Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
    
Heilbronner Falken
(OLS)  Stürmer Niklas Jentsch hat seinen Vertrag in der Käthchenstadt verlängert. Der 24-jährige Berliner kam letztes Jahr von den Crocodiles Hamburg zum DEL2-Absteiger und konnte in 58 Spielen beachtliche 31 Tore und 29 Assists erzielen
  
Rostock Piranhas
(OLN)  Bei den Piranhas stehen die nächsten drei Spielerabgänge fest. Nicht mehr für den REC werden Stürmer Jack Bloem, sowie die Verteidiger Mark Shevyrin und Raul Jakob auflaufen. Alle drei kamen erst letztes Jahr an die Ostsee
  
Crocodiles Hamburg
(RLN)  Nach der Meisterschaft in der Verbandsliga halten die Crocodiles weiter an ihrem Erfolgstrainer Jacek Darowski fest

Bayreuth Tigers
(OLS)  Die insolventen Bayreuth Tigers haben einen großen Schritt in Richtung Rettung und Oberliga-Fortbestand gemacht. Die Gläubiger haben dem Insolvenzplan zugestimmt. Nun muss noch die Frist abgewartet werden, welche am 9.Mai auslaufen wird, danach beginnen unter dem neuen Geschäftsführer Thomas Lünenborg die Planungen für die neue Spielzeit
  
EHC Klostersee
(BYL)  Eigengewächs Vitus Gleixner bleibt in Grafing. Der 25-jährige Angreifer kehrte nach einem kurzen Abstecher zum Ligakonkurrenten EC Pfaffenhofen noch während der letzten Saison zu seinem Heimatverein zurück und konnte in 18 Spielen 7 Scorerpunkte beisteuern
  
Füchse Duisburg
(OLN)  Nachdem der EVD erst Torhüter Leon Jessler verabschiedete, steht nun bereits der nächste Abgang fest. Stürmer Dominik Piskor wird nicht mehr für die Füchse aufs Eis gehen. Der 31-jährige Deutsch-Tscheche war zuletzt mit 17 Toren und 15 Vorlagen aus 38 Partien teaminterner Topscorer
  
Sande Jadehaie
(RLN)  Nick Hurbanek wird weiterhin als Trainer an der Bande des ECW stehen. Sein bisheriger Partner Slava Koubenski wird dagegen künftig das Amt des Teammanagers ausüben
  
Hamburger SV
(RLN)  Stürmer Henning Schümann hat verlängert und geht bereits in sein vierter Jahr beim HSV. Der 23-Jährige konnte sich stetig steigern und brachte es zuletzt in 26 Spielen auf 13 Scorerpunkte
  
Diez-Limburg Rockets
(BNL)  Die EGDL trennt sich von ihrem schwedischen Torhüter Markus Ekholm Rosen. Der 27-Jährige erhält keinen neuen Vertrag, da die dritte Kontingentstelle künftig an einen Feldspieler vergeben werden soll
  
Harzer Falken Braunlage
(RLN)  Nach zwei Jahren wird Goalie Leon Grothe den EC nun wieder verlassen. Der 22-Jährige kam 2022 aus dem Wolfsburger Nachwuchs an den Wurmberg
  
ERSC Ottobrunn
(BLL)  Der ERSC freut sich über den Verbleib von vier wichtigen Stürmern. Lukas Pfaffinger, Adrian Huber, Julian Behmer und Urgestein Fabien Ferron haben ihre weitere Zusage in Ottobrunn gegeben
  
Augsburger Panther
(DEL)  Schon das zweite Jahr in Folge hat der sportliche Abstieg für die Augsburger Panther keine Folgen. Durch die Niederlage der Kassel Huskies im DEL2-Finale verbleiben die Fuggerstädter weiterhin in der DEL, da Meister Regensburg im Gegensatz zu den Nordhessen nicht für die höchste Spielklasse gemeldet hat
  
Adendorfer EC
(RLN)  Torhüter Andreas Bierzahn wird mit nun 43 Jahren seine aktive Laufbahn beenden. Auch die Nummer-3 im Team, Philip Grittner wird den AEC verlassen. Der 25-Jährige muss aus zeitlichen Gründen kürzer treten
  
Wunstorf Lions
(VLN)  Der ERC hat sich von Trainerduo Jörg Meyer und Uri Steller getrennt. Über die letzten Plätze in der Regionalliga kamen die Lions in den vergangenen zwei Jahren nicht hinaus. Nun will man einen Neuanfang unter neuer sportlicher Leitung wagen
  
Tilburg Trappers
(OLN)  Die Niederländer trennen sich nach zwei Jahren vom finnischen Angreifer Mikko Virtanen. Der 30-Jährige konnte in der vergangenen Saison in 36 Partien 8 Tore erzielen und weitere 6 Treffer vorbereiten. Seinen Vertrag verlängert hat dagegen Torhüter Ruud Leeuwesteijn 
  
Bietigheim Steelers
(OLS)  Die ersten Spielerabgänge beim DEL2-Absteiger stehen fest. Mannschaftskapitän Pascal Zeressen wird die Steelers genauso verlassen wie die Stürmer Dominik Lascheit, Brett Schäfer, Morgan Adams-Moisan und Lewis Zerter-Gossage
  
Eisbären Balingen
(LLBW)  Der EC hat den Vertrag mit Headcoach Petr Kasik weiter verlängert. Der 61-jährige Tscheche hat die Eisbären vor zwei Jahren übernommen
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Taylor Vause geht in sein viertes Jahr in der hessischen Kurstadt. Der 32-jährige Kanadier, der 2021 aus Wien zu den Roten Teufeln kam, konnte verletzungsbedingt in der vergangenen Saison lediglich 26 Partien bestreiten und brachte es dabei auf 12 Tore und 14 Vorlagen
  
 
   

 Stichwortsuche:
IHP-PuckIHP Nachrichten
Samstag 2.März 2024

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spieltags-Vorberichte von Freitag und Samstag mit insgesamt 12 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Baden-Württemberg und Regionalliga Ost.
 
    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    

pennydelDeutsche Eishockey Liga
Ohne Tiere würde uns etwas fehlen! Die PENNY DEL und ihr Partner WWF weisen zum „Tag des Artenschutzes“ am 3. März auf die Bedeutung der Artenvielfalt hin / Kooperation besteht im Sinne der Nachhaltigkeit seit 2018

(DEL)  Sie gehören zur Deutschen Eishockey Liga (PENNY DEL) wie der Puck oder die Tore: Tiger, Haie, Adler oder Pinguine. Mit ihren Tierlogos, den Maskottchen und oftmals auch den Clubnamen symbolisiert die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse eindrucksvoll die schützenswerte Artenvielfalt.
Anlässlich des „Tags des Artenschutzes“ am 3. März zeigen die Clubs der PENNY DEL mit einer Aktion in den Stadien, wie wichtig es ist, für den Erhalt dieser Vielfalt zu kämpfen und gemeinsam mit unserem Partner, dem World Wide Fund for Nature (WWF), auf die Bedeutung des Artenschutzes hinzuweisen. Am Rande der letzten Heimspiele der Clubs vor dem Beginn der Playoffs an diesem Wochenende werden in den Arenen am 1. und 3. März kurze Videoclips gezeigt, in denen die Tiere in den Clublogos fehlen.
Wie wichtig es ist, immer wieder öffentlich auf die Bedeutung des Umwelt- und Naturschutzes aufmerksam zu machen, wurde nicht zuletzt im Jahresbericht des WWF deutlich, der kürzlich veröffentlicht wurde. Darin verweist der Vorstand der größten Naturschutzorganisation der Welt unter anderem auf den Ausgang der UN-Weltklimakonferenz in Dubai, bei der die Abkehr von fossilen Energieträgern beschlossen wurde. Bereits zuvor war in einem „Weltnaturabkommen“ auf UN-Ebene das Ziel vereinbart worden, bis zum Jahr 2030 mindestens 30 Prozent der Erdoberfläche unter Schutz zu stellen.
Mit Blick auf die Tierarten, die in den Clublogos der PENNY DEL vertreten sind, weist der WWF unter anderem auf die Situation von Haien und Tigern hin. So gelten noch heute 37 Prozent der mehr als 1200 Arten von Haien und Rochen als gefährdet. Jährlich werden bis zu 100 Millionen Tiere dieser Arten getötet. Zudem schwinden ihre Lebensräume wie Mangroven oder Korallenriffe, denen die Klimakrise zu schaffen macht. Besonders schlecht geht es den Haien und Rochen im Mittelmeer, wo wegen Überfischung mehr als die Hälfte der über 80 Arten bedroht ist. Ähnlich kritisch ist die Situation der Tiger: Obwohl der kommerzielle internationale Handel mit Tigerprodukten seit den achtziger Jahren verboten ist, landen laut Schätzungen des Artenschutzverbandes TRAFFIC jedes Jahr mindestens 150 Tiger als
Bettvorleger, Amulette oder vermeintliche Medizin auf dem internationalen Markt. Grund dafür ist die Zunahme von Wilderei und Schmuggel.
Die PENNY DEL kooperiert bereits seit der Saison 2018/19 mit dem WWF. Unter anderem arbeiten beide Partner im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie der Liga gemeinsam an der Entwicklung von Handlungsmaßnahmen, durch die der ökologische Fußabdruck der Liga und ihrer Clubs reduziert werden kann. Unter dem Motto „WWF und DEL – ein starkes Team für den Artenschutz“ soll gemeinsam mit Tausenden Fans, den Spielern und Maskottchen für die Belange des Naturschutzes gekämpft werden. Mit Sebastian Tripp ist dazu als Vertreter des WWF auch der Geschäftsführer der Panda Fördergesellschaft für Umwelt Mitglied der Nachhaltigkeitskommission der PENNY DEL.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  14:09 Uhr
Bericht:     DEL
Autor:     bf


StraubingtigersStraubing Tigers
Straubing Tigers nehmen am Spengler Cup 2024 teil

(DEL)  Bereits heute dürfen sich alle Fans des niederbayerischen PENNY DEL-Clubs auf ein Highlight in der kommenden Spielzeit freuen: Das Organisationskomittee des Spengler Cup, der bereits 1923 zum ersten Mal ausgetragen wurde, hat die Straubing Tigers für den von 26.12. bis 31.12.2024 stattfindenden prestigeträchtigen Wettbewerbs eingeladen. Das internationale und äußerst renommierte Eishockey-Turnier findet wie gewöhnlich in Davos statt.
Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der Straubing Tigers, freut sich: „Die Einladung zum Spengler Cup ehrt unsere Organisation samt Spieler, Trainer, aller Mitarbeiter und Verantwortlichen sehr. Das zeigt, dass die Entwicklung unseres Clubs in den vergangenen Jahren auch auf internationaler Ebene wahrgenommen und geschätzt wird. Darauf sind wir stolz. Es freut mich unwahrscheinlich, dass wir unseren Spielern, Fans, Partnern und Gesellschaftern so ein unvergessliches Erlebnis bieten können.“
Marc Gianola, OK-Präsident Spengler Cup und CEO HC Davos, erklärt: „Ich freue mich sehr, dass mit den Straubing Tigers endlich wieder einmal ein DEL-Spitzenteam am Spengler Cup teilnimmt. Nicht nur, weil das deutsche Eishockey sehr attraktiv und international top ist, sondern auch, weil wir den vielen deutschen Gästen in Davos damit einen lang gehegten Wunsch erfüllen können. “
„Wir freuen uns sehr, dass mit den Straubing Tigers sechs Jahre nach den Nürnberg Ice Tigers wieder eine Mannschaft aus der PENNY DEL am Spengler Cup teilnehmen wird. Uns verbindet eine lange Freundschaft mit den Verantwortlichen des HC Davos, die dieses tolle Turnier immer wieder hervorragend organisieren. Für die Straubing Tigers ist die Einladung zu dem traditionsreichsten internationalen Turnier für Eishockey-Clubmannschaften eine Auszeichnung für ihre beeindruckende Entwicklung und ihren Stellenwert innerhalb des deutschen Eishockeys“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der PENNY DEL.
Somit sind neben den Straubing Tigers, Fribourg-Gottéron, dem Team Canada sowie Titelverteidiger HC Davos bereits vier der sechs Teilnehmer des 96. Spengler Cup Davos bestätigt. Der Online-Ticketverkauf startet am 18. Juni 2024 um 10.00 Uhr unter spenglercup.ch.
Alle weiteren Informationen sind auf https://www.spenglercup.ch/ einsehbar.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  19:23 Uhr
Bericht:     ST
Autor:     nst


oberligaOberliga
Playoff-Achtelfinale ist komplett

(OL)  Die Pre-Playoffs (Best-of-Three) in der Oberliga Nord und Oberliga Süd sind absolviert. Hierbei haben sich die Teams der TecArt Black Dragons, Tölzer Löwen, Herner EV Miners und Höchstadter EC jeweils vorzeitig durchgesetzt und somit für das Playoff-Achtelfinale qualifiziert.
Die weiteren zwölf teilnehmenden Mannschaften, hatten sich ihre Teilnahme an der K.O.-Runde bereits durch die entsprechenden Platzierungen nach der Hauptrunde gesichert. Während der insgesamt 576 Hauptrunden-Spiele in der Oberliga Nord und Oberliga Süd, kamen rund 760.000 Zuschauer in die Stadien, um ihr jeweiliges Team zu supporten.
Die Playoff-Achtelfinals starten am Sonntag, den 3. März 2024 und werden als Best-of-Five-Serie ausgetragen. Erstmals in der Saison wird dann „über Kreuz“ gespielt – das heißt, die Oberliga-Teams aus dem Norden, werden sich mit den Mannschaften aus dem Süden messen, was erfahrungsgemäß für mitreißende und hart umkämpfte Spiele in den Eisarenen sorgt.
Auftakt-Spieltag Oberliga Playoff-Achtelfinals
03.03.2024 | 16:00 Uhr | Heilbronner Falken – TecArt Black Dragons
03.03.2024 | 18:00 Uhr | Tilburg Trappers – Tölzer Löwen
03.03.2024 | 18:00 Uhr | ECDC Memmingen Indians – Saale Bulls Halle
03.03.2024 | 18:30 Uhr | Blue Devils Weiden – Herner EV Miners
03.03.2024 | 18:30 Uhr | ESC Wohnbau Moskitos Essen – EC Peiting
03.03.2024 | 18:45 Uhr | Deggendorfer SC – Hammer Eisbären
03.03.2024 | 19:00 Uhr | Hannover Scorpions – Höchstadter EC
03.03.2024 | 19:00 Uhr | Hannover Indians – SC Riessersee
Die ab dem 15. März 2024 beginnenden Playoff-Viertelfinals, werden dann im Modus Best-of-Seven ausgetragen.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  12:59 Uhr
Bericht:     DEB
Autor:     te


Memmingen IndiansMemmingen Indians
Endlich gegen Halle siegen: Indians starten in die Playoffs

(OLS)  Es ist soweit – die schönste Zeit im Eishockey steht vor der Tür! Die Indians haben sich, nach intensiven Wochen im direkten Duell mit dem SC Riessersee, durch das Erreichen von Platz 4 für das Achtelfinale qualifiziert und sich zusätzlich auch das Heimrecht in der ersten Runde gesichert. Das bedeutet, dass mindestens zwei der Achtelfinal-Spiele am Hühnerberg ausgetragen werden. 
Der Gegner
Wie sollte es anders sein: Auch in diesem Jahr heißt der Gegner im Achtelfinale Saale Bulls Halle! Die Bulls sind so etwas wie ein Dauergegner der Indians in den Playoffs. Das Team aus Sachsen-Anhalt trifft nun bereits zum dritten Mal auf die Memminger, die sich selbst in ihrer Vereinsgeschichte nur vier Mal für die Playoffs qualifiziert haben. Beim fünften Mal als der ECDC in den Playoffs startberechtigt war, wurden diese wegen Corona nicht ausgetragen. Auch hier hätte der Gegner Halle geheißen. Im letzten Jahr traten die Maustädter arg ersatzgeschwächt gegen den diesjährigen Fünften des Nordens an. Sie mussten nach vier Spielen die Segel streichen, zu stark war das Top-Team aus Ostdeutschland. In diesem Jahr soll vor allem das Heimrecht den entscheidenden Vorteil bringen.
Das Team des MEC verfügt über ein stark besetztes Line-Up, das durchaus noch höher in der Tabelle erwartet wurde. Aufgrund von sich häufenden Schwierigkeiten im ersten Saisondrittel wechselten die Saale Bulls Anfang Dezember den Trainer, mit dem sie in der Saison zuvor noch ins Halbfinale gelangten. Seitdem steht der Sportliche Leiter, Kai Schmitz, auch auf der Bank als verantwortliche Person im Mittelpunkt. Auch unter ihm gelang nicht die erhoffte Aufholjagd, auch wenn sich die Hallenser wieder etwas stabilisieren konnten. Insgesamt kann man aus Sicht der Memminger Gegner wohl durchaus von einer sehr durchwachsenen Spielzeit sprechen, die nun in den Playoffs ins Positive gedreht werden soll. Das Potential ist beim Club aus Sachsen-Anhalt durchaus vorhanden. Das stärkste Powerplay aus dem Norden, sollten die Indians nicht zu oft zur Tat schreiten lassen. Mit Tatu Vihavainen und Patrick Schmid stehen den Bulls zwei sehr starke Angreifer zur Verfügung, die mit dem ehemaligen Bayreuther Topscorer Eetu Elo namhafte Verstärkung bekommen haben. Kein Wunder also, dass Halle den zweitbesten Sturm im Norden stellt. In der Abwehr hingegen taten sich ein ums andere Mal Probleme auf, trotz einem der besten Torhüter Duos der Liga. Top-Goalie Timo Herden bekam, ebenfalls aus Bayreuth, Unterstützung durch Kai Kristian. 
Der Modus
Die Achtelfinal-Serien werden im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen. Ab dem Viertelfinale wechselt es hin zum „Best-of-Seven“. Für die erste Runde bedeutet dies, dass mindestens drei (höchstens aber fünf) Spiele zwischen beiden Teams stattfinden werden. Drei Siege sind notwendig, um in die nächste Runde einzuziehen. Nach dem Achtelfinale wäre sogleich die erste Partie der nächsten Runde angesetzt. Ohne Pause wartet dann wohl einer der Top-Favoriten auf den Seriengewinner.
Tickets
Die Fans werden auch in diesem Jahr das „Zünglein an der Waage“ sein. Gerade am Hühnerberg sind die Memminger gefürchtete Gegner, was vor allem an der großen und lautstarken Kulisse liegt. Karten für die beiden sicher feststehenden Heimspiele der Indianer sind auch bereits im freien Vorverkauf erhältlich. Die Verantwortlichen rechnen zu beiden Partien mit einer großen Kulisse. Rund 3000 Eishockey-Fans sollen den Hühnerberg dann in ein Tollhaus verwandeln. Bis Freitag waren bereits rund 2000 Tickets für die erste Partie verkauft worden.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  14:09 Uhr
Bericht:     ECDCM
Autor:     mfr


scriesserseeSC Riessersee
Am Sonntag Start in die Playoffs - Sonntag Spiel 1 in Hannover | Dienstag um 20 Uhr in Garmisch-P.

(OLS)  Endlich wieder Playoff-Eishockey, die Zeit in der die Bärte sprießen und die schönste Zeit der Eishockeysaison beginnt. Am Sonntag, 3.März sind die Garmisch-Partenkirchner zu Spiel 1 des Achtelfinales bei den Hannover Indians zu Gast und am Dienstag, 5.März um 19:30 Uhr kommt es dann zum ersten Heimspiel der Best of Five Serie im Olympia-Eissportzentrum.
Hannover da war doch was in den letzten zwei Jahren, richtig. Da war allerdings das andere Team aus der Landeshauptstadt Niedersachsens der Gegner des SC Riessersee in den Playoffs. Nun treffen die Werdenfelser erneut auf den Torhüter Brett Jaeger, der deutsch-Kanadier verließ die Scorpions und wurde zum Indian. Außerdem kommt es zu einem Wiedersehen mit zwei ehemaligen Akteuren des SCR, Tom Horschel und Tobias Möller.
Wie jedes Jahr sind die Duelle mit den Clubs aus der Oberliga Nord zunächst einmal eine Wundertüte, es gibt lediglich Videos oder Spielsequenzen. Vor Ort Betrachtungen sind während einer Saison kaum machbar. Dennoch hat der Headcoach des SCR Pat Cortina ein umfangreiches Studium betreiben können: „Hannover Indians hat viel Tiefe im Kader und ein starkes Kollektiv. Eine gute Qualität in der Vorwärtsbewegung. Die Best of Five Serie wird eine interessante Herausforderung für uns. Aber wir freuen uns auf die Spiele, Playoff ist die beste Zeit der Saison. Wir müssen an unsere Performance aus dem Spiel gegen Heilbronn anknüpfen, da waren wir strukturiert, diszipliniert und kompakt.“
Tickets für die Heimspiele des SCR, gibt es in unserem Onlineshop: https://bit.ly/scr-ticketshop oder zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle vor Ort am Stadion –die Playoffs werden vom offiziellen „Power Partner der Playoffs“ der Firma Heinrich Kälte- und Klimatechnik präsentiert.
Auch die Abendkasse wird ab 90 Minuten vor Spielbeginn geöffnet sein. Die Begegnungen werden auch live auf Sprade-TV übertragen.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  12:06 Uhr
Bericht:     SCR
Autor:     pv

  
BlueDevilsWeiden23Blue Devils Weiden
Achtelfinalgegner der Blue Devils steht fest: Best-of-five-Serie gegen den Herner EV

(OLS)  Die Blue Devils starten am Sonntag, den 3. März 2024, in der Hans-Schröpf-Arena in die Playoffs. Gegner ist der Herner EV, der sich in den Pre-Playoffs gegen die KSW Icefighters Leipzig durchsetzte.
Mit 4:3 (OT) und 6:2 sicherte sich der Herner EV den Einzug ins Achtelfinale. Der Tabellenzehnte der Oberliga Nord setzte sich in der Best-of-three-Serie gegen den Tabellensiebten Leipzig durch. Spiel 1 der Best-of-five-Serie findet am Sonntag in Weiden statt. Bereits am Montag reist die Buchwieser-Truppe ins Ruhrgebiet, um sich auf Spiel 2 am Dienstag, 5. März, um 19 Uhr vorzubereiten. Spiel 3 findet am 8. März wieder in der Hans-Schröpf-Arena statt. Sollte die Serie dann noch nicht entschieden sein, geht es am 10. bzw. 12. März weiter.
Blick in die Vergangenheit
In der Saison 1993/1994 beendete der 1. EV Weiden die Meisterrunde auf dem vierten Tabellenplatz und sicherte sich damit das Heimrecht in den Playoffs. Damals traf der EVW auf den Herner EV und setzte sich mit drei Siegen (8:3, 5:3 und 7:3) durch.
Dennis Thielsch trifft auf Ex-Klub
“Natürlich gehen wir als Favorit in diese Playoff-Serie. Herne hat sich mit dem Einzug ins Achtelfinale für die harte Arbeit belohnt. Sie haben jetzt nichts mehr zu verlieren, werden alles in die Waagschale werfen und uns alles abverlangen”, so der Kapitän der Blue Devils.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  10:55 Uhr
Bericht:     BDW
Autor:     ck


Saale Bulls HalleSaale Bulls Halle
MEILENSTEIN IN MEMMINGEN – PLAYOFF-AUFTAKT FÜR DIE SAALE BULLS BEI DEN ECDC INDIANS

(OLN)  Die Hauptrunde der Oberliga-Nord-Saison 2023/24 ist Geschichte, nach 44 Spielen und dem Kampf um die Platzierungen starten am Sonntag die Playoffs. Und diese beginnen für die Saale Bulls mit einem Jubiläum: Abzüglich aller abgebrochenen und im Anschluss nicht gewerteten Partien bestreitet das Team von Kai Schmitz beim Auftakt in die Best-of-Five-Serie gegen den ECDC Memmingen das 1.000 Pflichtspiel in der Geschichte des MEC Halle 04.
Bereits zum dritten Mal steht man dem Südligisten in der Crunchtime gegenüber, zum dritten Mal trifft man bereits in der ersten Runde, dem Achtelfinale, auf das Team aus der Maustadt. In den Playoffs 2019 sweepte man die Indians in die Sommerpause, in der vergangenen Saison setzte man sich in der Serie mit 3:1 durch. Die abgelaufene Spielzeit beendete die Mannschaft von Head Coach Daniel Huhn auf dem vierten Platz der Oberliga Süd, nachdem man im Jahr zuvor die Hauptrunde noch als Tabellensiebter abgeschlossen hatte. An der Spitze der ECDC-Scorerwertung findet sich mit 83 Punkten (50 Vorlagen) der Lette Edgars Homjakovs, gefolgt vom erfolgreichsten Torjäger, dem Tschechen Matej Pekr (76 Zähler, 41 Treffer), sowie dem schwedischen Defensiv-Routinier Linus Svedlund, der sein fünftes Jahr im ECDC-Dress mit seiner bislang persönlich besten Ausbeute (58 Punkte, fünf Tore) abschloss.
Mit Jaroslav Hafenrichter und Valentin Busch finden sich prominente Namen mit langjähriger DEL-Erfahrung, der Ex-Bulle Denis Fominych, Marcus Marsall oder auch Robert Peleikis haben ihre Visitenkarte bereits in der Oberliga Nord hinterlassen. So ist es wenig verwunderlich, dass die Indians das zweitfairste Team der gesamten Südstaffel, die drittbeste Offensive aufweisen, defensiv findet sich der ECDC jedoch nur im Mittelfeld wieder. Als Schwachstelle der Memminger ist das Unterzahl-Spiel auszumachen, eine Penalty-Killing-Quote von 72,7 Prozent ist der drittschlechteste Wert aller 25 Oberligisten.
Doch all das ist ab Sonntag Makulatur, Playoffs haben bekanntlich – genau wie Pokalspiele – ihre eigenen Gesetze. Drei Siege sind nötig, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Nach dem Auftakt am Sonntag in Memmingen, Spielbeginn 18 Uhr, stehen sich die Bulls den Indians zwei Tage später ab 19 Uhr im Sparkassen-Eisdom gegenüber, das dritte Duell findet dann am Freitag, dem 08. März 2024, wieder in Memmingen statt (Auftaktbully 20 Uhr). Ein eventuelles viertes Aufeinandertreffen ist für den 10. März 2024 um 18.15 Uhr in Halle angesetzt, ein ultimativ letztes und fünftes Spiel würde am 12. März 2024 beim ECDC stattfinden (19.30 Uhr).
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  15:20 Uhr
Bericht:     MECH
Autor:     jy


deggendorferscDeggendorfer SC
„Golden Times“ starten in Deggendorf - Heimauftakt in den
Playoffs gegen die Hammer Eisbären

(OLN)  Am kommenden Sonntag fällt in der Festung an der Trat erstmals in diesen
Playoffs die Scheibe zwischen den Hausherren aus Deggendorf und den
Gästen aus dem Ruhrgebiet
Erstmals konnte sich die Mannschaft von Headcoach Casey Fratkin direkt
für die geilste Zeit des Jahres qualifizieren. In den letzten drei
Spielzeiten scheiterte man zweimal in den Pre-Playoffs, einmal war
bereits nach der Hauptrunde Sommerpause.
Der Mann hinter der Bande der Eisbären ist in Eishockey-Deutschland kein
Unbekannter - Fratkin war in der letzten Spielzeit Assistant Coach bei
den Ravensburg Towerstars, zuvor war er zwei Saisons bei den Kassel
Huskies in gleicher Funktion tätig. Nun führte der erst 34jährige in
seiner ersten Saison als Headcoach im Seniorenbereich ein Team zur
direkten Playoff-Qualifikation.
Auf dem Eis tummeln sich mit Erik Gollenbeck und Daniel Filimonow zwei
Spieler mit Deggendorfer Vergangenheit. Letzterer hat sich mit starken
Leistungen eine Fangquote von 92,5 % und somit den Platz des zweitbesten
Oberliga-Nord-Goalies erarbeitet. Joey Luknowsky und Moritz Israel
kennen die Oberliga Süd ebenfalls aus ihren Zeiten in Weiden bzw. beim
SC Riessersee.
Schmerzlich vermisst wird bei den Gästen hingegen Ben Evanish. Der
Kanadier zog sich Mitte Januar eine Unterkörperverletzung zu, welche
operativ behandelt werden musste. So wurde man nochmals auf dem
Transfermarkt tätig und verpflichtete Santeri Sillanpää. Der 27jährige
Stürmer wechselte aus Ungarn in die Oberliga Nord und konnte in acht
verbliebenen Hauptrundenpartien zehn Torbeteiligungen beisteuern. Auch
Topscorer Chris Schutz hatt diese Saison mit Verletzungssorgen zu
kämpfen. So konnte auch er nach einer Operation erst verspätet in die
Saison einsteigen.
In den Playoffs wird es aus dem DSC-Lager keine Infos mehr zu etwaigen
Ausfällen und deren Dauer oder Diagnosen geben, wir bitten hierzu um
Verständnis.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  17:36 Uhr
Bericht:     DSC
Autor:     rb


Hannover ScorpionsHannover Scorpions
Höchstadt erster Playoff Gegner der Hannover Scorpions - Sonntag 19:00 Uhr ARS Arena

(OLN)  Das war Hochspannung pur. Die Pre-Playoff-Serie zwischen dem EV Lindau Islanders und den Höchstadt Alligators endete am Donnerstagabend nach der zweiten Verlängerung mit 7:6 Toren für die Höchstädter Alligators.
Der dreifache Bayerische Meister, der 1993 gegründet wurde, entschied die Pre-Playoff-Serie mit zwei zu Null Siegen für die Franken.
„Jetzt wird es richtig heiß und das warten hat endlich ein Ende! Wir brennen total auf die Playoffs und freuen uns am Sonntag um 19 Uhr gegen die Alligators anzutreten“, so Coach Kevin Gaudet.
Die Sitz- und VIP-Plätze sind ausverkauft und der Vorverkauf läuft auf Hochtouren! Alle in die Halle!!!
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  15:08 Uhr
Bericht:     HS
Autor:     nb

     
     
    

NEWS Landesverbände

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern  /  Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   

DingolfingIsarRatsDingolfing Isar Rats
Keine allzu guten Erinnerungen - EV Dingolfing empfängt am Sonntag den Angstgegner aus Pfaffenhofen

(BYL)  In dieser Begegnung gibt es auf jeden Fall einiges gutzumachen für die Isar Rats, wenn sie am morgigen Sonntag ab 18 Uhr in der Marco-Sturm-Eishalle den EC Pfaffenhofen empfangen. In der Hauptrunde wurden nämlich beide Partien verloren. Vor allem die Heimniederlage vor sechs Wochen wird den EVD-Fans sicherlich noch in Erinnerung geblieben sein, denn danach endete die kurze Ära von Meistertrainer Bernie Englbrecht. 
Mit 6:8 musste sich der EV Dingolfing in der heimischen Eishalle im Kellerduell den Ice Hogs aus Pfaffenhofen geschlagen geben. Diese Pleite besiegelte das Aus von Englbrecht, der bekanntlich danach von Dustin Whitecotton an der Bande abgelöst wurde. Generell liest sich die Bilanz gegen die Oberbayern mehr als bescheiden, denn beide Hauptrundenduelle wurden verloren. Im Hinspiel konnte der EVD zunächst einen Rückstand drehen und fing sich wenige Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit einen unnötigen Gegentreffer ein. In der anschließenden Verlängerung sorgte Kontingentspieler Ondrej Vaculik, der Wochen später wieder freigestellt wurde, für den Siegtreffer des langjährigen Bayernligisten. 
Viel Respekt vor dem Gegner
Den Saison-Tiefpunkt des Bayernliga-Aufsteiger aus Dingolfing markierte der 14. Januar. Nach einer völlig verkorksten Partie musste man sich mit 6:8 geschlagen geben. Seitdem haben sich zwar die Leistungen der Isar Rats wieder gebessert, aber der Klassenerhalt ist trotz alledem noch lange nicht in trockenen Tüchern. Mit einem Sieg am morgigen Sonntag könnte man einen großen Schritt in Richtung anvisiertes Ziel machen, „aber das wird alles andere als einfach“, weiß Trainer Dustin Whitecotton. 
Die Pfaffenhofener wissen nämlich ganz genau, wie man sich in den harten Bayernliga-Playdowns behaupten kann. Dies zeigten sie in der vergangenen Saison eindrucksvoll, als sie die höher eingeschätzten Waldkraiburger in die Landesliga schickten. Trainer Stefan Teufel bereitete seine Truppe konsequent auf die Abstiegsrunde vor. Ähnlich verhält es sich in dieser Saison, denn der Zug in Richtung Pre-Playoffs war bereits nach der Vorrunde abgefahren. 
Gründe gibt es dafür viele. So zeigte sich die Defensive desöfteren nicht sattelfest und auch die Verpflichtung von Ondrej Vaculik machte sich nicht bezahlt. Doch die Oberbayern reagierten und holten mit Jakub Vrana, der bis dato satte 31 Scorerpunkte erzielen konnte, einen erstklassigen Ersatz. Zusammen mit Jan Tlacil, dem Verteidiger Liam Hätinen sowie Alexander und Oliver Eckl, die beide bereits in der DEL2 spielten, soll nun der Klassenerhalt fixiert werden. Nach vier absolvierten Spielen hat man sich bereits einen Vorsprung von drei Punkten auf den ESC Dorfen erspielt. 
Wichtig war der überraschende Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen den EA Schongau. Hier zeigte insbesondere das Duo Vrana/Tlacil sein ganzes Können. Demzufolge sollten die Dingolfinger vor dem morgigen Gegner mehr als gewarnt sein. Mit einem Dreier gegen den Angstgegner aus der Vorrunde könnten die Isar Rats einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  14:30 Uhr
Bericht:     EVD
Autor:     af

 
Black Eagles ReutlingenBlack Eagles Reutlingen

(LLBW)  Der Gegner EKU Mannheim hat gestern Abend das am Sonntag (03.03.) nachzuholende Heimspiel in der Eishalle Reutlingen erneut abgesagt. Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle steht ihnen keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung. Ein weiterer Nachholtermin ist noch offen, aber aufgrund des vollen Spielplans in der Restsaison eher unwahrscheinlich. Das Spiel wird voraussichtlich also strafverifiziert und mit 5:0 für die TSG Reutlingen gewertet.
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  08:59 Uhr
Bericht:     TSGR
Autor:     mw

  
        
    

NEWS Landesverbände

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
    
 
FASSBerlinFASS Berlin
Am Samstag den ersten Schritt gehen

(RLO)  Die Vorfreude steigt: Am Samstag (02.03.24, 19:00 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion) beginnen für FASS Berlin die Playoffs 2024. Im Viertelfinale geht es gegen den ESC Dresden. Alle Play-off-Runden werden im Modus Best-of-three ausgetragen, zum Weiterkommen müssen also zwei Siege eingefahren werden. Seid dabei, wenn unser Team den ersten Schritt geht!
Auch der Tagesspiegel stimmt die Berliner heute auf die Regionalliga-Playoffs ein und bringt ein großes Porträt unseres Topscorers Gregor Kubail. Klasse, vielen Dank! Gregor ist ein echtes Eigengewächs, der bis zum 12. Lebensjahr bei FASS spielte. Danach führte ihn sein Weg bis in die DEL2 (Lausitzer Füchse). Seit 2021 ist er wieder zurück bei FASS und seitdem stets der punktbeste Spieler. 2022 wurde er sogar zum MVP aller Vereine der Regionalliga Ost gewählt.
UNSER TEAM
Die Trainingskiebitze konnten sich gestern Abend beim Abschlusstraining überzeugen: Das Energielevel der Mannschaft ist sehr hoch, und alle freuen sich auf den Saisonhöhepunkt Playoffs. Verzichten muss Headcoach Christopher Scholz in den nächsten Wochen auf die Verletzten Marvin Miethke, Eric Steffen (beide Oberkörper) und Patrick Hoffmann (Unterkörper) sowie auf Henry Haase (Beruf). Beim Abschlusstraining fehlten David Levin und Niklas Weihrauch, ihr Einsatz am Samstag ist zumindest fraglich. Ansonsten steht der komplette Kader zur Verfügung. Auch die Akteure, die beim letzten Hauptrundenspiel gegen den SCC Adler geschont wurden, sind wieder mit an Bord. Im Tor wird wieder Sören Thiem stehen, nachdem Backup Damon Bonness mit dem Shutout gegen die Adler bewiesen hat, dass auch auf ihn Verlass ist.
DER GEGNER
Leicht ist man geneigt, den Viertelfinal-Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, denn in der Hauptrunde fuhr FASS drei hohe Siege ein. In diesen Spielen war der ESC Dresden allerdings personell nicht komplett, und das wird in den Playoffs anders sein. Die Elbflorenzer haben mit Vachon und Rebizov zwei brandgefährliche Importspieler im Team. In der Mannschaft stehen fast ausschließlich Akteure, die auf hohem Niveau ausgebildet worden sind. Darunter sind John Koslowski und Franz Bertholdt, die seinerzeit im Zuge der Kooperation mit den Eisbären schon das FASS-Trikot getragen haben. Der 8. Platz entspricht vor diesem Hintergrund sicher nicht dem Potenzial der Gäste. Die drei knappen Niederlagen der Dresdner gegen Titelverteidiger Chemnitz Crashers (5:7, 3:5, 3:5) sollten unserem Team Warnung genug sein.
Spiel 2 wird übrigens am kommenden Samstag (09.03.24, 20:00 Uhr) in Dresden ausgetragen. Falls ein Spiel 3 notwendig ist, findet dies am 10.03.24 um 16:00 Uhr in Berlin statt (wegen einer Veranstaltung im Erika-Heß-Eisstadion leider in der Eissporthalle Charlottenburg).
 www.ihp.hockey    Freitag 1.März 2024  15:34 Uhr
Bericht:     FASSB
Autor:     ah

  
  Samstag 2.März 2024
06:30 Uhr
   
Informationen:
Ergebnisse: 
    
Kaderlisten  
Ergebnisse, Tabellen und Zuschauerzahlen
 
 
Bericht:
Autor:
  
IHP  
sc  
  
  www.icehockeypage.de                                                                                                       www.ihp.hockey
  
 
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!