Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
 
PENNY DEL
(DEL)  Die Augsburger Panther stehen zum zweiten Mal in Folge als sportlicher Absteiger in die DEL2 fest. Die Panther belegen den letzten Tabellenplatz und können diesen auch nicht mehr am letzten Spieltag am kommenden Freitag verlassen. Nun müssen die Augsburger die Play-Offs in der DEL2 abwarten. Sollten die Kassel Huskies oder die Krefeld Pinguinen die Meisterschaft gewinnen und aufsteigen, so steht der Abstieg der Panther endgültig fest. Sollte ein anderes Zweitliga-team die Meisterschaft holen können die Panther weiterhin in der DEL verbleiben
  
Füchse Duisburg
(OLN)  Zehn Jahre lang trug er das Trikot des EVD, doch in der nächsten Saison wird Stürmer Cornelius Krämer nicht mehr zur Verfügung stehen. Aus beruflichen Gründen will der 28-Jährige kein Oberliga-Eishockey mehr spielen. In der aktuellen Saison konnte er in 53 Partien 13 Tore und 15 Vorlagen erzielen
  
Heilbronner Falken
(OLS)  Kurz vor den Play-Offs haben die Käthchenstädter eine weitere Vertragsverlängerung bekannt gegeben. Nach Trainer Frank Petrozza und Dauerbrenner Corey Mapes hat nun auch Routinier und Mannschaftskapitän Frederik Cabana seine weitere Zusage gegeben. Der 37-jährige Deutsch-Kanadier konnte in der laufenden Spielzeit in 39 Spielen 23 Tore erzielen und weitere 32 Treffer vorbereiten
  
Tilburg Trappers
(OLN)  Die Niederländer haben den Vertrag mit ihrem kanadischen Topscorer Branden Gracel für zwei weitere Jahre verlängert. Der 33-Jährige konnte in bislang 38 Partien für die Trappers 28 Tore erzielen und 35 weitere Treffer vorbereiten
  
Stuttgart Rebels
(OLS)  Trainer Marco Ludwig verabschiedet sich aus Stuttgart. Der 41-Jährige kam während der Saison aus Weißwasser zum Aufsteiger und wird sich nun vorraussichtlich einem anderen Oberligisten anschliessen
  
Türkheim Celtics
(BBZL)  Nach fünf Jahren im Amt hat Trainer Michael Fischer seinen Rücktritt erklärt. Ein Nachfolger wurde bereits gefunden. Ab der kommenden Saison wird Bastian Hitzelberger das Kommando an der Bande übernehmen. Dabei wird er von felix Furtner und Dominik Demontis als Co-Trainer unterstützt
  
Passau Black Hawks
(OLS)  Die Black Hawks müssen in der nächsten Saison auf den kanadischen Stürmer Liam Blackburn verzichten. Der 27-Jährige wird seine Profilaufbahn beenden. In 36 Partien gelangen ihm 19 Treffer und 33 Assists, womit er zweitbester Scorer im Team war
  
ESC Holzkirchen
Der ESC hat mit seinem Trainerduo Sebastian Fottner und Helmut Nusser für die nächste Bezirksligasaison verlängert
  
Falken Inzell
(BBZL)  Der DEC Inzell Frillensee muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Thomas Schwabl wird nach der aktuellen Saison aufhören
  
  
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Mittwoch 6.Dezember 2023

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte von Dienstag und Mittwoch mit insgesamt 14 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Bezirksliga Bayern, Landesliga Baden-Württemberg, Regionalliga Ost und Landesliga Berlin.
 
    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    

EV LandshutEV Landshut
EVL-Fanshop jetzt auch bei Galeria Landshut - Autogrammstunde mit EVL-Spielern am 16. Dezember

(DEL2)  Jetzt gibt es die beliebten Fanartikel des EV Landshut auch im Herzen der Dreihelmenstadt! Ab sofort bietet Galeria Landshut am Ländtorplatz im Rahmen einer Kooperation mit dem EV Landshut einen eigenen EVL-Fanshop an. Auf einer Aktionsfläche im Erdgeschoss und vor allem in der Sportabteilung im 3. Obergeschoss sind nun pünktlich zur Weihnachtszeit die Klassiker unter den Fanartikeln wie Trikots, Mützen, T-Shirts, Hoodies oder spezielle Accessoires zu finden.
Ein absoluter Pflichttermin für alle Eishockey-Fans ist zudem eine Autogrammstunde mit einer Reihe von EVL-Spielern! Am Samstag, den 16. Dezember sind alle Fans zwischen 13 und 14 Uhr in die Sportabteilung im 3. Obergeschoss bei Galeria Landshut eingeladen. Dort nehmen sich die Profis gerne Zeit für alle Autogramm- und Selfiewünsche.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  17:53 Uhr
Bericht:     EVL
Autor:     mm


lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse Weißwasser
STEHT „DRAUF“, WENN IHR FÜCHSE SEID - NAMENSAKTION FÜR ZWEI NEUE FÜCHSE-BUSSE

(DEL2)  Seit vergangenem Freitag sind die Lausitzer Füchse in einem neuen Look unterwegs. Der Mannschaftsbus erstrahlt nun komplett in den Farben Blau und Gelb, getreu den Vereinsfarben der Weißwasseraner. Damit werden der Traditionsclub und Hockeytown Weißwasser noch deutlicher präsentiert.
Der Clou an der Sache: Die Fans der Lausitzer Füchse haben die Möglichkeit, sich auf dem Bus ihrer Lieblingsmannschaft zu „verewigen“. Wie das gehen soll? Ganz einfach! Jeder Fan kann seinen Namen für den Preis von 193,20 € auf dem Bus platzieren. Der Name wird für mindestens vier Jahre zu sehen sein und begleitet die Mannschaft auf allen Auswärtsfahrten.
Zudem stellt der Busreiseveranstalter und Füchse-Sponsor Schmidt-Reisen einen zweiten Bus zur Verfügung, der exakt dasselbe Design erhalten wird. Somit werden sich die Namen der Füchse-Fans auf deutschland- und europaweiten Touren wiederfinden.
Die Verkaufsaktion „Steht 'drauf', wenn Ihr Füchse seid!“ startet am 06. Dezember 2023 im Ticket-Onlineshop und im Fanshop Hockeyfuchs Lausitz. Dabei werden die Namen gesammelt und in „Blöcken“ auf den Bussen angebracht. Akzeptiert werden nur personengebundene Namen. Firmennamen, politische Inhalte oder andere Slogans werde nicht akzeptiert. Es erfolgt demnach eine Namenskontrolle. Aufgrund technischer Gegebenheiten können nur Namen mit maximal 40 Zeichen verarbeitet werden. 
Das perfekte Weihnachtsgeschenk fehlt noch? Dann ist diese Aktion genau das Richtige für die Liebsten der Füchse-Fans.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  17:27 Uhr
Bericht:     EHCL
Autor:     rb


bayreuthtigersBayreuth Tigers
Falken drehen das Spiel in den letzten Minuten - Bayreuth Tigers vs. Heilbronner Falken 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)

(OLS)  Einen schnellen Beginn sah man beim Nachholspiel gegen die Falken aus Heilbronn, die sofort ins Spiel fanden und nach wenigen Minuten durch Cabana, der die Scheibe mit der Rückhand an die Latte hob, zur ersten guten Gelegenheit kamen. In der Folge musste Kristian hellwach sein und war dies. Zwei Mal in kurzer Abfolge verhinderte der Bayreuther Torsteher – gegen Jiranek sowie gegen Verelst einen Rückstand für sein Team. Dieses revanchierte sich dann, als Hult und Stach einen Konter liefen, die Scheibe sich gegenseitig zuspielten, bis diese wieder bei Hult landet und der an diesem Tag 35 Jahre alt gewordener Schwede zur Führung für die Tigers einschießen konnte. Eine erste Unterzahlsituation verteidigten die Gastgeber souverän, indem man nur Schüsse von außerhalb des Hauses zuließ. Nachdem Stach haarscharf verpasst hatte und auf der Gegenseite Mapes zu hoch angesetzt hatte, nahm Heilbronn die erste Strafzeit. Uski musste runter und kurz darauf folgte ihm B. Jiranek, was die Tigers für knapp 1,5 Minuten in doppelte Überzahl brachte. Diese gute Gelegenheit nachzulegen ließ man, etwas überhastet, jedoch aus, sodass es mit der knappen Führung in die erste Pause ging.
Im Mitteldrittel, welches von beiden Seiten mit höherer körperlicher Intensität geführt wurde, war es Cabana, der nach 24 gespielten Minuten das Spielgerät hoch in den Slot chippte und von Linus Wernerson-Libäck die entscheidende Richtungsänderung mitbekam, was gleichbedeutend mit dem Ausgleich war. Im weiteren Verlauf prüfte Uski den erneut starken Kristian, bevor Elo zu hoch ansetzte und Verelst bei einem schnell vorgetragenen Konter in Kristian seinen Meister fand. Als P. Wernerson-Libäck für zwei Minuten zum Abkühlen geschickt wurde, war es – allerdings erst kurz vor Ablauf der Strafe – soweit. R. Drothen kam im Slot an die Scheibe und versenkte diese in den Maschen. Dem von den Unparteiischen bemühten Videobeweis in dieser Szene hielt die Entscheidung auf Tor stand. Nochmal gefährlich wurde es vermeintlich zum Ende hin, als die Falken erneut in Überzahl agieren durften aber die Tigers bewiesen, dass man mit dem besten „Unterzahl-Team“ der Liga durchaus mithalten kann.
Der Schlussabschnitt, der von beiden Teams auf Augenhöhe vorgetragen wurde, brachte am Ende den knappen Sieg für die Falken, die einige Male Glück hatten, dass man die Chancen auf Seiten der Tigers, die mehrfach vorhanden waren, nicht nutzen konnte. So scheiterte R. Drothen bei einem Sturmlauf aufs Tor ebenso, wie Hult, der mit freier Schussbahn am Heilbronner Goalie scheiterte. Auch gegen Elo zeigte Willerscheid eine starke Reaktion. Sein Gegenüber Kristian tat es ihm gleich, als er ein ums andere Mal mit starken Saves aufwartete. Allerdings musste er sich, zwei Minuten vor dem Ende, gegen Jentsch, der im Slot frei abziehen konnte, geschlagen geben. Eine kurz darauf ausgesprochene Strafe gegen Reinig brachte die Falken nochmals ins Überzahlspiel, was man auch nutzen konnte. Mapes traf 62 Sekunden vor dem Schlusspfiff zum 2:3 Sieg für die Unterländer. Die Herausnahme von Goalie Kristian in den letzten Sekunden des Spiels brachte indes nichts mehr ein, sodass man das Spiel mit einer knappen Niederlage quittieren musste.
Der nächste Auftritt der Tigers findet am kommenden Freitag statt, wenn man um 19:30 beim EV Füssen zu Gast sein wird.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  22:12 Uhr
Bericht:     BT
Autor:     av

  
ecdcmemmingenMemmingen Indians
Memmingen verliert erneut knapp gegen Deggendorf 

(OLS)  Der ECDC Memmingen verlor am ersten Adventssonntag sein Heimspiel gegen den Deggendorfer SC. Die Niederbayern entführten mit einem 3:2 Sieg alle drei Punkte vom Hühnerberg und festigten damit den zweiten Tabellenplatz. Die Indians sind nun am kommenden Wochenende gefordert, zwei Siege gegen Bad Tölz und Stuttgart sollen her.
Neben den bekannten Verletzten des ECDC fiel vor dem Spiel auch noch Abwehrchef Linus Svedlund aus. Eine Verletzung aus dem Auswärtsspiel gegen den EV Füssen machten einem Einsatz für den Schweden einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem starteten die Indianer mutig und spielfreudig in die Partie. Sie ließen dem Gegner aus Deggendorf kaum Luft zum Atmen. Völlig verdient war dann die Führung in der ersten Spielminute. Der aktuell formstarke Dominik Meisinger traf zum 1:0. Minuten später folgte das 2:0 für den ECDC. Matej Pekr netzte für die Rot-Weißen ein. Spätestens aber das 1:2 in der 9.Minute war dann der Weckruf für die Gäste, die fortan immer stärker wurden. Leon Zitzer zirkelte die Scheibe ins Indianer-Gehäuse. Der DSC ergriff nun mehr die Initiative und belohnte sich vor der Pause mit dem Ausgleich. Abwehrchef Marcel Pfänder markierte das 2:2.
Im zweiten Drittel fand das Memminger Spiel kaum statt. Viele Unstimmigkeiten im Spielaufbau und technische Fehler erschwerten es den Indianern entschieden gegen den DSC vorzugehen. Die Niederbayern waren nun das bessere Team und Marcel Pfänder hämmerte die Scheibe zum 3:2 ins Netz (29.Minute).
Im letzten Drittel zeigten die Mannen von Coach Huhn den Willen, das Spiel zu drehen. Deggendorf hingegen verwaltete die Begegnung clever. Spannend wurde es nochmals kurz vor dem Ende. Die Indianer bekamen die Chance auf dem Silbertablett serviert. Mehrere Überzahlsituationen blieben aber ungenutzt, sodass das Gästeteam von Trainer Jiri Ehrenberger drei Punkte mit nach Niederbayern nahm und am Ende, wie vor einigen Wochen in Deggendorf, mit 3:2 siegte.
In der kommenden Woche geht es für die Indians zunächst auswärts weiter. Am Freitag reisen die Maustädter nach Bad Tölz. Spielbeginn bei den Löwen ist um 19:30 Uhr. Ein Fanbus wird eingesetzt. Das nächste Heimspiel am Hühnerberg findet am Sonntag um 18:00 Uhr statt. Dann gastieren die Stuttgart Rebels zum zweiten Mal in dieser Saison in der Maustadt. Karten sind bereits online im VVK verfügbar.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  13:52 Uhr
Bericht:     ECDCM
Autor:     fl


saalebullshalle04Saale Bulls Halle
Drei Tage Eishockey pur – Saale Bulls sichern sich sechs wichtige Zähler

(OLN)  Unsere Saale Bulls haben ein intensives Wochenende erfolgreich hinter sich gebracht. Mit sechs Punkten aus drei Spielen startete unser Team in die Adventszeit. Wir gewannen gegen die Rostock Piranhas 6:2 (2:0,3:1,1:1) und gegen die Tilburg Trappers 5:2 (3:0,0:1,2:1). Nur unser Derby-Gegner behielt die Punkte in der Messestadt. Die Icefighters Leipzig gewannen das 55. Mitteldeutsche Duell mit 3:1 (0:0,2:1,1:0)
55. Mitteldeutsches Duell: Derby-Eishockey und volle Hütte im Eiszirkus Leipzig. Nach einem Sechs-Punkte-Wochenende starteten unsere Saale Bulls mit Rückenwind ins Kult-Game. Doch die Icefighers Leipzig entschieden das Oberliga-Spiel mit 3:1 (0:0,2:1,1:0) für sich. Beide Mannschaften versuchten zu Beginn der Partie Fehler zu vermeiden. Beiden Mannschaften eröffneten sich Chancen, die die Goalies egalisierten. Ein Check von Thore Weyrauch brachte unserem Defender eine Fünf-Minuten-Strafe ein. Leipzig fehlte es im geduldigem Überzahlspiel an Genauigkeit. Die Hausherren konnten nichts Zählbares mitnehmen.
Erst im Mitteldrittel eröffnete Leipzig das Scorerboard beim Mitteldeutschen Derby. Es war Manuel Nix, der die Scheibe zum 1:0 an Timo Herden vorbei manövrierte (22.). Damit einhergehend entwickelte sich ein wildes Hin und Her auf dem Eis. Beide Teams agierten deutlich offensiver. Lücken in unserer Defensive nutzten die Hausherren aus. Victor Östling stand komplett frei und bescherte den Gastgebern den zweiten Treffer (37.) Unser Verteidiger Thore Weyrauch war zwei Minuten später zur Stelle. Er zwirbelte den Puck über die Stockhand von Patrick Glatzel genau in die Ecke des Leipziger Gehäuses. Der Anschlusstreffer war die richtige Antwort kurz vor dem Pausenpfiff.
Im Powerplay starteten unsere Saale Bulls ins Schlussdrittel. Beide Teams gaben alles auf dem Eis, die Fanlager alles neben dem Eis. Die Eiskämpfer machten das 3:1 per Empty-Net-Goal klar (59.). Östling schürte einen Doppelpack, brachte den Puck auf direktem Weg von der Mittellinie ins verwaiste Gehäuse.
Zum 1. Advent starteten unsere Saale Bulls mit einem neuen Trainergespann in die Oberliga-Partie. Hieß: Alles war auf null gestellt. Das Eishockey-Match bot im ersten Drittel viel Krampf und wenig Kampf. Die Rostock Piranhas dominierten durch mehr Spielanteile, ließen sich zunehmend auf das zerhackte Spiel der Bulls ein. Halle fand mit fortschreitendem Drittel besser ins Match. So schickte unser Finne Tatu Vihavainen den Puck in den leeren Raum. Neu-Kapitän Patrick Schmid fackelte nicht lang und versenkte die Scheibe zum Führungstreffer zum 1:0 (11.). Zwei Minuten später fand Vihavainen erneut eine Lücke in der Defensive der Rostocker. Brett Perlini erhöhte auf 2:0. Im vier gegen vier stand Erik Hoffmann goldrichtig und schlenzte die Scheibe ins Dreiangel zum 3:0.
Im Mitteldrittel lieferten sich beide Mannschaften eine Offensivschlacht, jagten gefährliche Scheiben aufs Tor. Die Passqualität nahm zu. Mit dem Torhüterwechsel der Gäste – Sebastian Albrecht sicherte fortan das Gehäuse ab – kam Rostock besser ins Spiel. Jack Bloem brachte den Anschlusstreffer zum 3:1. Sergej Stas erarbeitete sich im Nachsetzen das 4:1 nach Vorlage von Nick Walters (27.). Drei Minuten später tankte sich Tatu Vihavainen durch. Via Shorthander schickte der Konti den Puck unter der Fanghand von Goalie Albrecht hindurch in die Maschen (30.). Im Schlussdrittel erhöhten unsere Bulls durch Leon Köhler auf 6:1 (49.). Aus kürzester Distanz netzte Kilian Steinmann für die Raubfische zum 6:2 ein (53.).
Nur 24 Stunden später stand das Nachholspiel zwischen den Saale Bulls und den Tilburg Trappers an. Beim „Monday Night Game“ in der Stierkampfarena waren beide Teams heiß auf drei Punkte.
Kleine Fehler wurden schnell bestraft. Angriffe und Konter wechselten sich ab. Die Gäste erwischten dabei den besseren Start in die Partie. Da kam der Befreiungsschlag unserer Bulls gerade recht. Adam Domogalla errang in der neunten Spielminute das 1:0 für die Bulls. In Folge gaben sich die Gäste große Mühe, ohne einen Rückstand in die erste Pause zu gehen. Brett Perlini machte in der 19. Spielminute die Anstrengungen unmöglich. Unser Importspieler legte zum 2:0 nach. Nur 2,5 Sekunden vor Abpfiff netzte Thomas Merl ein und erhöhte auf 3:0.
Im Verlauf des zweiten Drittels zogen beide Teams das Tempo an. Das Spiel lief ohne viele Unterbrechungen durch, bis Nick Walters einen Tilburger zu Fall brachte. Ein Penalty von Mikko Virtanen brachte den Gästen den ersehnten Anschlusstreffer zum 3:1. Die Trappers blieben im Schlussdrittel hartnäckig und versuchten zu verkürzen. Doch eine weitere Strafe im physischen Spiel verschaffte in der 49. Spielminute Brett Perlini erneut die Möglichkeit, zum 4:1 einzunetzen. Für die Gäste wurde es immer schwieriger, das Spiel noch zu drehen. In doppelter Unterzahl wusste Brett Perlini abermals den Gäste-Goalie zu überwinden. Unser Konti machte mit dem 5:1 einen Hattrick klar. Tilburgs D‘Artagnan Joly legte den Puck zum 5:2 (60.) nochmals in die Maschen der Hallenser.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  16:18 Uhr
Bericht:     MECH
Autor:     sterich

     
     
    

NEWS Landesverbände

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern  /  Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   
 
EC PfaffenhofenPfaffenhofen Eishogs
Auch in Schweinfurt war nichts zu holen - ECP bricht im Schlussdrittel ein

(BYL)  Der EC Pfaffenhofen ist weiter auf der Suche nach dem Weg aus der Krise. Auch am Sonntag gab es beim ERV Schweinfurt nichts zu holen, der beim 8:3 (2:2; 2:1; 4:0) seinen ersten Saisonsieg überhaupt feiern konnte. Nachdem die Partie zwei Drittel lang ziemlich ausgeglichen war, brachen die Pfaffenhofener, bedingt auch durch zu viele Strafzeiten, im Schlussdrittel ein und kassierten noch vier Gegentore.
Mut für die anstehende Partie in Schweinfurt hatte trotz der Niederlage die Vorstellung vom Freitag bei Spitzenreiter Erding gemacht und so trat man die lange Reise nach Unterfranken durchaus optimistisch an. Da Torjäger Jan Tlacil und Wassilij Guft-Sokolov weiterhin fehlten, stand Stefan Teufel der gleiche Kader wie am Freitag zur Verfügung. Lediglich im Tor nahm er eine Änderung vor. Für Jonathan Kornreder stand dieses Mal Lukas Usselmann zwischen den Pfosten. Die Gastgeber konnten dagegen seit langem wieder einmal nahezu in Bestbesetzung antreten. Nachdem zuletzt die Formkurve schon deutlich nach oben gezeigt hatte, sollte nun endlich der erste Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht werden. Beide Mannschaften starteten durchaus schwungvoll und kamen auch zu einigen Möglichkeiten, doch zunächst sprang nichts zählbares dabei heraus. Die größte Möglichkeit zur Führung hatte nach 10 Spielminuten Vitus Gleixner, der aber mit einem Penalty an ERV-Torhüter Benedikt Roßberg scheiterte Dafür trafen wenige Minuten später die Hausherren, als bei den Gästen auf der rechten Abwehrseite nach einem abgefangenen Angriff die Absicherung fehlte und der durchgebrochene Alexander Asmus Usselmann zum ersten Mal das Nachsehen gab. Die Antwort folgte jedoch prompt. Nur wenige Sekunden nach dem Treffer musste ERV-Kapitän Dylan Hood auf die Strafbank und hatte dort noch nicht richtig Platz genommen, als Ondrej Vaculik nach schöner Vorarbeit von Robert Neubauer ausgleichen konnte. Und auch das 2:1 durch Tomas Cermak (17.) hatte nicht einmal eine Minute Bestand. Jakub Felsöci staubte zum 2:2 ab (18.). Nach der Pause erwischten die Mighty Dogs den besseren Start. Tomas Cermak umrundete das ECP-Tor und war mit einem Bauerntrick erfolgreich (24.) Zehn Minuten später war es Hood, der seine Mannschaft erstmals mit zwei Toren in Front brachte. Aber mit einem weiteren Überzahltreffer brachte Neubauer die Gäste wieder heran (38.), sodass die Partie auch zu Beginn des Schlussabschnitts weiterhin offen war. Und auch da kamen die Unterfranken besser aus der Kabine. In der 42. Minute musste Jakub Felsöci auf die Strafbank und mit einem Mann mehr baute Sean Fischer mit einem satten Distanzschuss den Vorsprung wieder aus. Für Stefan Teufel der Wirkungstreffer für seine Mannschaft. „Danach merkte man, dass bei uns der Akku, sowohl physisch als auch psychisch ziemlich leer war,“ stellte er fest. Das intensive Spiel vom Freitag, verbunden mit einer sehr späten witterungsbedingten Heimkehr und die lange Fahrt nach Schweinfurt dürften da ihren Teil dazu beigetragen haben. Danach ging nämlich nicht mehr viel zusammen bei den Gästen, weitere Strafzeiten taten ihr übriges. Die Mighty Dogs nutzten dies noch zu drei weiteren Torerfolgen, wobei sich vor allem die beiden Kontingentspieler Cermak und Hood in Szene setzen konnten und insgesamt für fünf Treffer verantwortlich zeichneten. Entscheidend waren die letzten Gegentore jedoch nicht mehr, denn bereits nach dem 5:3 war die Luft raus bei den ECP-Spielern. Denen bietet sich bereits am Freitag die Chance zur Revanche, wenn Schweinfurt zum Beginn der Rückrunde in der Stadtwerke-Arena erwartet wird.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  09:39 Uhr
Bericht:     ECP
Autor:     oex


forstnatureboyzForst Nature Boyz
Saisonpremiere gegen Lechbruck gelungen - Nature Boyz gewinnen das Lokalderby mit 2:0

(BLL)  Der Negativtrend im heimischen Eisstadion ist gebrochen, denn am Freitag Abend konnte der erste Heimsieg der Saison gefeiert werden. Im Lokalderby gegen die Flößer aus Lechbruck gelang ein 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)-Sieg.
Einen Traumstart gelang dem Team von Markus Ratberger und Tobias Maier im Nachbarschaftsduell, denn Bastian Grundner sorgte auf Zuspiel von Tobias Estermaier nach 44 Sekunden bereits die 1:0-Führung. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, die sich daraus ergebenden Torchancen wurden von den Torhütern verhindert. In den letzten 5 Minuten hatten die Gäste eine klare Einschußmöglichkeit, doch den Alleingang von Maxime Danis konnte Thomas Zimmermann klasse parieren. Mit der 1:0-Führung gings in die erste Pause.
Im Mittelabschnitt ergaben sich ebenfalls einige hochkarätige Chancen, wobei die Hausherren davon mehr generieren konnten. Doch beide Mannschaften agierten zu unkonzentriert vor den Toren des jeweiligen Gegners. Beide Torhüter bekamen immer wieder die Möglichkeit, ihr Können zu beweisen. So war es nicht verwunderlich, dass nach 40 Minuten immer noch die 1:0-Führung der Hausherren auf der Stadionuhr stand. Das Spiel lebte von der Spannung aufgrund des Spielstandes.
Im Schlußabschnitt nahmen dann die Ruppigkeiten etwas zu, die Gäste schienen dabei besonders gefrustet ob des Spielstandes zu sein. Die Entscheidung fiel in der 45. Spielminute. Andreas Krönauer schlenzte auf Zuspiel von Tim Vogl die Scheibe von der blauen Linie Richtung Lechbrucker Tor. Die Sicht war für Christoph Lohr verstellt, die Scheibe wurde zusätzlich noch leicht abgefälscht und fand den Weg ins obere rechte Eck des Torschützen zum 2:0. Die Gäste wirkten sichtlich geschockt, denn die Hausherren behielten jetzt klar die Oberhand. Wiederum konnten klare Chancen nicht im Tor untergebracht werden. Besonders frustriert war Tobias Dressel, denn der Lechbrucker checkte einen Forster Spieler in die Bande, das Strafmaß fiel entsprechend der Aktion aus. Letztendlich kann in der Nachbetrachtung des Spieles gesagt werden, dass dieser Sieg mehr als verdient war.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  10:26 Uhr
Bericht:     SCF
Autor:     ws


hassfurthawksHaßfurt Hawks
ESC Haßfurt mit zwei erkämpften Erfolgen: Jakub Sramek untermauert seinen Ruf als Lebensversicherung

(BLL)  "Lebensversicherung": Das war eines der letzten Worte von Ex-Trainer Dennis Maschke vor seinem Rücktritt beim Eishockey-Landesligisten ESC Haßfurt vor einer Woche. Und wahrlich: Jakub Sramek, der im Spiel gegen Vilshofen die 500-Scorerpunkte-Marke knackte, zeigte am Wochenende wieder einmal, wie wertvoll er für die Hawks ist.
Schon beim bereits wie im Vorfeld erwartet schweren Auswärtsspiel in Waldkirchen trug der 30-jährige Tscheche maßgeblich zum umkämpften 7:5-Erfolg bei. Zwei Tage später setzte Sramek noch eine Zugabe obendrauf: Beim noch härter umkämpften 4:3-Sieg über Verfolger TSV Trostberg konnte er die 476 Zuschauenden trotz eisiger Temperaturen im wahrsten Sinne des Wortes erwärmen, denn er erzielte erst in der Schlussminute den erlösenden Siegtreffer. "Das Hauptlob gebührt aber der ganzen Mannschaft", zollte Frank Terhar für das "Wochenende danach" großen Respekt. Der Bereichsvorsitzende, der die Mannschaft sowohl in Waldkirchen als auch gegen Trostberg "als Beobachter" auf der Bank betreute, attestierte ihr "harte und vor allem gemeinsame Zusammenarbeit. Die Jungs haben das wirklich toll gemacht. Ich bin wirklich stolz."
Ähnlich wie in Waldkirchen erwischten Kapitän Christian Dietrich und seine Kollegen jedoch auch gegen Trostberg zunächst einen sehr holprigen Start – verursacht durch "zu viele Fehler in der Defensivarbeit". Die Folge: ein 0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel. Nach dem ersten Seitenwechsel zeigten alle Hawks auch aufgrund "einer Ansprache, um die Spieler ein wenig aufzurütteln" ihr anderes Gesicht. Und vor allem im Schlussdrittel wurde den Fans ein wahrer Krimi geboten. Als sich wohl schon viele von ihnen auf die Verlängerung eingestellt hatten, schlug der Haßfurter Topscorer dann zum dritten Mal am Sonntagabend zu: Auf Zuspiel seines Landsmannes Jan Trübenekr hämmerte Sramek die Hartgummischeibe 58 Sekunden vor der Schlusssirene unhaltbar für Trostbergs Schlussmann Maximilian Kruck in die Maschen. "Im Kollektiv gute Arbeit gemacht", lobte der ehemalige Verteidiger derweil den Erfolg in Waldkirchen.
Zwei Spiele, zwei Siege. Wäre Frank Terhar jetzt nicht eine Dauerlösung auf der Trainerbank? "Also mir würde eine Neuverpflichtung besser gefallen. Ich glaube nicht, dass ich es jetzt dauerhaft mache, weil ich auch beim Nachwuchs viel zu viel zu tun habe. Ich hätte gar nicht die Zeit." Stattdessen gehen die Bemühungen rund um eine Trainerverpflichtung für die Hawks weiter.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  10:28 Uhr
Bericht:     ESCH
Autor:     ch


ERC LechbruckLechbruck Flößer

(BLL)  Der ERC Lechbruck und Philipp Birk gehen getrennte Wege. Der 34-jährige Stürmer war bei den Flößern mit seiner Rolle nicht mehr 100% glücklich und trat mit einem Wechselwunsch an die Verantwortlichen heran. Diesem Wunsch hat der ERC entsprochen.
Wir wünschen Philipp für seine private und sportliche Zukunft alles Gute und danken für seinen Einsatz.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  16:48 Uhr
Bericht:     ERCL
Autor:     ms


hcmaustadtHC Maustadt
Partie beim ESV Bad Bayersoien abgesagt - Am Freitag beim ESV Buchloe 1b

(BBZL)  Die Auswärtspartie des HC Maustadt beim ESV Bad Bayersoien ist dem heftigen Wintereinbruch zum Opfer gefallen. Wegen der hohen Schneelast auf dem Stadiondach in Peiting wurde die Partie abgesagt, ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Weiter geht's für die Maustädter nun am Freitag um 19.45 Uhr beim ESV Buchloe 1b.
Trainer Ingo Nieder ist zuversichtlich, dort etwas zu holen, auch wenn sich der HCM in der Vergangenheit gegen die einsatzfreudigen Buchloer immer schwer getan haben. Nun ist die Konstellation so, dass Buchloe's erste Mannschaft zeitgleich in der Bayernliga ran muß, zudem könnte beim HCM der ein oder andere U20-Spieler des ECDC mit auflaufen.
"Das ist eigentlich eine gute Ausgangsposition für uns, schau mer mal, was geht", so Nieder, der allerdings auch den ein oder anderen angeschlagenen oder kranken Akteur ersetzen muß.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  14:40 Uhr
Bericht:     HCM
Autor:     rad


pforzheim bisons 2019Pforzheim Bisons
5 Spiele, zwölf Punkte

(LLBW)  Bisons erleiden ihre erste Niederlage 6:1 der Saison gegen die Fire Wings aus Schwenningen.
Unsere Bisons mussten am Sonntag, den 03.12.2022, in der Landesliga eine 6:1 Niederlage gegen die Schwenninger Fire Wings einstecken. Obwohl wir uns bewusst waren, dass es ein kein leichtes Spiel gegen den starken Gegner werden würde, konnten die Bisons die Erfolgsspur nach vier vorherigen Siegen nicht fortsetzen.
Trotz personeller Schwächung durch einige Ausfälle zeigten die Bisons vollen Einsatz und kämpften tapfer. Im zweiten Drittel gelang Pietzka M. ein Treffer zum 4:1 in der 36. Minute, doch dies reichte nicht aus, um die Partie zu drehen.
Coach Toni Hauert und Marc Hemmerich lenken nun den Fokus auf das kommende Spiel, wenn die Bisons am 17.12.2023 in Mannheim auf Punktejagd gehen. Die Goldstädter werden dabei ihre Schläger mit den Mad Dogs kreuzen und versuchen, wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden und alles auf Sieg setzen.
Herzliche Glückwünsche gehen an den Fire Wings für ihren verdienten Sieg.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  17:54 Uhr
Bericht:     CFRP
Autor:     jw

  
        
    

NEWS Landesverbände

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
    

schoenheiderwoelfeSchönheider Wölfe
Schönheider Wölfe empfangen Jungfüchse Weißwasser / Ermäßigter Eintritt für Alle – Schnaps für die Männer

(RLO)  Am kommenden Samstag, dem 09.12.23 ist wieder Eishockeyzeit im Wolfsbau, wenn die Schönheider Wölfe ab 17:00 Uhr die Jungfüchse vom ES Weißwasser im Kunsteisstadion an der Neuheider Straße erwarten. Alle Besucher dürfen sich dabei auf das Eintritts-Special freuen, denn der Verein lässt alle Fans und Gäste zum ermäßigten Ticketpreis ins Stadion. Besonders dürfen sich aber alle Männer aber auch die Kids freuen, denn zum Heimspiel gegen Weißwasser spendiert der Fanblock den Herren einen Gratis-Schnaps und den Kids nachträglich zu Nikolaus Süßigkeiten. Die Begegnung Wölfe gegen Jungfüchse gab es vor genau vier Wochen schon einmal im Wolfsbau, als das Team von Coach Sven Schröder überraschend deutlich mit 17:3 als Sieger vom Eis ging. Dass es diesen Samstag wieder so deutlich wird, davon ist nicht auszugehen, denn die Lausitzer hatten beim ersten Spiel krankheitsbedingt doch einige Ausfälle und nicht alle Leistungsträger an Bord. Favorit sind die Wölfe dennoch, denn die Jungfüchse warten bereits seit sieben Spielen auf ein Erfolgserlebnis, während die Erzgebirger die letzten acht Spiele allesamt gewinnen konnten. Allerdings wird Wölfe-Coach Sven Schröder seine Reihen wieder ordentlich durchmischen müssen, denn Franz Berger wird weiter verletzungsbedingt ausfallen, Philipp Halbauer ist beruflich verhindert und hinter dem Einsatz von Robert Horst steht noch ein Fragezeichen. Leider werden die Wölfe auch eine ganze Weile auf ihren Kapitän verzichten müssen. Kilian Glück hat sich am vergangenen Samstag in Dresden doch schwerer verletzt und sich eine Oberkörperverletzung zugezogen, welche operiert werden muss. Wir wünschen Kilian weiterhin gute Besserung und schnellstmögliche Genesung! „Ich erwarte am Samstag einen jungen, bissigen Gegner, der beim letztwöchigen 4:8 gegen FASS Berlin lange Zeit dagegen gehalten hat und sogar mit 3:1 in Führung lag. Im Kopf bei meinen Spielern angefangen, brauchen wir am Samstag eine gute Einstellung und ein gutes Spiel mit mehr Bewegung, Zielstrebigkeit und Cleverness als zuletzt in Dresden.“, so der Sven Schröder in Hinblick auf die Partie gegen Weißwasser. Das Heimspiel am Samstag wird präsentiert von der Friedrich Mineralölhandel GmbH. Vielen herzlichen Dank! Ebenfalls am Samstag ist auch wieder unsere Nachwuchsabteilung im Wolfsbau aktiv. Die U9-Wölfe erwarten ab 10:00 Uhr das Team des ESC Dresden und zwei Mannschaften der SG Niesky/Jonsdorf zum Turnier.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  10:29 Uhr
Bericht:     SW
Autor:     mg

 
lev_berlinLandesliga Berlin
Die Landesliga Berlin kann starten

(LLB)  Am 09. Dezember startet die Liga mit den ersten vier Spielen in die Saison. Am 10. Dezember wird der 1. Spieltag mit einem weiteren Spiel abgeschlossen. Eine Woche späte findet der 2. Spieltag statt, dann ist erstmal bis in den Januar Pause. Gespielt wird eine halbe Runde, jedes Team kommt dann auf zehn Spiele.
Der 1. Spieltag:
Samstag, 09.12.2023
FASS Berlin 1b – FASS Berlin Allstars 15:30 Erika-Heß-Eisstadion
Berliner Schlittschuh-Club – BSchC „Die Wikinger“ 19:00 Uhr Erika-Heß-Eisstadion
EHC Berlin Blues – ERSC Berliner Bären 19:00 Uhr Paul-Heyse-Stadion
SCC Adler Berlin 1b – SCC Berlin 19:45 Uhr Eissporthalle PO 9
Sonntag, 10.12.2023
OSC Berlin – OSC Berlin Mighty Ducks 16:30 Uhr Eissporthalle PO 9
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  08:05 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns


deutschereishockeypokalLandesliga Pokal

(LLP)  Mit einem Spielen ging es in der Gruppe 3 weiter. Die Bad Muskau Bombers empfingen am Samstag die Black Panther aus Jonsdorf. Vier Tore im 1. Dittel sicherten Jonsdorf den Sieg, am Ende gewannen sie mit 4:6 (0:4/2:1/2:1). Damit führen die Black Panther die Tabelle mit sechs Punkten aus zwei Spielen an. Bad Muskau (2 Punkte) und der OSC Berlin mit einem Punkt folgen auf den Plätzen. Alle Teams haben bisher zwei Spiele bestritten.
Am kommenden Wochenende soll eine Partie der Gruppe 1 stattfinden.
 www.icehockeypage.de    Dienstag 5.Dezember 2023  08:05 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns

  
  Mittwoch 6.Dezember 2023
06:30 Uhr
Informationen:
Ergebnisse:  
Kaderlisten  
Ergebnisse, Tabellen und Zuschauerzahlen
Bericht:
Autor:
IHP  
sc  
  www.icehockeypage.de
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!