Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
    
Hannover Indians
(OLN)  Nach nur fünf Spielen im Indians-Trikot wird Stürmer Artjom Alexandrov, der im Sommer aus Höchstadt kam, den Pferdeturm wieder verlassen. Der 23-jährige hat um Vertragsauflösung gebeten und wird sich einem Ligakonkurrenten anschliessen
  
ESV Bad Bayersoien
(BBZL)  Beim ESV gibt es nochmal drei Neuzugänge zu vermelden. So werden Sebastian hechenrieder und Fabian Ehrhardt künftig im ESV-Trikot auf Torejagd gehen. Beide Stürmer waren zuletzt inaktiv. Ausserdem wird die Nationalspielerin Julia Zorn, die seit vielen Jahren für den ESC Planegg aufs Eis geht, auch für Bad Bayersoien auflaufen
  
Deutsche Eishockey Liga
(DEL)  Das für Mittwoch angesetzte Spitzenspiel zwischen Red Bull München und den Adler Mannheim wurde abgesagt und für den 2.Dezember neu terminiert. Bereits am letzten Wochenende wurde das Derby gegen die Nürnberg Ice Tigers abgesagt, da sich 14 Spieler der Münchener mit dem Coronavirus infiziert haben
  
SC Reichersbeuern
(BLL)  Der SC Reichersbeuern geht mit zwei Neuzugängen in die neue Spielzeit. Aus der Bayernliga vom ESC Geretsried kommt Stürmer Michael Hölzl und vom DEL2-Aufsteiger Selb wechselt Stürmer Maximilian Hirschberger zum SCR. Beide spielten im Nachwuchsbereich beim EC Bad Tölz
  
Salzgitter Icefighters
(RLN)  Kurzfristig gibt es noch einen Neuzugang bei den Icefighters. Stürmertalent Daniel Herklotz, dessen Bruder Thomas bereits längere Zeit am Salzgittersee spielt, kommt aus dem Wolfsburger Nachwuchs nach Salzgitter
  
EHC Bayreuth
(BLL)  Nachdem Julian Bädermann verletzungsbedingt die Tigers verlassen hat, kommt mit Felix Graml, der aus Amberg stammt, ein neuer Torhüter zum EHC
  
EA Schongau
(BYL)  Die Mammuts haben auf die Verletzung von Jakub Muzik reagiert und mit Jason Lavallee einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der 25-jährige Kanadier spielte zuletzt in der Landesliga beim ERC Lechbruck
  
Krefeld Pinguine
(DEL)  Der russische Angreifer Nikita Shatsky, der letztes Jahr aus der zweithöchsten russischen Liga kam, muss die Pinguine nun wieder verlassen. Der 26-Jährige stand in der aktuellen Saison noch nicht im Aufgebot
  
ECDC Memmingen
(OLS)  Verteidiger Moritz Raab kommt auf Leihbasis von den Lausitzer Füchsen aus der DEL2 zu den Indians. Der 20-Jährige absolvierte mittels Förderlizenz in der Saison 2019/2020 bereits einige Partien für Memmingen
  
EHC Neuwied
(RLW)  Die Bären haben kurzfristig nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Aus der Oberliga Nord von den Rostock Piranhas wechselt Stürmer Jonathan Galke nach vier Punktspielen (keine Scorerpunkte) zum EHC
  
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Mittwoch 13.Oktober 2021

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 17 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2 und Oberliga Süd, wies aus der Bayernliga, Landesliga Bayern und Landesliga Baden-Württemberg.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
duesseldorferegDüsseldorfer EG
Wichtige Weichenstellungen: DEG bindet Harald Wirtz und Niki Mondt!

(DEL)  Die Düsseldorfer EG hat wichtige Weichen für die kommenden Jahre gestellt: Geschäftsführer Harald Wirtz hat sich bereit erklärt, die Geschäfte der DEG noch bis einschließlich der Saison 2022/23 zu führen und Sportdirektor Niki Mondt wurde vorzeitig um drei Jahre bis 2024 verlängert. Diesen Beschluss fassten die Gesellschafter der DEG Eishockey GmbH einstimmig.
Gesellschafter Stephan Hoberg: „Wir sind sehr glücklich, dass diese beiden Positionen so gut besetzt sind und dass Harald Wirtz und Niki Mondt der DEG für weitere Jahre erhalten bleiben. Beide sind in ihren Arbeitsbereichen absolute Profis und Fachleute. Wirtz hat die DEG mit seinen Ideen, seiner Energie und den vielen strukturellen Optimierungen eindeutig besser aufgestellt. Der Club ist bei Ihm in guten Händen. Niki Mondt hat mit begrenzten Mitteln erneut einen schlagkräftigen Kader zusammengestellt, mit dem sich die Fans identifizieren können. Wir wollen den Weg mit dieser ‚Doppelspitze‘, die sich auf allen Ebenen bestens versteht, weiter gemeinsam gehen!“
(DEG/pdeg)


duesseldorferegDüsseldorfer EG
Besuch aus Fischtown und Reise ins Sauerland

(DEL)  Nach einem bislang sehr guten Saisonverlauf für die Düsseldorfer EG gab es für die Rot-Gelben am vergangenen Wochenende den ersten Rückschlag. 0 Punkte gegen Mannheim und in Bietigheim. Wobei man feststellen muss, dass die DEG in beiden Spielen ein Chancenplus verbuchen konnte. Aber hätte, hätte… Chance zur Wiedergutmachung gibt es bereits am Donnerstag, 14. Oktober, um 19.30 Uhr gegen die Fischtown Pinguins. Am Sonntag, 17. Oktober, reist die Mannschaft von Harold Kreis dann ins Sauerland zu den Iserlohn Roosters. Erstes Bully hier um 19.00 Uhr.
(DEG/pdeg)
  
    
koelnerhaieKölner Haie
Johannes Scholl wird Leiter Medien & Kommunikation

(DEL)  Johannes Scholl ist ab sofort offiziell Leiter der Medien & Kommunikationsabteilung bei den Kölner Haien. Der 27-Jährige übte die Position bereits seit Januar 2021 kommissarisch aus. 
Scholl arbeitet seit 2018 für die Kölner Haie und war maßgeblich für die digitale Weiterentwicklung des Klubs verantwortlich. Der gebürtige Bergisch Gladbacher studierte an der Macromedia Hochschule in Köln Journalistik sowie Digital Journalism an der National University in San Diego (Kalifornien) und legte seinen Schwerpunkt auf digitale Medien. Scholl war zuvor Data Analyse Supplier für EA Sports und arbeitete in der Sport-Redaktion von WDR 2. 
(KEC/js)
  
   
StraubingtigersStraubing Tigers
DAS EINRICHTUNGSHAUS SCHREINER engagiert sich als neuer Gesellschafter DER STRAUBING TIGERS

(DEL)  Bereits seit Ende der Spielzeit 2020/21 zählt das Einrichtungshaus Schreiner zu den Exklusivpartnern der Straubing Tigers. Nun bauen Geschäftsführer und Firmeninhaber Jochen Schreiner und die Straubing Tigers die Zusammenarbeit noch weiter aus: Ab sofort zählt das Einrichtungshaus Schreiner zu den nun 25 Gesellschaftern des DEL-Clubs.
Das in Wallersdorf ansässige Familienunternehmen erfüllt seinen Kunden auf vielfältige Art und Weise allerlei Wohnträume auf einer Fläche von insgesamt 3.300 Quadratmetern – und zwar bereits seit über 100 Jahren. Denn mit seinem umfangreichen Sortiment, bestehend aus Markenmöbeln vom Preis-Einsteiger bis hin zur Premiumkategorie, bedienen der 53-Jährige und seine 20 Mitarbeiter jeden Kundenanspruch. Dass das Einrichtungshaus Schreiner mittlerweile überregional bekannt ist, liegt unter anderem an den originellen sowie kreativen Werbespots. Im Zuge eines Drehs war Jochen Schreiner bereits im Frühjahr im Eisstadion am Pulverturm zu Gast und zeigte auch hier seine Affinität zum Eishockey-Sport.
Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der Straubing Tigers, zur Erweiterung des Gesellschafterkreises: „Wir freuen uns, dass wir das Einrichtungshaus Schreiner als neuen Gesellschafter und Jochen als Tigers-Fan für uns gewinnen konnten. Mit seinem vielfältigen Engagement verfolgt er, ebenso wie wir, das Ziel, sich für die gesamte Region stark zu machen. Gerade deshalb blicken wir mit Freude auf die Zusammenarbeit.“
Jochen Schreiner unterstützt beruflich sowie privat mehrere Sportvereine in der Umgebung. Der gelernte Betriebswirt ist stolz, mit seinem Einrichtungshaus ein Teil der Straubing Tigers zu sein: „Die letzten Monate als Partner haben mich darin bestärkt, die Zusammenarbeit mit dem Club zu intensivieren. Die Straubing Tigers sind ein Aushängeschild für die gesamte Region, für die ich mich mit ganzem Herzen einsetze.“
(ST/fh)
  
    
crimmitschauEispiraten Crimmitschau
N+P Informationssysteme bleibt Eispiraten-Partner - Langjähriger Sponsor setzt Engagement weiter fort

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau können sich auch zur Saison 2021/22 über die Unterstützung von N+P Informationssysteme freuen. Der IT-Spezialist unterstützt als Familienunternehmen seit über 20 Jahren das Eishockey in Crimmitschau und setzt sein Engagement als Gold-Sponsor auch in dieser Spielzeit fort.
Seit der Gründung im Jahr 1990 verbindet die N+P Informationssysteme GmbH IT-Systeme entlang der Wertschöpfungskette zu durchgängigen Lösungen. Der langjährige Eispiraten-Partner befindet sich auf einem stabilen Wachstumskurs und erweitert außerdem sein knapp 200-köpfiges Team in Meerane, Dresden und an weiteren der sieben deutschlandweiten Standorte. Gesucht werden dabei Experten für Digitalisierung mit Fachwissen aus Fertigung, Konstruktion, Bauwesen und Facility Management sowie System-Administratoren und Software-Entwickler. Alle offenen Stellen finden sich unter: https://www.nupis.de/de/karriere/stellenangebote
N+P Informationssysteme, welches als modernes und zukunftsorientiertes Unternehmen gilt, wird somit auch in dieser Serie auf einigen Werbeflächen im Kunsteisstadion Crimmitschau sowie Social Media-Bereich der Eispiraten sichtbar. Dargestellt wird dies beispielsweise auf Spieltagsgrafiken. Zudem ist N+P der offizielle Präsentator des Eispiraten-Podcasts „(Un)erlaubter Weitschuss“, welcher seit letzter Saison von Steve Trätner und Verteidiger Mario Scalzo moderiert wird.
Jens Rudolph, seit diesem Jahr verantwortlich für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Event: „Wir freuen uns sehr, dass mit N+P ein langjähriger und vertrausensvoller Partner weiter zur Stange hält. N+P ist ein modernes Unternehmen, welches, ebenso wie wie die Eispiraten, stetig versucht ziel- und zukunftsorientiert zu arbeiten und zu wachsen. Bereits in der vergangenen Saison konnten wir uns, trotz der wirtschaftlich schweren Zeit, immer auf N+P als Partner und Sponsor verlassen. Dies ist für uns keine Selbstverständlichkeit“.
(EC/af)
  
    
kaufbeurenESV Kaufbeuren
Kinder aus der Biberburg Pforzen beim ESVK - Einladung erfolgt über Hockey for Hope e. V.

(DEL2)  Hockey for Hope hat in Zusammenarbeit mit dem ESV Kaufbeuren 32 Kinder und Betreuerinnen aus der Biberburg in Pforzen zum Heimspiel der Joker am vergangenen Freitag gegen die Eispiraten Crimmitschau eingeladen. Die Kinder konnten dabei Dank der Unterstützung von ESVK Premium Partner Berchtold's Autoreisen und Reisebüro in Kempten mit dem Mannschaftsbus der Joker anreisen. Um für den Stadionbesuch bestmöglich gerüstet zu sein, spendierte der ESVK allen Kindern noch einen Fan Schal.
Zuvor waren die Kinder mit ihren Betreuerinnen noch im Reptilien Zoo Allgäu auf Besuch. Begleitet wurde der Tag dabei vom Sat1 Frühstücksfernsehen. Der Bericht über den schönen Ausflugstag der Kinder wird am 19. Oktober 2021 zwischen 09:00 und 10:00 Uhr ausgestrahlt.  
Der ESVK bedankt sich bei Alexander Uhrle (1. Vorsitzender Hockey for Hope e.V.) für die Zusammenarbeit und freut sich sehr darüber, den Kinder in Kooperation mit Hockey für Hope ein schönes Erlebnis ermöglicht zu haben. Weiter Unterstützt der ESV Kaufbeuren Hockey for Hope auch mit zwei Werbeflächen auf dem Aufwärmtrikots von Philipp Krauss und Max Oswald. Diese werden am Ende der Spielzeit als Spende an Hockey for Hope übergeben und für den guten Zweck versteigert.  
(ESVK/pb)


kaufbeurenESV Kaufbeuren
ESVK holt in Heilbronn den ersten Dreier - Joker gewinnen nach starkem Auftritt mit 4:3 bei den Heilbronner Falken

(DEL2)  ESVK Trainer Tray Toumie konnte bei seinem Debüt an der Joker Bande wieder auf Stefan Vajs, John Lammers und Yannik Burghart zurückgreifen, musste dafür aber auf Branden Gracel verzichten, der wegen einer Oberkörperverletzung nicht mit nach Heilbronn reisen konnte. Im Tor stand also wieder Stefan Vajs. Backup war Maximilian Meier.
Wie so oft in den letzten Spielen kamen die Kaufbeurer wieder gut in die Partie, was sich in der dritten Spielminute auch schon auf der Anzeigentafel bemerkbar machte. Markus Lillich verwandelte dabei einen Abpraller nach einem Drehschuss von John Lammers, der wohl auch noch von Tyler Spurgeon leicht abgefälscht wurde, welchen Arno Tiefensee dann im Kasten der Falken nur zur Seite abwehren konnte, zum frühen 0:1 Führungstreffer für die Joker. Der ESVK brachte sich dann aber durch zwei schnelle Strafminuten leider wieder selbst in Bedrängnis und war so einem fünf gegen drei Powerplay für die Unterländer ausgesetzt. Diese nutzen die Falken dann auch sofort eiskalt aus. Stefan Vajs war gegen den Abschluss des ehemaligen NHL Profis Jeremy Williams machtlos, der nach zwei schnellen Pässen ohne Gegenwehr frei zum Abschluss kam. So stand es nach neun Minuten 1:1 Unentschieden. Das weitere einfache Überzahlspiel der Heilbronner verteidgten die Joker dann aber gut. Der Führungstreffer der Falken kam dann aber allerdings auch schon in der elften Spielminute zustande. Judd Blackwater fäslchte dabei einen Schuss von Jeremey Williams unhaltbar zum 2:1 ab. In der Folge brauchte der ESVK ein wenig um sich vom Rückstand zu erholen, schaffte dies aber nach einer kurzen Phase auch. Ein erstes Powerplay für die Kaufbeurer, gut zwei Minuten vor der ersten Pausensirene, blieb dabei leider ohne Torerfolg und es ging somit mit einen Spielstand von 2:1 in die Kabinen.
Im Zweiten Drittel war die Mannschaft von Trainer Tray Tuoimie dann völlig tonangebend. Die Joker standen hinten sehr sicher und schafften es mit schnellen Angriffen immer wieder gefährlich vor das Tor von Arno Tiefensee. In der 24. Spielminute konnten die Kaufbeurer dann auch schon ausgleichen. John Lammers bediente den mitgelaufenen Fabian Koziol perfekt und der 22 Jahre alte Verteiger hatte keien Mühe auf 2:2 zu stellen. Nur drei Minuten später konnte Tyler Spurgeon eine Druckphase der Joker zum 2:3 nutzen. Der Kapitän des ESVK düpierte Arno Tiefensee dabei nach einem angetäuschten Schuss aus etwas spitzem Winkel mit seinen Abschluss durch die Beinschoner des Torhüters. Der ESVK war in der Folge drauf und dran seinen vierten Treffer zu erzielen, wurde dann aber von einer Strafe gegen Fabian Koziol ausgebremst. Und wie soft in der noch jungen Spielzeit, kassierten die Kaufbeurer auch glatt einen Gegentreffer. Dieser war für ein Powerplay eher untypsich. Eine unübersichtliche Situation im Spielaufbau der Falken brachte die Scheibe kurz nach der blauen Linie in die Luft und alle ESVK Spieler waren wohl zu sehr mit ihrer Aufmerksamkeit auf dieser Situation gehangen und verpassten es dabei, wie sich zwei Heilbronner davon schlichen und promt auch die Scheibe bekamen. Julian Lautenschlager hatte dann alleine vor Stefan Vajs mit einer gekonnten Körpertäuschung keine Mühe auf drei zu drei zu stellen. Gespielt waren da 30 Minuten. Der ESVK aber war in seinem Tatendrang nicht zu bremsen und spielte weiter stark. Pech hatten die Kaufbeurer, als Max Oswald einen Schuss an die Latte abfälschte und im Nachschuss an einem sehr starken Reflex von Arno Tiefensee scheiterte. Der Lattenschuss war irgendwie auch wieder ein Spiegelbild der bisherigen Saison. Die Joker trafen in der laufenden Spielzeit schon mindestens acht Mal den Pfosten oder die Latte. Nach dem Pausenrückstand zum ersten Pausentee, konnten die Joker nun mit aber immerhin mit einem Unentschieden auf der Anzeigentafel , den zweiten Pausentee genießen.
Auch im Schlussabschnitt zeigten die Allgäuer weiter eine starke Partie und vor allem den Willen den ersten Sieg einzufahren. Absolute Großchancen waren auf beiden Seite lange nicht zu sehen, da beide Mannschaften vor allem in der Defensive gut standen. Der ESVK war dabei aber das aktivere Team und bereitete den Falken mit ihren schnellen Angriffen immer wieder große Probleme. Schlussendlich konnten die Joker dann in der 44. Spielminute in Führung gehen. Florian Thomas nutzte dabei einen Bandenabpraller nach einem Schuss von Philipp Krauss gandenlos zum spielentscheidenden Treffer aus. Dabei schoss der dienstälteste Joker Feldspieler Arno Tiefensee in der Abwehrbewegung an den Schoner und von dort sprang die Scheibe über die Linie. Die Falken versuchten nach dem Tor der Allgäuer wieder vermehrt offensiver zu spielen, was die Kaufbeurer aber bis in die letzten Minuten hinein, immer wieder stark unterbanden. Dann aber, mit einem sechsten Feldspieler auf den Eis, machten die Heilbronner noch einmal richtig Druck. Dabei zeigte die Mannschaft um Kapitän Tyler Spurgeon wie sehr man diesen Sieg wollte. Die Mannschaft blockte dabei unzählige Schüsse, Max Oswald muss dabei besonders hervorgehoben werden, der Youngster verlor bei einen Schussblock die Kufe und konnte so nicht mehr skaten, schaffte es aber trotzdem sich wieder gut zu positionieren und weitere Schüsse zu blocken. Dazu zeigte Stefan Vajs seine ganze Klasse und sicherte dem neuen Trainer Tray Tuomie mit starken Paraden in der Schlussphase den perfekten drei Punkte Einstand.
ESVK Trainer Tray Toumie zum Spiel. „Die Mannschaft hat einen unglaublichen Charakter. Die Spieler haben in der Schlussphase unheimlich viele Schüsse geblockt und einen absoluten Siegeswillen gezeigt. Endlich hat sich die Mannschaft auch für ihre harte Arbeit belohnt.“
(ESVK/pb)
  
    
lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse
DIE LAUSITZER FÜCHSE BEDANKEN SICH PERSÖNLICH - UNTERSTÜTZER-PREISE AB SOFORT ERHÄLTLICH

(DEL2)  In den vergangenen Wochen absolvierten einige Spieler ganz besondere Hausbesuche. Den Lausitzer Füchsen war es ein wichtiges Anliegen, einige Fans nach Möglichkeit zu überraschen und persönlich zu besuchen. Der Grund: Diese Fans zählen zu den offiziell ernannten Lausitzer Füchse Unterstützern 20/21. Mit der Besuch-Aktion bedankten sich die Spieler bei den Fans, die auf die gesamte Dauerkarten-Rückzahlung verzichteten, persönlich und übergaben die angekündigten Unterstützer-Preise.
Fans und Dauerkarteninhaber durften aufgrund der Corona-Pandemie ihre Lausitzer Füchse in der vergangenen Saison nicht live anfeuern. Trotz der unsicheren Zeiten gab es eine große Bereitschaft zur Unterstützung. Über 400 Dauerkarteninhaber entschlossen sich dazu, den Club auf ihre Art zu unterstützen. Dabei kamen dem EHC mehr als 35.000 € zugute. Die Lausitzer Füchse rund um Geschäftsführer Dirk Rohrbach wissen die Treue und Hilfsbereitschaft zu schätzen: „Diese Art und Weise der Unterstützung sind keine Selbstverständlichkeit. Es ist für uns ein ganz besonderes Gefühl, solch einen Zusammenhalt zu spüren. Egal welche Fans – ob nah oder fern, ob jung oder alt, ob Steh- oder Sitzplatz, ob Dauerkarteninhaber oder Sponsoren – alle zusammen tragen dazu bei, in einem Fahrwasser zu bleiben, was uns konkurrenzfähig macht. In den letzten eineinhalb Jahren konnten wir feststellen, dass die Welle der Anteilnahme nicht abreißt. Begonnen bei dem Verzicht der Rückerstattung für die Playoff-Spiele 2020 über den Ticketverkauf für ein fiktives Spiel bis hin zur jüngsten Derbytrikot-Aktion, deren Erlös unserem Nachwuchs zugutekam – wir sehen und schätzen die gesamte Unterstützung und möchten einfach nochmal DANKE sagen.“
Unterstützer-Preise im Fanshop erhältlich
Ab sofort liegen für alle weiteren Unterstützer die Preise im Fanshop Hockeyfuchs-Lausitz abholbereit. Die Preise können nach Heimspielen oder zu den gewohnten Öffnungszeiten im Fanshop abgeholt werden. Je nach Höhe der Unterstützung gibt es unterschiedliche Preise, folgend nochmal ein kurzer Überblick:
★ ein exklusiver Unterstützer-Puck (Sonderedition)
★ ein Füchse-Fan-Schal
★ eine Chronik "Die Legende aus der Lausitz - Eishockey in Weißwasser"
★ eine Teilnahme am exklusiven Fan-Event "Fan-Day on Ice" am 13.11.2021
★ ein exklusives Unterstützer-Trikot mit Unterschriften der Füchse-Spieler
Wichtig: Die Preise können nur an die Dauerkarten-Antragsteller herausgegeben werden. Zur kurzen Überprüfung der Identität muss bei Abholung der Personalausweis vorgezeigt werden.
(EHCL/rb)
  
    
oberligasuedOberliga Süd
Oberliga Süd einigt sich mehrheitlich auf 3G-Plus

(OLS)  Mit den neuesten Beschlüssen der bayerischen Staatregierung in Bezug auf den Besuch von Sportveranstaltungen haben sich die Vertreter der Oberliga Süd mehrheitlich auf das Konzept 3G-Plus geeinigt.
Vergangene Woche hat die bayerische Staatregierung verkündet, dass für den Besuch von Sportveranstaltungen wieder mehr Normalität und erhebliche Erleichterungen für die Veranstalter einkehren sollen. Grundlage hierfür können 2G Plus (geimpft, genesen) beziehungsweise 3G-Plus (geimpft, genesen, getestet mit einem PCR-Test) sein.
Mit Klärung einiger rechtliche Fragen, haben sich die Vereine der Oberliga-Süd nun mehrheitlich auf das 3G-Plus Konzept verständigt. Somit entfallen in den jeweiligen Stadien der Oberliga Süd Mindestabstände, die Maskenpflicht sowie das Alkoholverbot.
Kinder und alle Schüler (weil in der Schule regelmäßig getestet) haben unabhängig von ihrem persönlichen Impfstatus auch zu 3G-Plus Zutritt.
(OLS)
  
    
hoechstadtalligatorsHöchstadter EC
Pinktober Charity-Night am 22. Oktober

(OLS)  Der Oktober ist pink! Warum? Der Pinktober wurde 1985 von der American Cancer Society ins Leben gerufen und will weltweit auf die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Brustkrebs aufmerksam machen.
Auch die Höchstadt Alligators sind dabei und wollen in der Pinktober Charity-Night Spenden sammeln: Gespielt wird in pinkfarbenen Trikots, die nach dem Spiel erworben werden können. Auch kleinere Spenden sind möglich, denn der HEC verkauft zum Preis von 5€ rosa Spieltagspucks als Erinnerung an diesen besonderen Abend.
Der Erlös dieser beiden Aktionen kommt der Frauenselbsthilfegruppe Krebs in Erlangen zugute. Fast jeder musste heutzutage schon einmal mit dem Thema Brustkrebs in Berührung kommen, ob im Freundeskreis oder in der Familie. Der Verein „Frauenselbsthilfe Krebs“ bietet betroffenen Frauen und deren Angehörigen Austausch, Rat und Hilfe und steht ihnen unter dem Motto „Auffangen – Informieren – Begleiten“ zur Seite.
Zu Gast im Höchstadter Eisstadion ist an diesem Abend der EC Peiting. Beide Mannschaften wissen was es bedeutet Zusammenhalt zu zeigen und so stehen sie sich an diesem Abend zwar als Gegner gegenüber, kämpfen aber gemeinsam für den guten Zweck: Auch der EC Peiting nimmt das Motto auf und schnürt die Schlittschuhe an diesem Abend mit pinken Schnürsenkeln.
(HEC/ch)
  
    
lindau islandersEV Lindau
EV Lindau geht mit der gleichen Führungsspitze in die nächsten drei Jahre - Gründung der Spielbetriebs GmbH wurde einstimmig beschlossen

(OLS)  Mit Präsident  Marc Hindelang an der Spitze gehen die EV Lindau Islanders in die kommenden drei Jahre. Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins am 11. Oktober 2021 wurde der Sportjournalist ohne Gegenstimme in seinem Amt als Präsident bestätigt.  Alle weiteren Vorstandskollegen wurden ebenfalls ohne Gegenstimme wiedergewählt, zudem wurde der komplette Vorstand einstimmig entlastet. Der breit aufgestellte Vereinsausschuss umfasst über 20 Personen, die alle ehrenamtlich arbeiten und größtenteils ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden. Corona-bedingt wurden die Jahreshauptversammlungen der vergangenen beiden Jahre in einer gemeinsamen Veranstaltung durchgeführt.
Einstimmig wurde des Weiteren die Gründung einer Spielbetriebs GmbH mit Beteiligung des Stammvereins zum 01. Juli 2022 beschlossen. Der Kooperationsvertrag bei dieser Ausgliederung zwischen Spielbetriebs GmbH und dem EV Lindau, als Stammverein,  wurde ebenfalls ohne Gegenstimme angenommen. „Der Stammverein  wird immer das Hauptveto-Recht besitzen“, betonte  Bernd Wucher, 1. Vorsitzender des Oberligisten.
Kassier Matthias Vogel präsentierte den Mitgliedern die Zahlen des Vereins und konnte bekanntgeben, dass beide Geschäftsjahre 2019/2020 und 2020/2021 jeweils mit einem knapp positiven Ergebnis abgeschlossen werden konnten.
Als Sportlicher Leiter berichtete Sascha Paul in einem interessanten Rückblick über die vergangenen beiden Spielzeiten der Oberligamannschaft. Er erläuterte den anwesenden Mitgliedern wie man gerade in der schwierigen vergangenen Saison mit Geisterspielen und all den Unwägbarkeiten umgehen musste und umgegangen ist. 
Jugendleiter Andreas Bürge präsentierte ebenfalls seine Berichte, in denen er die außergewöhnlich gute Spielzeit 2019/2020 hervorhob. Alle Jugendmannschaften seien in ihren Ligen mit guten Ergebnissen erfolgreich gewesen. Das Highlight war der bayerische Meistertitel der U17, dessen Aufstiegsspiele dann leider schon den ersten Pandemie-Maßnahmen zum Opfer gefallen sind. Die Spielzeit 2020/2021 fiel dann dem Amateursportverbot zum Opfer. Bürge lobte den großen Zusammenhalt in der „Islanders-Familie“. So konnten alle Jugendmannschaften, durch die großartige Arbeit aller Beteiligten im Verein und den Sponsoren, ab Mai 2021 in Romanshorn (CH) und Lustenau (AT) auf das Eis. Dieses Angebot wurde extrem gut angenommen und man konnte einiges aufholen, was durch die Zwangspause verloren gegangen war. Das vorrangige Ziel im Nachwuchsbereich der Islanders bleibt nämlich die Förderung und Weiterentwicklung der einzelnen U-Mannschaften, damit der Verein sich seine „Stars von Morgen“ selbst ausbildet und ihnen auch eine Perspektive im Kader der Oberligamannschaft bieten kann.
Die einzelnen Funktionen bei den  EV Lindau Islanders nach der Wahl:
Präsident: Marc Hindelang ; Vizepräsident: Ralph Sturm; 1. Vorsitzender: Bernd Wucher, 2. Vorsitzender: Michael Messmer; Marketingvorstand: Patrick Meier; Finanzvorstand: Matthias Vogel; Schriftführer: Dieter Eibl; Technischer Leiter: Florian Grieger; Sportlicher Leiter: Sascha Paul; Nachwuchsleiter: Martin Hummel; Jugendleiter: Andreas Bürge; Beirat Marketing: Andreas Bendel, Maximilian Knörle; Beirat Medien: Christoph Söll; Beirat Technik: Christoph Cosalter; Beirat Sport: Spencer Eckhardt; Beirat Mitglieder: Barbara Reiß; Beirat Gastro: Claudia Lingen; Beirat Satzung: Dieter Fürhaupter; Beirat Medienproduktion: Sebastian Schwarzbart; Geschäftsstelle: Liesi Hummel
Ehrungen  für das Jahr 2020:
25 Jahre Mitgliedschaft:  Barnabas Eckert, Ursula Eckert, Hans Gutmann, Harald Siebert-Eckert
40 Jahre Mitgliedschaft: Peter Eisenbarth
Ehrungen  für das Jahr 2021:
25 Jahre Mitgliedschaft:  Luise Reitz, Manfred Reitz, Peter Riedmüller.
(EVL/cs)
  
    
SC RiesserseeSC Riessersee
Oberliga Süd einigt sich mehrheitlich auf 3G-Plus - SCR unterstützt Fans & Dauerkarteninhaber

(OLS)  Mit den neuesten Beschlüssen der bayerischen Staatregierung in Bezug auf den Besuch von Sportveranstaltungen haben sich die Vertreter der Oberliga Süd mehrheitlich auf das Konzept 3G-Plus geeinigt.
Vergangene Woche hat die bayerische Staatsregierung verkündet, dass für den Besuch von Sportveranstaltungen wieder mehr Normalität und erhebliche Erleichterungen für die Veranstalter einkehren sollen. Grundlage hierfür können 2G-Plus (geimpft, genesen), beziehungsweise 3G-Plus (geimpft, genesen, getestet mit einem PCR-Test nicht älter als 48 Stunden zum Spielbeginn) sein.
Mit Klärung einiger rechtlicher Fragen haben sich die Vereine der Oberliga-Süd nun mehrheitlich auf das 3G-Plus Konzept verständigt. Somit entfallen in den jeweiligen Stadien der Oberliga Süd Mindestabstände, die Maskenpflicht sowie das Alkoholverbot. Kinder und alle Schüler (weil in der Schule regelmäßig getestet) haben unabhängig von ihrem persönlichen Impfstatus auch bei 3G-Plus Zutritt.
Für die Heimspiele des SC Riessersee bedeutet der Umstieg auf 3G-Plus nicht nur den Wegfall von Maskenpflicht, Abstandsregeln und Alkoholverbot, sondern auch einen großen Schritt für alle Stadionbesucher zurück zur Normalität.
Da der SC Riessersee auch weiterhin allen Fans die Möglichkeit eines Heimspielbesuches ermöglichen möchte, bietet der SCR PCR Tests für € 72,00 an. Anmelden können sich Inhaber einer Dauerkarte oder Käufer von Tagestickets bis 72 Stunden (Drei Tage) vor dem jeweiligen Spielbeginn unter Nennung des Namens, Adresse und Krankenversicherung per Mail an folgende Adresse: mail @scriessersee.de.
Der SCR unterstützt somit Fans ohne Impf- oder Genesenenstatus sowohl finanziell als auch organisatorisch, um auch weiterhin die Heimspiele der Weiß-Blauen besuchen zu können.
(SCR/pv)
  
    
starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
Transformer Gym Rosenheim weitet bestehende Business-Partnerschaft aus

(OLS)  Starke Nachrichten aus dem Starbulls Partner-Pool: Rosenheims echtes Fitness-Studio, das Transformer Gym im Aicherpark weitet die bestehende Business-Partnerschaft mit den Starbulls Rosenheim aus. Das Studio erstrahlt nach den Umbaumaßnahmen in neuem Glanz und bietet so allen die perfekte Umgebung, um top fit zu werden.
Wie bereits verkündet, ist das Transformer Gym ab der Saison 2021/22 auch in das Athletiktraining der Starbulls Rosenheim mit eingebunden und unterstützt hier mit viel Fachwissen und Personal-Training vor allem die erste Mannschaft. So konnte auch der Athletikbereich zur kommenden Spielzeit noch professioneller aufgestellt werden.
Die engagierte und fruchtbare Zusammenarbeit geht in die nächste Runde und wird auch in Zukunft wieder eine großflächige Eiswerbung und ein Kartenkontingent für die Heimspiele der Starbulls beinhalten. Außerdem profitieren auch Starbulls Mitglieder und Dauerkarteninhaber von der Partnerschaft, denn hier gibt es einen Preisnachlass bei den Verträgen im Transformer Gym Rosenheim.
„Wir freuen uns sehr, dass wir auch in der nächsten Saison Business-Partner der Starbulls Rosenheim sein werden. Die Zusammenarbeit mit dem Verein und den Verantwortlichen war stets von Vertrauen und Wertschätzung geprägt und der aufgezeigte Weg hat uns vollkommen überzeugt. Der Verein hat sich in allen Bereichen professioneller aufgestellt und geht mit einem starken Team auf und neben dem Eis in die neue Saison.
Durch unser Fachwissen und unsere Trainer im Athletikbereich möchten wir einen Beitrag zum Erfolg des Vereins leisten und sind gespannt auf die Fortschritte, die die Jungs in den nächsten Wochen erzielen werden und bereits erzielt haben.
Ganz besonders freuen wir uns auf unsere erste Saison als Starbulls-Partner in der wieder Zuschauer erlaubt sind und wir unser Team vor Ort anfeuern dürfen und die packende Atmosphäre im Stadion miterleben können.“, so Björn Schlossmacher, CEO und Gründer der Transformer Gym GmbH in Rosenheim im Aicherpark.
Daniel Bucheli, Geschäftsführer des Starbulls Rosenheim e.V. ist hoch erfreut über die gelungene Vertragsverlängerung. „Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für die Unterstützung und die stets gelungene und engagierte Zusammenarbeit bedanken. Das Transformer Gym mit seinem gesamten Team lebt die gemeinsame Partnerschaft und bringt immer wieder tolle neue Impulse in unsere Partnerschaft ein. Angefangen bei der Unterstützung im Athletikbereich bis hin zur Zusammenarbeit bei dem Umbau unserer Krafträume, steht das Transformer Gym immer an unserer Seite. Ich freue mich jetzt schon auf die zukünftigen gemeinsamen Projekte und bin dankbar für diesen Zusammenhalt, den man während der gesamten Pandemiezeit gespürt hat. Das Transformer Gym ist der perfekte Ansprechpartner für die Themen Fitness und Athletik und freut sich immer über Mitglieder der Starbulls Familie, die sich dort zum Trainieren anmelden.“
„Rosenheims echtes Gym“ unter diesem Motto arbeitet das gesamte Team des Transformer Gym im Aicherpark seit über 6 Jahren zusammen. Mit über 69 Geräten und einem kompletten „Hammer Strength Park“ auf über 1500qm bietet das Studio die besten Bedingungen für echtes Training. Durch das neue Erfolgscoaching mit einem persönlichen Coach, aktuellen Trainings- und Ernährungsplänen, Körper- und Trainingsanalyse bietet das Transformer Gym ein vollständiges Paket, um das Beste aus allen herauszuholen.
Außerdem hebt sich das Transformer Gym durch sein umfangreiches Online-Coaching von der Konkurrenz ab. Durch einen persönlichen Coach, individuelle Trainingspläne und Live-Coaching per Videocall ist das Training individuell und zeitunabhänging und kann wöchentlich gekündigt werden.
Durch die langen Öffnungszeiten gibt es keine Ausreden mehr, dann alle haben so die Möglichkeit im Gym trainieren zu gehen.
(SBR/rm)
  
     
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   
EA Schongau MammutsEA Schongau
Schnell geerdet – Miesbach erteilt EA Schongau kräftigen Dämpfer

(BYL)  Zwischen Jubel und Ernüchterung liegen oft nur wenige Stunden. Lief am Freitag noch alles optimal für die EA Schongau, folgte am Sonntag vor heimischem Publikum der Dämpfer. Der TEV Miesbach wurde seiner Favoritenrolle vollends gerecht – lediglich im Anfangsdrittel konnte die EA Schongau noch dagegenhalten, als sich der Gast durch einige Strafen schwächte.
Doch genau das Überzahlspiel machte den Unterschied. Als sich TEV-Verteidiger Johannes Bacher nach einem Stockschlag und Faustschlägen gleich eine 2 + 5 + Spieldauer abholte und dann auch noch Verteidigerkollegen Josef Frank auf die Bank folgte, gelang der EAS in dieser langen Überzahl nur ein Treffer – als EAS-Verteidiger Philipp Keil die Scheibe nach Vorarbeit von Jonas Lautenbacher und Simon Maucher zum 1 : 0 über die Linie brachte (5.). 
Das war zu wenig, denn den Gästen gelang in der 13. Minute durch ihren Topscorer Bohumil Slavicek der 1 : 1 Ausgleich, was auch gleichzeitig der erste Pausenstand war.
Im Mittelabschnitt demonstrierten die Gäste - angetrieben von ihren beiden Kontingentspielern Bohumil Slavicek und Patrick Asselin - dann nahezu perfektes Powerplay.
Erste Strafe gegen die EAS in der 25. Minute – und kurz vor Ablauf der Strafe das 1 : 2 (27./ Mangold). Auch der zweite Auschluß gegen die EAS wurde gnadenlos verwertet – 1 : 3 (29./ Bergmann) – ebenso die dritte Strafzeit – 1 : 4 (32./ Fischhaber).
Kurzer Hoffnungsschimmer, als die EAS in der 34. Minute dann ebenfalls eine Überzahl nutzen konnte. Simon Maucher nach Direktabnahmen der Vorarbeit von Marius Klein und Florian Höfler ließ die EAS allerdings nur kurz auf eine Wende hoffen. Ein Fehlpass vor dem eigenen Tor ließen sich die Gäste nicht entgehen- nach dem 2 : 5 in der 39. Minute (Deml) war „der Deckel drauf“.
Schongau hatte zwar noch seine Chancen, aber dass kennt jeder Sportler, wenn´s nicht läuft, gelingen auch die 100igen nicht,
Das 1 : 6 in der 43. Minute war ein erneuter Überzahltreffer- bei 4 : 4 auf dem Eis und angezeigter Strafe gegen die EAS. Torschütze war Patrick Asselin, der auch Sekunden vor Ende noch das bittere 2 : 7 nachlegte.
Die Euphorie aus dem Sieg gegen Erding erhielt zwar durch die klare Niederlage gegen Miesbach einen Dämpfer. Dennoch, mit 9 Punkten aus den ersten vier Saisonspielen ist die erneut als Außenseiter ins Rennen gestartete EA Schongau noch gut im Rennen. Und die Gäste machten ihren Anspruch auf den Titel auch klar – insbesondere das Überzahlspiel machte den Unterschied.  
Aufstehen und Staub abschütteln - am kommenden Freitag wartet das Derby gegen den TSV Peißenberg, die punktgleich einen Platz (3.) vor der EAS (4.) in der Tabelle rangieren.
(EAS/gs)
  
    
loewenwaldkraiburgEHC Waldkraiburg
DERBYZEIT – Dorfen kommt nach Waldkraiburg und Löwen zu Gast in Geretsried

(BYL)  „It’s the most wonderful time of the year” sang Andy Williams einst. Landläufig ist man der Meinung er besang damit die Weihnachtszeit, doch könnte er mit diesem Titel durchaus auch die Derbyzeit gemeint haben. Der 5. Und 6. Spieltag der Eishockey Bayernliga steht an und von der Isen kommen am kommenden Freitag die Dorfner Eispiraten zum 20:00-Uhr Primetime-Derby nach Waldkraiburg, bevor die Löwen am kommenden Sonntag nach Geretsried reisen dürfen.
Das vergangene Wochenende lief für die Industriestädter nicht ganz wie geplant. Konnte man am ersten Saisonwochenende noch die volle Punktausbeute einfahren, so waren es nach Spieltag drei und vier lediglich zwei Zähler die man der Tabelle gutschreiben konnte. Doch die Löwen sind aus auf Wiedergutmachung und die soll ihren Anfang am kommenden Freitag gegen die Nachbarn aus Dorfen nehmen.
Der ewige Rivale Dorfen, welcher am Freitag ab 20:00 Uhr auf die Löwen treffen wird, kann auf eine erfolgreiche Vorbereitung zurückblicken. Viele Spiele konnte die Truppe um den ehemaligen Rosenheim-Trainer Franz Steer gewinnen, wobei man hier festhalten muss, dass die Gegner zu einem großen Teil aus Landesligisten bestanden. Die Tests gegen die Ligakonkurrenz, wie zum Beispiel den EHC Klostersee, fielen jeweils knapp aber doch mit einer Niederlage aus. Besonders bitter für die Dorfner dürfte im Vorfeld der neuen Saison der Weggang von Lukas Miculka gewesen sein. Der Ex-Waldkraiburger, der in der Saison 2012/2013 von den Löwen aus Tschechien nach Deutschland geholt wurde, verdingte sich seit der Saison 2014 beim Erzrivalen und erzielte hier regelmäßig viele Punkte. Vergangene Saison jedoch durfte Miculka Oberligaluft schnappen als er erst für vier Spiele in Halle, im Anschluss für 20 Spiele nach Selb wechselte und dort mit 16 Punkten zeigte, dass er auch in der dritthöchsten Spielklasse brillieren kann. Miculka fand den Weg zurück nach Dorfen nicht, vielmehr heuerte er in Deggendorf an und setzt dort seine Jagd nach Punkten fort – aktuell sind es drei aus zwei Spielen. Dorfen ist in der Position nach drei punktlosen Spielen abliefern zu müssen und wird entsprechend in der Raiffeisen-Arena zu Werke gehen. In jedem Fall wird dies ein spannendes und interessantes Derby werden welches sich lohnt live zu erleben.
Der Sonntagsgegner sind die River Rats aus Geretsried. Auch hier findet man eine ähnliche Situation vor: Die Vorbereitung wurde gut und erfolgreich gespielt, in der Liga steht man mit zwei Punkten aus drei Spielen im Moment nicht so gut da, wie man es vermuten hätte können. Ein Ausrufezeichen konnten die River Rats jedoch setzen. So gewann man am ersten Spieltag überraschend in der Verlängerung gegen den haushohen Ligafavoriten Miesbach und konnte somit zwei Punkte auf der Haben-Seite verbuchen. Auch hier müssen die Löwen hochkonzentriert zu Werke gehen, denn Geretsried muss Punkte aufs eigene Konto bekommen. Das Spiel am Sonntag startet um 17:30 Uhr, der Einlass ist unter Einhaltung der 3G-Regelung möglich.
Auch in der heimischen Raiffeisen-Arena gelten am kommenden Freitag vorerst die 3G-Regeln. Jedoch wird die Situation vom Verein weiter beobachtet und ein Wechsel zu 3G+ ist für die Zukunft nicht ausgeschlossen.
(EHCW/aha)
  
    
bayreuthtigersEHC Bayreuth
6:4 gegen Selb – Der EHC ist Derbysieger!

(BLL)  Zum Start in die neue Landesligasaison gewann der EHC ein spannendes und mitreißendes Derby gegen die 1b des VER Selb mit 6:4.
Den beiden Teams wurde die Ehre zuteil, das diesjährige Eröffnungsspiel der Bayerischen Landesliga zu bestreiten. Da die übrigen Mannschaften erst kommende Woche in die Saison starten, waren alle Augen am Sonntag auf das Derby gerichtet. Fast 600 Zuschauer bildeten einen würdigen Rahmen und sorgten für eine stimmungsvolle Kulisse, auch wenn keine Gästefans im Stadion zugegen waren.
Nach kurzem Abtasten zu Beginn wurde die Partie mit offenem Visier geführt. Es waren die Gäste, die den ersten Treffer landen konnten und in der 8. Minute das 0:1 durch Fabian Bauer vorlegten. Diese Führung hatte jedoch nur knapp zwei Minuten Bestand. In der 10. Minute markierte Florian Zeilmann den Ausgleich. Nun waren die Bayreuther so richtig drin in der Partie und legten ein ordentliches Tempo vor. Daraus resultierte in der 14. Minute die erstmalige Führung für die Bayreuther Jungs durch Jason Wallner, der damit sein erstes Pflichtspieltor für den EHC erzielte. Bayreuth blieb weiter am Drücker. Kurz vor Ende des ersten Drittels nutzte Michael Czejka eine Überzahlsituation, um ebenfalls mit seinem ersten Pflichtspieltor, auf 3:1 zu erhöhen.
Mancher Zuschauer mochte sich in der ersten Pause gedacht haben, dass die Begegnung nun in eine eindeutige Richtung gehen würde, doch dies war keineswegs der Fall. Die Selber kamen wie aufgedreht aus der Kabine, während die Bayreuther zeitweise völlig den Faden verloren. Dem Anschlusstreffer im Powerplay durch Smazal in der 22. Minute folgte zwei Minuten später der Ausgleich durch Hechtfischer und wieder drei Minuten später ging der VER erneut durch Bauer in Führung. Innerhalb von fünf Minuten hatten die Gäste das Spiel gedreht. Jetzt aber fingen sich die Bayreuther wieder und fanden zurück ins Spiel, trotz des Rückstands immerzu frenetisch vom Publikum angepeitscht. Nach einigen gescheiterten Versuchen gelang „James“ Maier schließlich in der Schlusssekunde des Mitteldrittels der erneute Ausgleich für den EHC.
So stand es unentschieden vor dem letzten Abschnitt. Die Spannung war greifbar, beide Seiten schenkten sich nichts und kämpften um jeden Meter auf dem Eis. In der 50. Minute schoss dann Marco Zimmer Bayreuth erneut in Führung und löste damit einen kleinen Jubelsturm aus. Als Michael Czejka in Überzahl in der 56. Minute den Treffer zum 6:4 erzielte, glich das Stadion endgültig einem Tollhaus. Daraufhin versuchten die Selber zwar, nochmal zurückzukommen, jedoch ohne Erfolg.
Am Ende feierten die Bayreuther Fans mit ihrer Mannschaft ausgelassen den knappen, aber unterm Strich verdienten Derbysieg.
Nach dem Heimspiel zum Auftakt folgt am kommenden Sonntag das erste Auswärtsspiel, wenn der EHC beim ESV Waldkirchen zu Gast sein wird. Bully dort ist nicht wie ursprünglich im Spielplan angesetzt um 19.00 Uhr, sondern bereits um 17.30 Uhr.
(EHCB/sr)
  
    
blackeaglesreutlingenTSG Reutlingen
TSG Reutlingen Black Eagles - 1.CfR Pforzheim 1b  8:1 

(LLBW)  Mit einem Heimsieg am vergangenen Sonntag sind die Black Eagles der TSG Reutlingen in die Punkterunde der Eishockey Landesliga gestartet. Gegen das 1B-Team des 1.CFR Pforzheim erzielte das Team um TSG-Trainer Roberto Cazacu ein deutliches 8:1. Eine Woche zuvor hatten die Black Eagles gegen diesen Gegner noch mit 15:1 in einem Freundschaftsspiel gewonnen. Die Gäste zeigten sich personell deutlich verbessert und insbesondere auf der Torhüterposition verstärkt. Gleichwohl konnten die Goldstädter auch in dieser Partie dem höheren Tempo und Passspiel der Black Eagles nicht folgen. Nur kurz konnten die Gäste zu Beginn des ersten Drittels entgegenhalten, mussten sich dann aber auch im Spiel fünf gegen fünf ins eigene Drittel drängen lassen. David Weidlich brachte die Black Eagles in der 8. Minute mit seinem Treffer zuerst auf die Anzeigentafel. Innerhalb von 2 Minuten kamen weitere zwei Treffer der Blick Eagles durch Jesper Leis und erneut David Weidlich zum 3:0 für das erste Drittel hinzu. Auch im zweiten Drittel waren die Hausherren die dominierende Mannschaft. Aus der Vielzahl der hochkarätigen Chancen resultierten allerdings nur zwei Tore in der 23. Minute durch Enrico Fritz und in der 30. Minute zum 5:0 durch Lukas Borchert. Im letzten Drittel zeigte sich das gleiche Bild. Die Black Eagles setzten sich im Drittel der Gäste fest und erspielten sich ihre Chancen. In der Summe hatten die Black Eagles 60 mal auf das Gehäuse des 1.CFR geschossen. Heraus kamen zwei Treffer durch Richard Bechthold in der 43. und 54. Minute. Jan Schmitt setzte den Schlusspunkt für die Black Eagles in der 56. Minute zum 8.:0. 12 Sekunden vor Schluss kamen die Gäste in Überzahl durch Baehr noch zum Ehrentreffer und Endstand 8:1.
Auf diese Partie war für die Black Eagles wenig aussagekräftig. Fest steht, dass die Schützlinge von Trainer Roberto Cazacu an ihrer Chancenverwertung arbeiten müssen. Zu oft kam der finale Schuss vor dem Tor nicht platziert genug, sondern zentral auf den gegnerischen Torhüter. Derart viele Chancen wird es sicherlich gegen stärkere Teams nicht mehr geben. Fest steht auch, dass die Black Eagles bis in den Dezember auf Youngster Cameron Rogers verzichten müssen, der nach einer Trainingsverletzung ebenso wie Tobija Feierabend länger ausfallen wird.
Weiter geht es für die TSG bereits am Sonntag gegen das 1b-Team aus Zweibrücken.  Da die erste Mannschaft des Teams aus Zweibrücken bereits am Samstag in der Regionalliga antritt, bleibt abzuwarten, ob der eine oder andere Verstärkungsspieler des Regionalligateams in der 1b- Mannschaft eingesetzt wird. Anpfiff ist um 19:15 Uhr.
(TSGR/mr)
  
 
 
 Mittwoch 13.Oktober 2021 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!