Höchstadter EC und gegen den EC Bad Nauheim zweimal als Sieger das Eis.
Philipp Halbauer: „Die Stimmung in der Mannschaft ist wirklich super. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit ehemaligen Mannschaftskollegen und Freunden. Ich denke, es werden auf jeden Fall zwei spannende Spiele.“
Unser Trainerteam muss bekanntlich verletzungsbedingt auf Robert Hechtl und Jan Hammerbauer verzichten. Dafür wird am Freitag Neuzugang Nikita Naumann zu seinem ersten Einsatz im Wölfe-Dress kommen. Auch Förderlizenzspieler Maximilian Menner aus Bietigheim wird uns wieder zur Verfügung stehen.
Wir möchten nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass das Tragen einer medizinischen Maske (optional FFP2) dauerhaft beim Aufenthalt in der NETZSCH-Arena verpflichtend ist. Die Masken sind ständig und korrekt zu tragen (außer beim Verzehr von Speisen und Getränken). Die Durchsetzung dieser Maßnahme wird von Polizei und Ordnungsamt streng kontrolliert. Zuwiderhandlungen können dazu führen, dass die Zuschauerkapazität dauerhaft eingeschränkt oder gar auf null zurückgefahren wird. Wir bitten unsere Anhänger eindringlich, sich bezüglich dieser Auflage kooperativ zu zeigen, um den Spielbetrieb mit Zuschauern nicht zu gefährden.
Weiterhin gilt die 3-G-Regel. Der Status ist entsprechend nachzuweisen. Ein Schnelltest vor Ort ist nicht möglich. Der Einlass kann nur mit entsprechendem Nachweis, einem amtlichen Ausweisdokument und einer gültigen Eintrittskarte erfolgen.
Wir freuen uns außerordentlich, dass wir am Sonntag zumindest wieder zwei Bewirtungsstände (einen im Außenbereich und einen in der NETZSCH-Arena neben dem Gästeblock) öffnen können. Hier werden alkoholfreie Getränke und eine Auswahl an Speisen angeboten.
Wir bitten die Zuschauer aufgrund der aufwändigen Einlasskontrollen frühzeitig zu kommen. Einlass ist am Sonntag ab 15:30 (Spielbeginn 17:00 Uhr). Um den Einlass zu beschleunigen und zu entzerren, wird der alte Haupteingang (beim Eingang der ehemaligen Stadiongaststätte) zusätzlich geöffnet. Dieser ist jedoch exklusiv den Dauerkarten- und VIP-Karten-Inhabern vorbehalten.
(VERS/oo)
  
    
lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse
STADTWERKE WEISSWASSER UND VEOLIA BLEIBEN PREMIUM-PARTNER DER LAUSITZER FÜCHSE

(DEL2)  Die Lausitzer Füchse und die Stadtwerke Weißwasser sowie Veolia gehen gemeinsam in eine weitere Saison. Mit der Verlängerung des Sponsoringvertrags um ein Jahr bleiben die SWW und Veolia ein treuer und zuverlässiger Partner an der Seite des Eishockeyclubs in Weißwasser. Beide Kooperationspartner setzen mit dieser Zusammenarbeit ein wichtiges Zeichen in doch unsicheren Zeiten.
Der Geschäftsführer der EHC "Lausitzer Füchse" Spielbetriebs GmbH Dirk Rohrbach betont: „Wir sind sehr dankbar, dass diese Kooperation fortgesetzt wird. Die Stadtwerke Weißwasser/Veolia sind nicht nur für uns eine große Stütze, sie setzen sich auch im Nachwuchsbereich ein. Das hilft enorm, sodass der Eishockeysport weiter auf hohem Niveau ausgeführt werden kann. Mit der Geschäftsleitung – bestehend aus Frau Katrin Bartsch und Herrn Stefan Przymosinski – besteht seit Jahren ein sehr gutes und harmonisches Verhältnis, das auch zukünftige Absprachen und die Umsetzung neuer Projekte vereinfachen wird.“
Seit drei Jahrzehnten arbeiten die Stadtwerke Weißwasser GmbH und die Lausitzer Füchse zusammen. Dabei wurden einige erfolgreiche Projekte, auch für die Förderung des Eishockeysports, umgesetzt. Kreative und unterhaltsame Ideen wie der bereits bekannte „Powershot“ werden in dieser Saison an den Heimspieltagen wieder zu sehen sein.
Katrin Bartsch, Geschäftsführerin Stadtwerke Weißwasser GmbH: „Wir freuen uns, auch in dieser Saison ein Teil der Lausitzer Füchse zu sein und wünschen maximale Erfolge, möglichst keine Verletzungen und immer eine ausverkaufte Arena.“
Als „süße” Aufmerksamkeit zur Vertragsverlängerung gab es für das gesamte Füchse-Team Gläser gefüllt mit regional erzeugtem Honig. Die Stadtwerke setzen sich im Zuge ihres Produktes SWW|Naturstrom für Nachhaltigkeit und Artenschutz ein. Sie besitzen seit April dieses Jahres ein eigenes Bienenvolk und haben uns mit ihrer allerersten Honigernte überrascht. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank!
(EHCL/rb)
  
    
deggendorferscDeggendorfer SC
Deggendorfer SC startet in Passau in den Donau-Pokal

(OLS)  Nach knapp zwei Wochen Abstinenz steigt für den Deggendorfer SC am Freitagabend das nächste Testspiel in Vorbereitung auf die anstehende Oberligasaison. Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Chris Heid im Rahmen des Donau-Pokals bei den Passau Black Hawks.
Jung und wild – das ist das Motto des diesjährigen Kaders der Passau Black Hawks. Nachdem die Kooperation mit dem EV Landshut für die Drei-Flüsse-Städter bereits in der vergangenen Spielzeit vielversprechende Ansätze zeigten, wurde diese Konstellation im Sommer intensiviert und ausgebaut. Mit knapp 22 Jahren im Durchschnitt bieten die Black Hawks damit einen der jüngsten Kader der gesamten Oberliga auf.
Für einige Spieler auf beiden Seiten dürfte es ein ganz besonderes Erlebnis werden, wenn es gleich so früh in der Saison gegen den Ex-Club geht. Neben Raphael Fössinger, Marcel Pfänder und Sergej Janzen, die noch vergangene Spielzeit für den DSC aufliefen, wechselte mit Santeri Ovaska noch ein Ex-Deggendorfer aus der Aufstiegssaison nach Passau. Auf Deggendorfer Seite sind es Liam Blackburn und Paul Pfenninger, die auf ihren ehemaligen Arbeitgeber treffen.
Auf Deggendorfer Seite kehren die zuletzt angeschlagenen Thomas Pielmeier und Sascha Maul zurück in den Kader. Fehlen wird hingegen Phillip Messing. Der Verteidiger zog sich eine Oberkörperverletzung zu und wird etwa Mitte Oktober zurückerwartet.
Spielbeginn am Freitagabend in Passau ist um 20 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.
(DSC/mh)
  
    
lindau islandersEV Lindau
Wölfe Freiburg (DEL2) am Sonntag zum Testspiel in Lindau - Kevin Richter wird nach Try-Out fester Bestandteil des Teams

(OLS)  Der Saisonstart rückt näher und bei den EV Lindau Islanders steigert sich die Intensität. Gegner am Sonntag (26. September / 17 Uhr) ist die DEL2-Mannschaft der Wölfe Freiburg. Dem letzten Testheimspiel vor dem Oberliga-Auftakt am 8. Oktober gegen den Lokalrivalen ECDC Memmingen geht noch der Vergleich gegen den Oberligakonkurrenten EC Peiting am Freitag (24. September / 19:30 Uhr) voraus. Neu aufgenommen in den EVL-Kader wurde nun Kevin Richter, der in seinem Try-Out überzeugen konnte. Beide Spiele können wie gewohnt bei SpradeTV live verfolgt werden.
Ein echter Härtetest erwartet das Team von Cheftrainer Stefan Wiedmaier am Sonntag mit der DEL2-Mannschaft der Wölfe Freiburg. Der Zweitligist befindet sich am kommenden Wochenende in einem Trainingslager, bestreitet am Freitag ein Spiel in Memmingen und ist zu seinem letzten Testspiel vor dem Ligastart der DEL2 am 1. Oktober dann auf der Rückreise in den Breisgau noch zu Gast in Lindau.
Dabei kommt es auf beiden Seiten zu einem Wiedersehen von Akteuren mit ihren Ex-Vereinen. Im Team der Wölfe ist dies Sofiene Bräuner, der nach seinem Jahr in Lindau und letzter Saison in Leipzig, nun wieder für seinen Heimatverein eine Liga weiter oben spielt. Lindaus neuer Torwart Matthias Nemec hielt in der Saison 2018/2019 den Kasten für die Breisgauer sauber. Dagegen feiert der gebürtige Freiburger Raphael Grünholz kein Wiedersehen mit seinem Jugendklub. Wegen einer Oberkörperverletzung, erlitten im Training, fällt der Verteidiger vorerst aus. Für die Inselstädter wird es gegen diesen klasse Gegner darum gehen, in der Defensive kompakt zu stehen und nach vorn Akzente setzen zu können, um es den Wölfen so schwierig wie möglich zu machen.
Karten für das Spiel mit der familienfreundlichen Startzeit 17:00 Uhr gegen diesen exzellenten Gegner gibt es an allen Reservix-Vorverkaufsstellen und natürlich online. Die EV Lindau Islanders bitten ihre Fans auch darum, wenn möglich sich die Karten schon im Vorverkauf zu besorgen, um lange Schlangen und große Menschenansammlungen an den Kassen zu vermeiden. Weiterhin gilt für den Zutritt in die Lindauer Eissportarena die 3G-Regel mit den entsprechenden Nachweisen, ohne die kein Zutritt gewährt wird.
Das Testspiel-Wochenende läutet das Lindauer Gastspiel beim Liga-Konkurrenten EC Peiting ein.
Allerdings wird sich zu den Vorjahren sicherlich am Spielstil der Oberbayern einiges geändert haben, denn als Nachfolger von Sebastian Buchwieser steht nun mit Anton Saal steht ein neuer Headcoach unter Vertrag. Für den ehemaligen und langjährigen Kapitän der Peitinger ist es die erste Station als Cheftrainer. Das Team der Oberbayern ist im großen Kern zusammengeblieben, man musste mit Martin Hlozek (Ravensburg) einen guten Spieler ziehen lassen.
Mit Florian Stauder holte man den „verlorenen Sohn“ aus Füssen zurück an den Lech, zusätzliche Offensivstärke bringen Marco Habermann aus Weiden und der Finne Eetu-Ville-Arkiomaa aus Garmisch ins Spiel der Peitinger. Die Lindauer müssen sich aber keinesfalls verstecken und man kann im Spiel zwischen den beiden Teams einen engen Schlagabtausch erwarten. Die etwas bessere Statistik in der Pre-Season hat der EC Peiting, der bisher von drei Testspielen zwei gewinnen konnte und nur eines verlor. Bei den EV Lindau Islanders lautet die Statistik genau umgekehrt: Zwei Niederlagen stehen ein Sieg gegenüber. Wie in der Vorbereitung üblich probieren die Trainer hier aber auch noch gerne verschiedene Abläufe aus, um zu Saisonbeginn die optimalen Reihen und Formationen aufs Eis schicken zu können. Die Ergebnisse sind deshalb oft zweitrangig.
In Sachen Kaderstatus, können die Islanders zudem noch einen weiteren Neuzugang vermelden. Kevin Richter konnte in seinem Try-Out bei den Lindauern überzeugen und hat daher einen Kontrakt für die diesjährige Saison unterschrieben. Richter wird zudem auch als Nachwuchstrainer im Verein eingebunden, da er einen Trainerschein besitzt. Aufs Eis gehen, wird er bei den Inselstädtern mit der Nummer 91.
Am Wochenende wird zudem mit Michael Pröbstel ein weiterer Spieler über ein Try-Out die Chance bekommen, sich bei den Lindauern zu präsentieren. Der 20 Jahre alte Spieler, welcher in der Defensive wie auch in der Offensive eingesetzt werden kann, wurde beim ERC Ingolstadt ausgebildet und schnupperte in der Saison 2019/2020 in acht Spielen Oberligaluft bei den Höchstadt Alligators. Wenn alle Details geklärt sind, wird er vermutlich beim Spiel gegen die Wölfe Freiburg sein erstes Spiel machen.   
Mit Niklas Jakob sind sich die EV Lindau Islanders nicht einig geworden, dieser hat während des Try-Out einen Vertrag bei einem anderen Verein unterschrieben.
(EVL/cs)
  
    
ehf-passauEHF Passau
Mutter aller Derbys: Black Hawks empfangen den Deggendorfer SC

(OLS)  Das Spiel am Freitagabend um 20 Uhr gegen den Deggendorfer SC ist mit Sicherheit das Highlight der diesjährigen Saisonvorbereitung. „Wir sehen schon an den Ticketverkäufen, dass die Zuschauer nach eineinhalb Jahren richtig heiß auf das Derby gegen Deggendorf sind“. verrät Black Hawks Vorstand Christian Eder. Mit dem Deggendorfer SC treffen die Passau Black Hawks auf das nächste Schwergewicht in der Vorbereitung. Der Kader des DSC ist mit Stars gespickt und gehört zu den absoluten Favoriten auf den Aufstieg in die DEL2. Schaut man sich den Kader der Deggendorfer genauer an, hat man nicht den Eindruck, dass es sich hier um einen Oberliga Kader handelt. Spieler wie Timo Pielmeier (Tor), Joachim Ramoser, Thomas Pielmeier, Mark Heatley, Liam Blackburn, Thomas Greilinger und Rene Röthke zeigen deutlich die Ambitionen des DSC auf. Am Ende wird für den Nachbarn aus Deggendorf entscheidend sein, wie es Trainer Chris Heid gelingt aus diesen Ausnahmespielern eine Einheit zu formen.
Die Black Hawks stehen vor ihrer zweiten Oberliga Saison nach Aufstieg im letzten Jahr. „Unser Ziel ist es jedes Jahr einen Schritt nach vorne zu machen“. so Christian Zessack, sportlicher Leiter. In den ersten beiden Testspielen gegen Erding und Regensburg präsentierten sich die Black Hawks als starke Einheit auf dem Eis. Und nicht auf, sondern auch neben der Eisfläche stimmt es im Team der Passau Black Hawks. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut und die Jungs haben sich nach kurzer Zeit bereits gefunden“. freut sich Trainer Ales Kreuzer über den Teamgeist innerhalb der Mannschaft. Eine emotionale Partie wird das Spiel mit Sicherheit für Black Hawks Verteidiger Marcel Pfänder. Der Führungsspieler war die letzten beiden Spielzeiten für den DSC aktiv und trifft nun zum ersten mal auf seinen ehemaligen Club. Umgekehrt treffen Liam Blackburn und Paul Pfenninger, nach ihren Wechsel von Passau nach Deggendorf, erstmalig auf die alten Teamkollegen. „Über die Favoritenrolle brauchen wir uns wohl nicht zu unterhalten. Ein Derby hat aber immer eigene Gesetze. Das ein paar Spieler den Verein gewechselt haben, sorgt für die extra Würze“. so die Einschätzung von Trainer Ales Kreuzer.
Es ist also angerichtet für die Derby Rückkehr der Zuschauer in die Passauer EisArena!
Damit Ihr Erlebnis in der Passauer EisArena so angenehm wie möglich wird, bitten wir alle Zuschauer folgende Rahmenbedingungen zu beachten: 
Für den Zutritt zur EisArena benötigen alle Personen einen Lichtbildausweis, einen digitalen oder analogen 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder negativ getestet). Ein Antigen-Schnelltest muss tagesaktuell sein, Selbsttests werden nicht anerkannt! Für Kinder unter 6 Jahren entfällt die Masken- & Testpflicht, Schüler ab 6 Jahre müssen neben dem Lichtbildausweis auch ihren Schülerausweis vorzeigen, damit entfällt auch für sie die Testpflicht.
In der gesamten EisArena gilt Maskenpflicht (medizinisch). Zum Essen und Trinken am Platz darf die Maske angemessen lang abgenommen werden.
Der Kioskbetrieb läuft wie gewohnt! Wir freuen uns Sie mit den Spezialitäten der Metzgerei Kroiss und der Löwenbrauerei Passau verwöhnen zu dürfen.
Im Umfeld der Eis-Arena gibt es bis 17:00 Uhr eine Testmöglichkeit im Terminal bei Eichberger-Reisen.  (Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr; Mail: info @schnelltest-pa.de, Tel.: 0851/989000-166/167)
Tickets gibt es nur online unter https://www.etix.com, aktuelle Gutscheintickets können an der Abendkasse eingelöst werden.
Sie werden sehen, alles sehr entspannt. Die Passau Black Hawks freuen sich auf Ihren Besuch!   
(EHFP/czo)
  
    
SC RiesserseeSC Riessersee
Pat Cortina zeigt sich zufrieden - Am Wochenende nur ein Testspiel für den SCR

(OLS)  Nach bisher drei absolvierten Testspielen, zweimal gegen Bad Tölz und einmal gegen die Starbulls Rosenheim war es für die Werdenfelser in dieser Woche etwas entspannter: „Wir haben drei Wochen sehr hart gearbeitet, deswegen haben wir unseren Spielern erstmal zwei freie Tage gegeben um zur Ruhe zu kommen und neue Energie zu tanken.“ so Pat Cortina.
In dieser Woche hatte die Mannschaft nach den zwei freien Tagen aber auch wieder intensive Trainingseinheiten. „Bisher haben wir Forecheck und unser Spiel im eigenen Drittel trainiert, das haben wir auch per Video analysiert und darüber gesprochen. Wir möchten uns step by step weiterentwickeln und dazu zählt auch unser Spiel 5 gegen 5. Als nächste intensive Einheiten kommen jetzt noch das Über- und Unterzahlspiel hinzu."
Zufrieden zeigt sich Pat Cortina auch in Bezug auf die Mannschaft, Organisation und auch die Trainingsmöglichkeiten: „Ich habe einen sehr positiven Eindruck, die Jungs haben die richtige Einstellung und Arbeitsmoral. Die ganze Organisation, sowie die Trainingsmöglichkeiten mit der Halle in Verbindung mit Fitness sind super!“
Zum Abschluss dieser Woche steht dann das Auswärtsspiel und gleichzeitig das Vorbereitungsrückspiel gegen die Starbulls Rosenheim auf dem Plan. Nach dem guten Auftritt der Weiß-Blauen am vergangenen Sonntag sieht Pat Cortina ein ähnliches Spiel am Freitag auf sein Team zukommen. „Ich erwarte mir einen harten Test, die Starbulls haben einen sehr guten Kader und auch eine gute Tiefe im Team. Sie werden mit viel Energie und Kraft spielen und wir müssen bereit sein. Es sind nur Freundschaftsspiele, die Ergebnisse sind nicht so entscheidend. Wir müssen im Prozess bleiben und jeden Tag hart und gut weiterarbeiten.“
Das Spiel am Freitag in Rosenheim beginnt um 19:30 Uhr und wird auch live auf SpradeTV zu sehen sein.
(SCR/pv)
  
    
moskitosessenMoskitos Essen
Saisonstart der Moskitos Essen

(OLN)  Endlich ist es soweit. Am Wochenende starten die Moskitos Essen in die Oberliga Nord-Saison. Am Sonntag um 18.15 Uhr steigt das erste Punktespiel der Meisterschaft gegen die Saale Bulls in Halle.
Das erste Heimspiel in der Eissporthalle Essen-West bestreiten die Moskitos am Freitag, den 1. Oktober um 20 Uhr gegen die Crocodiles aus Hamburg.
Der Verein und die Mannschaft freuen sich auf den Saisonstart in der Oberliga Nord. Nach zahlreichen Vorbereitungsspielen brennt das Team von Trainer Frank Petrozza darauf, die Leistung endlich auch in der Meisterschaftsrunde abzurufen.
Mees de Wit wird den Kader der Moskitos Essen komplettieren. Der 19-jährige Angreifer kommt aus der DNL- Mannschaft des Krefelder EV zu uns. Er wurde in den Niederlanden geboren, besitzt allerdings die deutsche Staatsangehörigkeit. Der 1,81 m große und 82 kg schwere Linksschütze möchte in Essen die ersten Schritte im Seniorenbereich wagen und in der dritten Liga des deutschen Eishockeys Fuß fassen.
„Als Team haben wir eine gute Chance in der Oberliga Nord – endlich geht es los, wir haben lange darauf warten müssen. Wir haben viel ausprobiert, aber ich habe die richtigen Reihen gefunden. Wir haben einen guten Kader und ich bin mit den Vorbereitungsspielen sehr zufrieden. Wir haben uns gesteigert und ich sehe in verschiedenen Bereichen noch eine Menge Potenzial. Die Saison wird eine große Herausforderung, aber wir werden unser Bestes geben. Unsere Fans werden uns auch einen guten Halt und Stärke geben“, zeigt sich Frank Petrozza optimistisch.
„Die Vorfreude ist riesig und wir haben in den letzten 1,5 Jahren alles getan, um den Verein auf solide Füße zu stellen. Die Arbeit trägt Früchte, der Verein ist schuldenfrei, kann in die Zukunft schauen und sich wieder auf den Sport konzentrieren. Dennoch gibt es noch eine Menge zu tun. Wir hoffen außerdem auf eine spannende Saison, in der wir hoffentlich, wie geplant, spielen können. Das ist aufgrund der pandemischen Situation für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Wir möchten allen Sponsoren, Fans und Förderern danken, dass sie diesen Weg mit uns gehen. Eishockey in Essen hat eine Zukunft und wir freuen uns auf unsere Fans bei den Spielen, denn unsere Anhänger haben einen fundamentalen Anteil am Erfolg der Moskitos Essen“, so der 1. Vorsitzende Thomas Böttcher.
(ESCE/ms)
  
   
saalebullshalle04Saale Bulls Halle
Vorbereitungsspiel gegen die Löwen Frankfurt - Unverhofft kommt oft

(OLN)  Für unsere Jungs wird es noch ein  weiteres Vorbereitungsspiel vor der Hauptrunde geben. Heute geht es für die Bulls nach Frankfurt, um sich dort gegen einen weiteren Zweitligisten zu beweisen. So kommen auch die Spieler, die aufgrund der zweiten Impfung am letzten Wochenende pausierten, wieder in den Rhythmus. Anbully gegen die Löwen Frankfurt ist 19:30 Uhr.
(MECH/nsb)


saalebullshalle04Saale Bulls Halle
SONNTAG: Erstes Hauptrundenspiel gegen die ESC Wohnbau Moskitos Essen - Saale Bulls starten mit Heimvorteil in die Hauptrunde der Saison 2021/22!

(OLN)  Am Sonntag, den 26.09.2021, wird es wieder heiß auf dem Eis des Sparkassen-Eisdoms. Als Gast empfangen wir die ESC Wohnbau Moskitos aus Essen. Anbully ist 18:15 Uhr.
Der Einlass erfolgt nach wie vor nur mit gültigem 3-G-Nachweis.
Wir freuen uns auf eine spannende Saison mit Euch!
(MECH/nsb)

  
    
rostockpiranhasRostocker EC
Es geht wieder los…

(OLN)  Am Sonntag, den 26.09.2021 starten die Piranhas in die Hauptrunde der Oberliga Nord. Vierzehn Teams bilden das Teilnehmerfeld in der Saison 2021/ 22. Wieder dabei sind die ESC Wohnbau Moskitos Essen. Am Freitag wird es zum ersten Mal ein Saisoneröffnungsspiel in der Liga geben. Es findet in Hannover statt. Das erste Spiel bestreiten die Hannover Indians und die Crocodiles Hamburg. Am Sonntag starten dann auch ( fast ) alle anderen Teams. Auf Grund von Coronafällen im Team müssen die Hannover Scorpions noch pausieren.
Insgesamt werden die Rostocker 52 Spiele bestreiten. Gleich das erste Spiel bedeutet eine der längsten Auswärtsfahrten und eine schwere Aufgabe für das Team. Um 15.00 Uhr treten sie gegen die Tilburg Trappers an. Die Niederländer sind seit 2015/ 16 Teilnehmer am Spielbetrieb der OLN und waren drei Mal Deutscher Oberligameister. Die Bilanz der Aufeinandertreffen: 18 Spiele – nur ein Sieg für die Piranhas. Trainer Christopher Stanley nutzte diese Woche noch einmal, um die Vorbereitungsspiele auszuwerten und Fehler zu analysieren.
Ganz verzichten müssen die Rostocker Eishockeyfans auf ihren Lieblingssport nicht. Am Freitag, um 20.00 Uhr starten die Rostocker Freibeuter nach anderthalb Jahren Spielpause ebenfalls in ihre neue Saison. Gegner des Freundschaftsspieles sind die Hamburg Crocodiles 1b. Anbully ist um 20.00 Uhr.
(REC/sa)
  
     
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
buchloheESV Buchloe
Buchloer Piraten vor Generalprobe - ESVB testet vor dem Punktspielauftakt nochmals zweimal auswärts

(BYL)  Endspurt in der Vorbereitung für den ESV Buchloe. Bevor man am 1. Oktober mit einem Heimspiel gegen Schongau in die neue Bayernligasaison startet, warten auf die Gennachstädter an diesem Wochenende noch einmal zwei Testmöglichkeiten, um gut gerüstet für die Punkterunde zu sein. Dabei stehen bei der Generalprobe zwei Auswärtsspiele auf dem Programm. Am Freitag reisen die Freibeuter ab 19.30 Uhr zunächst zum Ligakonkurrenten ESC Geretsried, ehe am Sonntag ab 17 Uhr das Nachbarschaftsduell beim Landesligisten Bad Wörishofen den Abschluss der Vorbereitung bildet.
Zwei Heimsiege gegen Ulm (7:3) und Königsbrunn (5:4n.V.) und eine 3:6 Auswärtsniederlage in Königsbrunn – so lautet die bisherige Bilanz der Buchloer in der Vorbereitung. Dabei zeigten die Pirates bereits einige sehr gute Ansätze, stellenweise war aber auch deutlich zu sehen, dass noch einiges an Arbeit auf das Team und Trainergespann wartet. Ein echter Prüfstein wird somit am Freitag nochmals das Auswärtsduell beim Ligakonkurrenten Geretsried. Um hier bestehen zu können brauchen die Rot-Weißen eine über 60 Minuten konzentrierte Leistung. Denn die Riverrats haben bisher alle Testspiele für sich entscheiden können. Neben einem 4:3 Sieg nach Verlängerung über Schongau, einem 8:2 Erfolg gegen Pfaffenhofen und einem 6:4 in Peißenberg ließ vor allem der 3:2 Auswärtssieg beim absoluten Titelkandidaten TEV Miesbach aufhorchen.
Schon in den letzten Jahren war der ESC stets ein unbequem zu spielender Gegner und auch heuer scheint dies das Team des bayernligaerfahrenen Trainers Rudi Sternkopf fortzusetzen. Dabei kann man wieder auf bekannte Gesichter wie Benedikt May, Martin Köhler, Ondrej Horvath oder Torhüter Martin Morczinietz vertrauen. Und mit dem neu überdachten Geretsrieder Stadion hat man zudem nochmals einen neuen Motivationsschub bekommen. Ähnlich wie in Buchloer herrscht im Stadion der Oberbayern aber immer noch eine Baustelle, sodass am Freitag nur 200 Zuschauer zugelassen sein werden.
Am Sonntag steht zum Abschluss der Vorbereitung dann noch das Derby beim EV Bad Wörishofen an. Gegen die Wölfe spielten die Buchloer zuletzt in den beiden Landesligaspielzeiten. Drei klare Siege (mit 9:1, 7:2 und 6:0) gab es dort, 2018 jedoch auch eine überraschende 2:3 Niederlage in der Kneippstadt. Einen solchen Ausrutscher sollte man sich am Sonntag jedoch nicht leisten. Stattdessen muss die Devise lauten, sich nochmals optimal einzuspielen, um Selbstvertrauen für den Ligastart zu sammeln. Das Duell Buchloe gegen Wörishofen ist aber nicht nur wegen der kurzen geografischen Wegstrecke ein interessantes, sondern auch weil auf beiden Seiten einige Akteure spielen, die auch schon auf der jeweiligen Gegenseite gespielt haben. So kehrte beispielsweise Michal Telesz im Sommer wieder nach Wörishofen zurück, wo er bereits vor seinem Engagement bei den Piraten aktiv war. Auch David Vycichlo, die Schönberger-Brüder Alexander und Erik, Christoph Heckelsmüller oder Christoph Seitz haben allesamt schon zum Teil jahrelang das ESV-Trikot getragen. Auf Buchloer Seite spielte Peter Brückner schon mehrere Spielzeiten für die Wölfe. Der Neuzugang zeigte sich am letzten Wochenende in den beiden Partien gegen Königsbrunn mit vier Toren bereits in bestechender Frühform und hat so von Beginn an voll überzeugen können. Ob Brückners Torhunger auch gegen die alten Kollegen wieder so groß ist wird sich am Sonntag zeigen. Es ist in jedem Fall der letzte Test, bevor es eine Woche später dann ernst wird und um die ersten Punkte geht.
(ESVB/chs)
  
    
ESC KemptenESC Kempten
ESC Kempten vor der Generalprobe - Die Sharks empfangen die Mammuts aus Schongau und reisen zu den Riverkings Landsberg

(BYL)  Kaum sind die ersten Spiele in der Saisonvorbereitung gespielt neigt sich diese auch schon dem Ende entgegen. Ein letztes Mal werden die Mannen um Trainer Carsten Gosdeck an diesem Wochenende die Gelegenheit haben sich für die Anfang Oktober beginnende Bayernligasaison einzuspielen.
Bis auf das zweite Drittel am vergangenen Sonntag hat man gegen drei Oberligisten starke Leistungen gezeigt. Nun kommt also am Freitag um 19.30 mit der EA Schongau zum ersten Mal ein direkter Ligakonkurrent ins Allgäu.
Besonderes Augenmerk muss die Sharks Defensive dabei vor allem auf das Slowakisch-tschechische Stürmerduo Roman Tomanek und Jakub Muzik legen. Mit ihnen haben die Mammuts zwei absolute Ausnahmestürmer im Kader. Neu auch der talentierte Ondrej Zelenka der vom EV Füssen kam.
Am Sonntag wartet zum Abschluss nochmals ein Knaller auf die Sharks, um 17.°° ist man beim HC Landsberg zu Gast. Bereits zu  gemeinsamen Landesligazeiten gab es viele heißumkämpfte Duelle, inzwischen sind die Riverkings den Weg in die Oberliga gegangen in der man eine eher unglückliche Premierensaison vor leeren Rängen spielen musste.
Das Team von Fabio Carciola hat auf jeden Fall das Zeug um in der Oberliga gut mitzuspielen und wird nochmals ein schwerer Prüfstein für die Sharks sein.
Gosdeck kann am Wochenende voraussichtlich nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, es gab am vergangenen Wochenende die ein oder andere kleine Blessur. Zumindest nehmen in dieser Woche Jennifer Harß und Joonas Huovinen das Training wieder auf.
Trotzdem erwartet der Trainer einiges von seinem Team:“ Ich will sehen dass die Mannschaft gut arbeitet und  meine Anweisungen umsetzt, dazu gehört auch 60 Minuten konzentriert zu spielen. Das Ergebnis der Spiele ist nicht so wichtig, es geht mir darum zum Ligastart am 2.10. in Erding gut vorbereitet zu sein.
Der ESC weist für das Heimspiel am Freitag  auch nochmals darauf hin die Tickets unbedingt im Vorfeld online zu kaufen. Dies erspart allen unnötige Wartezeiten an der Abendkasse und reduziert die Kontakte auf ein Minimum. Unter www.esc-kempten.de können problemlos Tickets online gekauft werden, man muss diese nicht einmal ausdrucken sondern kann zum Spiel bequem mit dem Ticket auf dem Handy kommen. Für die Besuche der Spiele gilt weiterhin die 3G Regel und Maskenpflicht im gesamten Stadion.
(ESCK/th)
  
    
schweinfurtmightydogsERV Schweinfurt
SPIELABSAGE FÜR DIE PARTIE GEGEN DEN EV PEGNITZ

(BYL)  Mit bedauern müssen wir euch Fans mitteilen, dass die Partie am Sonntag gegen den EV Pegnitz seitens des Verbandes heute Mittag abgesagt wurde. „Für die angesetzte Partie am Sonntag in Haßfurt des  ERV Schweinfurt gegen den EV Pegnitz stehen uns leider keine Schiedsrichter zur Verfügung. Leider hat auch die Nachfrage in den anderen Regionen keine positive Rückmeldung ergeben. Wir bedauern die Spielabsage und bitten den ERV Schweinfurt und den EV Pegnitz um Verständnis.“, so Frank Butz vom Bayerischen Eissportverband.
„Das ist natürlich sehr unglücklich, gerade auch durch unsere allgemeine Situation in der Vorbereitung. Wir bemühen uns gerade darum, kurzfristig ein Auswärtsspiel in einem anderen Bundesland zu bekommen.“, so die Vereinsführung der Mighty Dogs.
Wir bitten euch Fans ebenfalls um Verständnis und sollte es eine Begegnung in einem anderen Bundesland geben, informieren wir euch umgehend.
(ERVS/imd)
  
    
loewenwaldkraiburgEHC Waldkraiburg
Doppel-Heimspiel-Wochenende: EHC Waldkraiburg empfängt Miesbach und Waldkirchen

(BYL)  Eiszeit in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena und das gleich doppelt am kommenden Wochenende. Am Freitag, den 24.09.2021 trifft der Bayernligist in den letzten beiden Vorbereitungsspielen vor Saisonstart um 20:00 Uhr zum Rückspiel auf den TEV Miesbach, bevor am Sonntag darauf um 17:15 Uhr der Puck gegen die „Karoli Crocodiles“ vom ESV Waldkirchen eingeworfen wird.
Eine kleine „Klatsche“ gab es gegen den TEV Miesbach im Zuge der Vorbereitung bereits. Am 10.09. traten die Löwen auswärts an, um die Saisonvorbereitung zu starten und mussten mit nur einem Tor, erzielt von Michal Popelka, im Gepäck wieder nach Hause reisen. Miesbach war zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits deutlich länger auf dem Eis, sowohl im Training als auch in der Vorbereitung.
Nun, da auch die Löwen schon einige Spiele und Trainings auf dem heimischen Eis hinter sich bringen konnten, werden die Karten für diese Begegnung neu gemischt.
Klar ist jedoch weiterhin, dass der TEV Miesbach zum engeren Favoritenkreis in der Liga zu zählen ist. Mit Spielern wie Bobby Slavicek oder dem Oldie Dusan Frosch im Kader, könnte man sogar dem ein oder anderen Oberligisten das Fürchten lehren. Auch Matthias Bergmann, der Verteidiger, der im letzten Jahr noch vor dem Löwentor stand, ist kein angenehmer Zeitgenosse – solange man gegen ihn spielen muss.
In jedem Fall wird es spannend zu sehen, ob der EHC Waldkraiburg aus der Niederlage zu Beginn des Monats gelernt hat und wie die Taktik angepasst wird.
Am Sonntag dann kommt der ESV Waldkirchen in die Löwenhöhle, als letzter Gegner vor den ersten Punktspielen. Was im ersten Moment vielleicht nach einem Aufbaugegner klingen mag, spielt Waldkirchen doch eine Liga tiefer als der EHC Waldkraiburg, hat es bei näherer Betrachtung durchaus in sich.
So findet man im Kader der „Crocodiles“ einige bekannte Namen aus vergangenen Spielzeiten des EHC Waldkraiburg. Da wäre ein Andreas Resch, der das Tor für die Black Hawks aus Passau hütete, bevor diese sich aufmachten in Richtung Oberliga. Andreas Gawlik, mit der Erfahrung aus 340 DEL2- und 224 Oberliga-Spielen ist auch mit von der Partie. Entsprechend dieser Namen und Erfahrung im Team, sind die Löwen weise beraten Waldkirchen am Sonntag nicht als „Laufkundschaft“ abzutun, sondern absolut ernst zu nehmen. Im Übrigen war auch Waldkraiburgs Christian Neuert in der Saison 2009/2010 für die Play-Off-Runden ein Waldkirchener. Damals trug er in 14 Partien ganze 13 Tore und neun Assists bei. Im Jahr darauf spielte er bereits in der Oberliga.
Karten für beide Partien gibt es an der Abendkasse oder online unter www.ehcwaldkraiburg.com. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der 3G-Regeln im Stadion beim Kauf der Karte an der Abendkasse zu Verzögerungen kommen kann.
(EHCW/aha)
  
    
dingolfingEV Dingolfing
Rückspiel der Isar Rats am Sonntag in Dingolfing, Saisoneröffnung am Samstag

(BLL)  Nach fünf Testspielen an den ersten drei Wochenenden nimmt die Vorbereitungsphase der Isar Rats am kommenden Wochenende zumindest am Freitag eine kurze Pause. Bevor man am Sonntag den ESC Dorfen empfängt, ist am Samstag im Rahmen der EVD Saisoneröffnung bereits ab morgens volles Programm in der Marco-Sturm-Eishalle.
Am Samstag um 10:30 Uhr findet zunächst die Eishockey-Laufschule statt. Alle Kinder zwischen drei und zwölf Jahren können hier ein gratis Schnuppertraining absolvieren und sich auf Schlittschuhen versuchen. Auch der Vereins-Kiosk hat bereits vormittags zum Weißwurstfrühstück geöffnet. Im Anschluss werden die Kids der Mannschaften U7, U9 und U11 in gemischte Teams aufgeteilt und messen ihr Können in einer Skill-Olympiade. Ab 15 Uhr sind dann die Größeren dran. Die Spieler der U13, U15, U17, U20 und der ersten Mannschaft werden ebenso in gemischte Teams aufgeteilt und treten in einem Kleinfeldturnier gegeneinander an. Spaß am Eishockey und das Miteinander im Verein stehen hier im Vordergrund.
Nach harter Arbeit ist es dem Verein zuletzt gelungen, endlich wieder Eishockey für alle Altersgruppen anbieten zu können. Wer sich ein Bild von der Jugendarbeit beim EV Dingolfing machen möchte, ist herzlich eingeladen, am Samstag vorbeizuschauen. Die Action am Eis wird vom Vereinskiosk durchgehend begleitet, mit Weißwürsten, Wienern, Kaffee & Kuchen sowie Rollbraten mit Kartoffelsalat als kulinarisches Highlight.
Mit zwei nicht zufriedenstellenden und zu hohen Ergebnissen beendeten die Isar Rats das vergangene Vorbereitungswochenende. Beim Auswärtsspiel am Freitag in Dorfen wäre mehr zu holen gewesen, doch prägten zu viele individuelle Fehler das Spiel und der Bayernligist bestrafte diese gnadenlos. So musste man am Ende leider eine 4:6-Niederlage hinnehmen. Trotzdem kam man zu der Erkenntnis, dass man durchaus mit den Topclubs aus der Bayernliga mithalten kann – die vier geschossenen Tore sind definitiv ein Ausrufezeichen.
Leider ist auch die geplante Revanche am vergangenen Sonntag gegen die Erding Gladiators nicht geglückt. Die Oberbayern traten erneut spielerisch stark auf und gingen gleich mit einer 0:4-Führung in die erste Drittelpause. Obwohl der EVD besser aus der Kabine kam und mit einer sehr guten Leistung das zweite Drittel mit 3:0 für sich entscheiden konnte, musste man sich am Ende trotzdem mit 3:7 geschlagen geben – ein ärgerlicher Ausgang nach zwei mutigen Auftritten. Allerdings konnte der neue Trainer erneut Vieles ausprobieren und dadurch seine Mannschaft und die Stärken seiner Spieler besser kennenlernen, um für jeden die richtige Position und Rolle im Team für die anstehende Landesliga-Saison zu finden. Trotz der Niederlagen ist dies auch ein wichtiger Teil der Vorbereitung.
Am Sonntag steht für den EV Dingolfing nur ein offizielles Spiel auf dem Plan. Auf den spielfreien Freitag und der Saisoneröffnung am Samstag folgt das Rückspiel gegen den ESC Dorfen am Sonntag, den 26.09., in der heimischen Marco-Sturm-Eishalle. Spielbeginn ist um 18 Uhr, Tickets gibt es an der Abendkasse und auch online unter www.isarrats.de/tickets. Für den Besuch gelten weiterhin die Voraussetzungen der 3G-Regel und die Einhaltung des Mindestabstands sowie die allgemeinen Hygienevorschriften. Für alle, die nicht dabei sein können, wird es auch wieder einen Livestream geben. Weitere Informationen hierzu gibt es auf der Homepage des EVD unter www.isarrats.de. 
(EVD/jo)
  
   
pfrontenfalconsEV Pfronten
Pfronten empfängt Lechbruck

(BLL)  Gleich zu Beginn der Vorbereitungsspiele empfängt der EV Pfronten am Freitag Abend um 20 Uhr die Mannschaft des ERC Lechbruck zum ersten Derby der Saison.  Die Flößer, die bereits am vergangen Freitag zu Gast bei den Eisbären des ESV Burgau waren, zeigten bei ihrem 7:5 Erfolg gleich auf, dass auch in dieser Saison mit ihnen zu rechnen sein dürfte. Herausragender Mann, war der kanadische Neuzugang Frederic Abraham, der drei Treffer beisteuern konnte. Aber auch von dem zweiten Kanadier, Verteidiger Loic Jarry in den Reihen der Lechbrucker erwarten sich die Verantwortlichen noch einiges in der kommenden Saison. Pfrontens Trainer Josi Richter, dem fast der gesamte Kader der Vorsaison zur Verfügung steht, wird alles daran setzen nicht schon wieder gegen den Ligakonkurrenten zu verlieren. In der letzten Saison mussten sich die Falcons den Flößern auf eigenem Eis mit 4:6 geschlagen geben. Auch wenn es sich nur um ein sogenanntes Testspiel handelt, kann davon ausgegangen werden, dass keine der beiden Mannschaften das erste Derby der Saison verlieren möchte. Man darf also gespannt sein, wer am Ende als Sieger vom Eis gehen wird.
(EVP/jk)
  
    
buchloheESV Buchloe 1b
1B Mannschaft gibt ihr Comeback

(BBZL)  Wie bereits auf der Jahreshauptversammlung bekanntgegeben wurde wird es in diesem Jahr wieder eine 1B Mannschaft bei den Pirates geben, die in der Bezirksliga Gruppe 4 startete. Die Zweitvertretung des ESV besteht überwiegend aus jungen Spielern, die den Übergang zwischen Nachwuchsbereich und 1. Mannschaft schaffen wollen und im Seniorenbereich ihre ersten Erfahrungen machen sollen. Trainiert wird das Team von Robert Macht und Christian Schwarz, die am Sonntag ab 18.30 Uhr mit dem ESV Türkheim nicht nur einen Ligakonkurrenten sondern auch Derbynachbarn testen.
(ESVB/chs)
  
    
zweibrueckenhornetsEHC Zweibrücken
Vorbericht

(RLSW)  Am Sonntag treffen die Hornets zum Auftakt der Regionalliga Süd-West auf die Pforzheim Bisons. Aufgrund der frühzeitig abgebrochenen Saison 2021/2022 ist es das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in der RLSW.
Nach dem Aufstieg aus der Landesliga hat sich im Kader der Goldstädter Einiges getan. Nach vielen Neuverpflichtungen fasst der Kader von John Kraiss 24 Spieler. Unter anderem zog es Tim Brenner, nachdem er vergangene Saison zwei Spiele im Trikot der Hornets absolviert hat, in die Goldstadt. Vor kurzen gaben die Bisons dann auch noch die Verpflichtung von Brenners Bruder Marc bekannt. Bereits vor der letzten Saison wechselten die ehemaligen Zweibrücker Sebastian und Marco Trenholm, sowie Andreas Druzhin, in die Goldstadt. Wenn man sich die Kaderliste der Pforzheimer anschaut, findet man noch mehr bekannte Gesichter. Unter Anderem zog es die ehemaligen Eppelheimer Janis Wagner, Sven Jacobaschke und Christian Pister nach Pforzheim.
In der vergangenen Saison bestritten die Bisons 6 Spiele in der Regionalliga Süd-West. Davon konnten sie drei Stück für sich entscheiden und mussten sich dreimal dem Gegner geschlagen geben. In der internen Scorerliste ordneten sich der Stürmer Steffen Bischoff und der Verteidiger Maurice Pietzka, mit jeweils sieben Punkten, ganze oben ein.
Auf Seiten der Zweibrücker gibt es gute Nachrichten. Dan Radke ist nach seinem Heimaturlaub am Dienstag wieder in das Training eingestiegen und konnte in dieser Woche mit der Mannschaft trainieren.
Trainer Ralf Wolf freut sich bereits auf das Spiel: "Ich bin schon sehr gespannt, wie John Kraiss seine Bisons strategisch eingestellt hat, um uns zu schlagen. Pforzheim kann als Aufsteiger befreit aufspielen. Wir müssen hingegen unserer Favoritenrolle gerecht werden. Nach den letzten Testspielen und Trainingseinheiten sehe ich da unser Powerplay als wichtigsten Schlüssel zum Erfolg. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir mit einem ausverkauften Stadion und den besten Fans der Liga im Rücken, den Abend erfolgreich gestalten können."
Für alle die sich frühzeitig Ihr Ticket für das Spiel am Wahl-Sonntag sichern möchten, bietet der EHC am Samstag von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr einen Tageskartenvorverkauf an. Gleichzeitig haben auch alle Dauerkartenbesteller die Möglichkeit, ihre vorbestellte Dauerkarte abzuholen. Alle Informationen dazu finden sie auf unseren Social-Media-Seiten.
Ob es eine Abendkasse geben wird, ist davon abhängig ob nach dem Vorverkauf noch Tageskarten verfügbar sind. Wir informieren, nachdem der Vorverkauf abgeschlossen ist, ob es eine Abendkasse geben wird.
Wir zählen auf eure Unterstützung!!!
Einlass: 17.00 Uhr
Spielbeginn: 18.00 Uhr
(EHCZ/me)


zweibrueckenhornetsEHC Zweibrücken
Informations zum Tageskarten Vorverkauf - Tageskarten Vorverkauf für das Spiel gegen die Bisons Pforzheim

(RLSW)  Um den Einlass zum ersten Rundenspiel der Hornets am kommenden Sonntag zu vereinfachen, bieten wir euch einen Tageskarten Vorverkauf am Samstag, den 25.09.2021 von 11.00 bis 13.00 Uhr in der ICE-Arena an.
Beim Erwerben einer Tageskarte muss bereits der 2G Status nachgewiesen werden. Darum bitten wir den Impf- oder Immunitätsnachweis sowie den Personalausweis mitzubringen.
Somit entfällt auch die Registrierung am Spieltag und die Inhaber eines Tagestickets können die Eishalle über den Eingang der Dauerkartenbesitzer betreten.
Im Rahmen des Vorverkaufs, können auch vorbestellte Dauerkarten abgeholt werden.
Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich Barzahlung anbieten.
Die Abendkasse am Spieltag wird nur geöffnet sein, wenn nach dem Vorverkauf noch Tageskarten verfügbar sind.
Ticketpreise:
Vollzahler: 12,00 €
Ermäßigt *: 10,00 €
Kind**: 6,50 €
*Ermäßigt: Rentner, Schüler, Studenten, Azubis, Schwerbehindert und Mitglieder
**Kind: Kinder von 4 bis einschließlich 14 Jahren
(EHCZ/me)
  
     
    

Region West

Regionalliga West - Bezirksliga Nordrhein-Westfalen - Hessenliga - Landesliga Hessen
  
    
dinslakenerkobrasDinslakener EC
Kobras starten in die Pokalrunde

(RLW)  Nun ist sie also vorbei, die Zeit der Test-, bzw. Vorbereitungsspiele.
Von nun an gilt’s! Zwar beginnt für die Kobras am Wochenende noch nicht der Ligabetrieb, doch ein Pokal in einer noch nicht vorhandenen Vitrine würde den Dinslakenern bestimmt gut zu Gesicht stehen. Und sollte dies so kommen, hätte man Mannschaften wie die Ratinger Ice Aliens, die Dortmunder Eisadler und auch den TuS Wiehl hinter sich gelassen. Auch das hat seinen Reiz.
Doch dazu darf man das erste Pokalwochenende nicht komplett verdaddeln. Und dies ist leider nicht ausgeschlossen. Denn die Dinslakener Giftschlangen treten am Freitag beim Dauerrivalen Ratingen an und empfangen am Sonntag die Eisadler Dortmund, die ihren Kader für den Regionalligabetrieb ganz schön aufgepeppt haben.
Aber bange machen gilt nicht, denn auch die Kobras haben ihre Hausaufgaben gemacht und in der letzten Woche ausgezeichnet trainiert.
Wenn am Freitag um 20:00 Uhr das erste Bully in der Eishalle am Sandbach fällt, steht den Kobras eine Mannschaft gegenüber, die dem Zuschauer anhand der Namen, vor allem die der Verteidiger, die Zunge schnalzen lässt, und dies, obwohl Akteure wie die Brazda – Zwillinge, Benjamin Hanke, Dennis Fischbuch und Dmitri Metelkov in den Ratinger Sturmreihen zu finden sind.
Aber auch die Verteidiger haben klangvolle Namen und gehören sicherlich zur besseren Riege in unserer Liga. So ist beispielsweise Maik Klingsporn vom Top – Oberligisten Herner EV ist nach Ratingen zurückgekehrt, Patrick Gogulla hat früher bis rauf in die DEL2 verteidigt, mit Francesco Lahmer hat man einen sehr guten Offensiv – Verteidiger aus Neuss losgeeist und die Qualitäten von Simon Migas und Dustin Schumacher sind hinlänglich bekannt.
Die Testspielergebnisse waren analog zu denen der Kobras. Gegen die Oberligisten Essen und Krefeld gab’s nichts zu holen (2:9 und 1:9), gegen Regionalligaaufsteiger Troisdorf gewann die Mannschaft von Trainer Andrej Fuchs dafür mit 10:3 zweistellig. Es dürfte also ein Duell auf Augenhöhe werden.
Allerdings wird Milan Vanek auf zahlreiche Akteure verzichten müssen: Dominick Spazier, Justin Schrörs, Sven Schiefner, Pawel Kuszka und Lias Töbel werden am Wochenende definitiv fehlen. Ein Fragezeichen steht noch hinter Verteidiger Niklas Clusen. Trotzdem gibt der Coach die einzig wahre Marschroute vor: Wir fahren nach Ratingen, um zu gewinnen und auch am Sonntag gegen Dortmund wollen wir am Ende mehr Tore auf der Anzeigetafel stehen haben als der Gegner“.
Auch das wird nicht so einfach, denn die Westfalen haben den größten Teil ihres in den letzten Spielzeiten so erfolgreichen Kaders gehalten und sich mit Kevin Thau, Oliver Kraft und Dustin Demuth ein Trio vom Oberligisten Hammer Eisbären an die Strobelallee geholt, das schon allein ganze Spiele entscheiden kann. Mit einem einzigen Testspiel war die Dortmunder Vorbereitungsphase allerdings ziemlich kurz. Das Duell in der Bierstadt gegen den Neusser EV endete für das Team von Trainer Waldemar Banaszak 3:4.
Doch zurück zu den Kobras: Die Dinslakener haben ja schon länger mit diesen Ausfällen zu kämpfen und sich bis dato immer gut aus der Affäre gezogen. Warum soll dies nicht auch am Wochenende gelingen?
Nun mal zur Statistik: Die Begegnung bei den Ratinger Ice Aliens beginnt am Freitag, 24.09.2021 um 20:00 Uhr. Die Partie am Sonntag, 26.09.2021 in der Schlangengrube gegen die Dortmunder Eisadler um 19:00 Uhr.
Hier noch ein Hinweis für Fans, die die Kobras in Ratingen unterstützen möchten:
Eintrittskarten gibt es ausschließlich als Online – Ticket auf der Homepage www.icealiens.97.de zu kaufen.
Der Eintritt unter 7 Jahren ist frei, es muss aber trotzdem eine Eintrittskarte gekauft werden (fällt die VVK Gebühr an).
Zutritt zur Halle ist nur unter Beachtung der 3G – Regel möglich, es wird direkt am Halleneingang vor der Kartenkontrolle kontrolliert.
In der kompletten Eishalle herrscht Maskenpflicht (mindestens OP-Maske), nur nicht am eingenommenen festen Sitzplatz.
Wir wünschen allen Fans zwei spannende Spiele und freuen uns, endlich wieder tolles und unterhaltsames Eishockey live geboten zu bekommen.
(DEC/pdk)
  
    
eisadlerdortmundEisadler Dortmund
Erstes Pokalwochenende        

(RLW)  Für die Eisadler Dortmund stehen am Wochenende dieersten Spiele im neugeschaffenen NRW Pokal auf dem Programm. Am Freitag erwarten die Eisadler im Eisstadion an der Strobelallee ab 20 Uhrdie Wiehl Penguins und am Sonntag gastieren sie bei den Kobras aus Dinslaken (Spielbeginn 19 Uhr).
Zwei Gegner für die Mannschaft von Trainer Waldemar Banaszak, die vom Papier her doch recht unterschiedlich sind. Über die Wiehl Penguins, langjähriger Konkurrent aus der Landesliga, ist aktuell wenig bekannt. Die Mannschaft von Trainer Bernd Arnold hat noch kein Vorbereitungsspiel absolviert und über die Zusammenstellung der Mannschaft gibt es bisher keine Informationen. Die Eisadler werden sich überraschen lassen, aber die immer offensiv starken Wiehler nicht unterschätzen.
Ein ganz anderes Kaliber sind die Dinslaken Kobras. Eine gestandene Regionalliga Mannschaft, die noch hochkarätig verstärkt wurde. So kann sich Trainer Milan Vanek u.a. über Neuzugänge aus Essen, Duisburg und Bad Nauheim freuen. Die Kobras haben schon fleißig getestet. Gegen die Oberligisten aus Essen und Diez Limburg gab es Niederlagen, aber gegen die direkte Konkurrenz aus Neuss und Troisdorf konnte gewonnen werden. Für die Eisadler sicherlich kein leichtes Spiel, aber die Jungs werden sich der Aufgabe stellen und dann wird man sehen inwieweit man in der frühen Phase der Saison schon mithalten kann.
Ansonsten war die Trainingswoche der Eisadler ein wenig durchwachsen. Es gibt einige personelle Einschränkungenaufgrund von Verletzungen, Krankheit und beruflichenVerpflichtungen, so dass noch nicht endgültig klar ist, wer am Wochenende aufs Eis gehen kann. Durch den gut aufgestellten Kader sollten aber 3 Reihen möglich sein, die dann alles geben werden, um die ersten Punkte einzufahren. Der NRW Pokal wird von den Teams aus Ratingen, Dinslaken, Wiehl und Dortmund in Hin- und Rückspielen bestritten, hoffentlich mit Unterstützung der Dortmunder Fans, auf die sich die Mannschaft freut.
(EAD/tb)
  
    
grefrathphoenixGrefrather EG
Grefrath Phoenix kehren aufs Eis zurück - Sonntag erstes Testspiel beim EC Bergisch Land

(RLW)  Es gibt wieder Eis im Grefrather EisSport & EventPark. Nach rund 18 Monaten Corona bedingter Zwangspause ist die Heimspielstätte des Grefrath Phoenix aus ihrem unfreiwilligen Dornröschenschlaf erwacht und die lang ersehnte "Eiszeit" hat begonnen. Bereits einen Tag, nachdem GEG-Coach Gerrit Ackers seine Jungs am kommenden Samstag zum ersten Training aufs frisch bereitete heimische Eis bittet, bestreiten die Blau-Gelben am Sonntagabend ein erstes Testspiel beim Regionalliga-Konkurrenten EC Bergisch Land.
"Es ist einfach ein schönes Gefühl, in die Kabine zu kommen und den Jungs in die strahlenden Augen zu schauen", freut sich Gerrit Ackers nach langen und intensiven Sommertrainingseinheiten gemeinsam mit seiner Mannschaft. "Wir sind alle heiß, und können kaum erwarten, dass es nach so langer Zeit endlich wieder richtig losgeht". Gerrit Ackers, der zur neuen Spielzeit seine Rolle als aktiver Eishockeyspieler mit der des Trainers getauscht hat, bescheinigt seinem Team während der eisfreien Zeit gute Arbeit geleistet zu haben: "Ich kann die Jungs nur loben. Sie haben sich den ganzen Sommer über richtig reingehängt und hart für die neue Saison geackert." 
Am 16. Oktober startet für die GEG der Ligaspielbetrieb in Form einer Regionalliga-Qualifikationsrunde. Mit den Dinslakener Kobras, Eisadlern Dortmund, Moskitos Essen, EV Duisburg und den Wiehl Penguins warten dabei sportlich gewiss sehr anspruchsvolle Herausforderungen auf das Team von der Niers. Bis dahin stehen neben zwei wöchentlichen Trainingseinheiten auf dem Eis auch noch drei Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Bereits am kommenden Sonntag, 26.09. findet in der Eissporthalle Solingen ein erster Test beim Regionalliga-Konkurrenten EC Bergisch Land "Raptors" statt. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr.
Weitere Tests sind auswärts beim Neusser EV (Freitag, 01.10., 20:00 Uhr) und in eigener Halle gegen den Aachener EC (Samstag, 09.10., 20:00 Uhr) geplant.
Bei den Vorbereitungsspielen gehe es Trainer Gerrit Ackers nach eigener Aussage weniger um die Resultate auf der Anzeigetafel. Vielmehr liege das Augenmerk zunächst auf der Entwicklung der Abläufe und der Spielidee seiner Mannschaft. Diese ist im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit im Wesentlichen zusammen geblieben. Nicht mehr zum Team gehört der niederländische Stürmer Willy Schut, für welchen die weiten Anreisen aus beruflichen Gründen nicht mehr zu realisieren waren. Mit Justus Sperling (21) aus Neuss haben sich die Blau-Gelben jedoch auch noch einmal mit einem jungen Zweiwegespieler verstärken können, der sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff einsetzbar ist.
(GEG/dr)
  
   
ratingenRatinger Ice Aliens
Ice Aliens starten gegen Dinslaken in die Pokalrunde

(RLW) Am Freitag, 24. September 2021, wird es ernst für die Ice Aliens. Dann beginnt
die Pokalrunde, die der Meisterschaftsrunde in diesem Jahr vorgeschaltet ist. Da
noch nicht alle Regionalligisten auf Eis trainieren konnten, nehmen nur die
Mannschaften teil, die sich schon vorbereitet haben.
So kommt es nun am Sandbach zum ewig jungen Duell gegen die Dinslaken
Kobras. Die Mannschaft von Milan Vanek wurde punktuell verändert, so steht
Justin Schrörs, der vom Ligakonkurrenten Neuwied kommt, als dritter Torhüter
neben den bereits verpflichteten Lucas Eckardt und Tjaard Jansen zwischen den
Pfosten. Zuletzt nahm Trainer Vanek Noah Kalinowski in den Kader auf, der, wie
einige andere Spieler auch, eine Ratinger Vergangenheit hat.
Beide möglichen Kontingentstellen sind mit tschechischen Spielern besetzt.
Martin Beneš, seit 2019 im Dress der Giftschlangen, wird weiterhin stürmen, neu
ist Nicholas Kanak, der die defensive Abteilung verstärken soll.
Auf Seiten der Ice Aliens stehen Christoph Oster, Alex Brinkmann und Benni
Hanke wieder im Training. Felix Kessinger fehlt voraussichtlich wegen einer
Schulterverletzung, Francesco Lahmer ist erkrankt. Somit steht Trainer Fuchs
nahezu der gesamte Kader zur Verfügung.
Die Ice Aliens freuen sich nach der Vorbereitung auf die erste Begegnung im
Pokal und hoffen auf ein interessantes und intensives Spiel gegen Dinslaken, so
wie in der Vergangenheit stets üblich.
(RIA/uh)
  
 
 
 Donnerstag 23.September 2021 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!